Über infoboardhinze

Managing Director of infoBoard Europe GmbH in Hamburg, infoBoard International Co., Ltd. in Bangkok, infoBoard USA LLC, Orange, California

infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

[:de]infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal „durchgelesen und studiert“ haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der „9“ ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die „1“, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum „absolut nahe gelegenen“ Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.[:en]InfoBoard in tool making in Thailand

 

In one of the many industrial areas around Bangkok there is a group of employees responsible for the toolmaking of a japanese company, who is in need of a……yes, a planning tool just like infoBoard. Not even the japanese headquarter can help in this difficult situation. The group has to hope that infoBoard International Co. Ltd. is somewhere close.

The online presentation can be difficult to manage: a Teamviewer presentation means I hear questions coming from the computer but I have to answer in the phone receiver. The demo version always convinces everyone very fast and it often happens that employees come to me and confess to have already read through and to have studied the handbook two times.

Despite their personal preparation, the software is ordered short after and a training course in loco is immediately arranged.

InfoBoard International is conveniently located in the immediate proximity of the international airport and of the highways to north, south, east and west.

Everyone arrives fast and without risks to the office, wether you come from the city or from the countryside, because the airport is always well signposted. But the opposite situation can happen and I think it is so amusing to tell your friends and family, when you are back home, about how chaotic and messy the local traffic abroad was and how you had to fight against it .

To get to the clients it took around 100 km of travelling and from km „9“ you just had to keep going straight ahead. On the first day I made a mistake. For starters the direction to take was Bangkok City instead of North. It took me 20 minutes to finally find a U-turn, turn around so that I could continue in direction north. I had to pay two road tolls. The first time I took the highway  „1“ which was the wrong highway, and the second time, obviously, I went past the destination; there was no highway exit. At this point, like a satellite, I did a first U-turn, turned the car around, then did another U-turn in the other direction, completing a 360 degrees turn. This time I finally managed to leave the highway and get to an industrial area which unfourtanetely wasn’t the one I had to get to; I had been requested to go to the one after.

At the Seven Eleven I met in time with my employee and the interpreter. I updated them fast and told them that my navigation system interpreted numbers differently from what they really were. I didn’t have a precision landing!

Friendly welcome, people spoke Thai, Japanese and then English. We went through  the entire production facility and we were positively surprised: all neat and clean. Accurate labeling of the machinery and with notes (in English!).

Now to the tool making: it is known that production facilities in the USA are clean and tidy. Clients‘ names like Panasonic give the idea that there money is earned and riinvested in a clear way.

After visiting the machinery room, we saw on the display panel a fully established infoBoard. Attention had been payed to all details to prepare everything meticulously .

The next 2 training days went by. The English-Thai translation came along smoothly until we tried to explain something in Thai to a japanese employee. I took the deal in my own hands and mimed things using fingers and the mouse and without speaking English, despite all diffculties I think we managed to understand eachother.

I also showed how InfoBoard could be used in the production of machinery for injection moulding. It was our „passport“ to Japan. The training brought an end to the IT department of the SAP interface and also ended technical approaches to infoBoard.

We said good bye with the conviction that, that company would earn more money with infoBoard and we were eager to see how the SAP interface would be implemented.

The morning after I suffered from another detour to the „absolutely  close“ airport because I looked at the navigation system and not at the signs. Luckily on Saturday mornings the roads are normally empty and it didn’t take a lot of time.

I hope our infoboard platform-designer will be accepted in the universities of Thailand as a teaching tool. In Germany the universities are still fundend by the governement with the so called third-party-funds to keep production plans secret . Michel wake up! Germany has already what people can understand and manage!

In any case, in a japanese company in Thailand employees now understand 55.000 times faster how to make better planning decisions. With Infoboard.[:zh]infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal „durchgelesen und studiert“ haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der „9“ ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die „1“, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum „absolut nahe gelegenen“ Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.[:th]infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal „durchgelesen und studiert“ haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der „9“ ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die „1“, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum „absolut nahe gelegenen“ Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.[:nl]infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal „durchgelesen und studiert“ haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der „9“ ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die „1“, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum „absolut nahe gelegenen“ Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.[:au]infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal „durchgelesen und studiert“ haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der „9“ ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die „1“, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum „absolut nahe gelegenen“ Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.[:fr]infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal „durchgelesen und studiert“ haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der „9“ ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die „1“, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum „absolut nahe gelegenen“ Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.[:es]infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal „durchgelesen und studiert“ haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der „9“ ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die „1“, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum „absolut nahe gelegenen“ Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.[:pb]infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal „durchgelesen und studiert“ haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der „9“ ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die „1“, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum „absolut nahe gelegenen“ Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.[:]

Veröffentlicht unter Allgemein

Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

[:de]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:en]Always the best option: ERP data in infoBoard

 

ERP data is so complicated and still employees flit from form to form, note down numbers and try to reach information fast.

Normally after the importation, stands out the fact that the data is neither of reliable quality and consistency, nor does it contain a unified knowledge of the multiple functions. A unified approach to handle exceptions does not exist  either. Often because the system is not programmed or designed to do so.

As a result infoBoard is firstly a powerful internal consultant that does not cost extra  money. Secondly,  weaknesses are eliminated by the employees and then follows a new voting session with the ERP producer.

In this situation it is better when infoBoard Enterprise Edition’s full functionality is available.

At this point only, have we got a large choice of functions that can level out the event and capacity planning’s weaknesses.

Putting effort is another step toward the company’s digitization, toward consistent unified trading. This will pay off: natural post-order calculation can occur, the employees can „see something“, can develope more skillls and soundly make decisions together.

Strangely enough changes are never possible without expenses. But hard work is always rewarded with positive results.

4 days after the 2 days training course I was on the airplane back to Hamburg; not only clients must put in hard work.

At the same time, we are currently supervising the interface developments of clients for clients in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St.Gallen, Franconia and Bavaria. We have posted two videos on this matter: everyone has to see how easy it is!

InfoBoard has an expertise knowledge in softwares for ERP systems.[:zh]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:th]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:nl]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:au]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:fr]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:es]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:pb]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:]

Veröffentlicht unter Allgemein

infoBoard in Birmingham

[:de]infoBoard in Birmingham
Unser Produkt ist hauptsächlich in der nördlichen Industrieregion Englands im Einsatz.
Eine direkte Flugverbindung von Hamburg nach Birmingham ist hilfreich, wenn man seine Kunden besuchen oder schulen möchte.

Nach der Landung erinnern wir uns, wie es beim letzten Mal war: wegen der vielen Kreisverkehr Inseln war der damalige Navi zu langsam, um uns die Ausfahrt rechtzeitig anzusagen. Ausgerüstet mit einem aktuellen Navi sollte das nicht mehr so passieren. Zweite Herausforderung sind die langgestreckten Ausfahrten von den Motorways, weshalb wir oft zu spät abgebogen sind und Ehrenrunden machen mussten. 3. Herausfoderung ist für einenDeutschen, dass für einige Strecken Gebühren genommen werden, völlig ungewohnt für uns. Tatsächlich haben die Mietwagen meistens eine Plakette, aber wenn man sich vor den Toll Fahrspuren richtig einreihen soll, kommt schon mal Panik auf. Hat man das angezeigte Zeichen oder doch die Cash- Spur?
Ach ja, und das ganze links herum, weshalb ich beim einbiegen auf eine Hauptstrasse immer ein deutliches „Links!“ von der linken Beifahrerseite höre. Insbesondere wenn keine Fahrzeuge zu sehen sind, eine wertvolle Erinnerung.
Wir fahren in Walsall ein. Enge Strassen, Feierabendverkehr. Die Strassen schlängeln sich hügelig und mit links und rechts Kurven. Plötzlich sind wir an einer Kreuzung und dass Navi behauptet, wir wären da. Sind wir aber nicht. Ich erinner mich plötzlich: das Navi kannte die e x a k t e Strasse nicht, und ich habe vorher über Google Maps alles getan, um wenigstens in der Nähe zu landen. Na ja, erstmal die falsche Entscheidung getroffen, Riesenumweg durch Einbahnstrassenregelungen, Sackgassen und so.
Wir kommen also 10 Minuten später wieder zu der Kreuzung, und diesmal biegen wir die die Strasse ein, die uns schliesslich zu einem neuen Gewerbegebiet führt, wo unser Kunde sein Gebäude hat.
Nach dem freundlichem Empfang gehen wir durch die grossen, modernen Hallen mit vielen infoBoard Monitoren und infoBoard Produktionszeiterfassungs Touchscreens.
Weil die Firma früher mit vielen, sehr breiten Plantafeln gearbeitet hat, wollte der Firmeneigentümer nichts anderes akzeptieren als das, was für ihn jahrzehntelang funktionierte. Nachdem infoBoard im Internet gefunden wurde, konnte die IT infoBoard schnell einführen. Alle hatte ein gewohntes Bild, aber jetzt digital und damit mit vielen Vorteilen der Geschwindigkeit der Verteilung von informationen und der Zeiterfassung inkl. Fertigmeldungen.
Der Kunde ist ein Dienstleister für Schaltschrank-Verkabelungen und ist im eigenem Interesse an Termintreue gebunden. Jede Fertigungs-Insel fertigt für einen Kunden im Outsourcing- Auftrag. Es sind keine eigenen Produkte im Portfolio.
Tja, und die Firma hat nach einem kräftigen Wachstum mit einer grösseren Hallenerweiterung eine Digitalisierung der analogen Plantafeln als unvermeidlich gesehen.

infoBoard war das letzte fehlende Teil einer softwareseitigen Unterstützung der Fertigung. Perfekt![:en]infoBoard in Birmingham

Our product is mainly used in England’s north industrial area. A direct flight connection between Hamburg and Birmingham helps when you want to meet with your clients or train them.

After landing we remembered what happened the time before: because of the many roundabouts the dated navigation system we had was too slow to tell us in time what exit to take. With a modern navigation system things would have gone differently.

The second challenge were the elongated highway exits, the reason why we often turned too late and we had to take roundabouts.Third challenge was the fact that for some roads you have to pay fees, for Germans this is very unusual. Actually, hired cars have in most cases a badge, but when you have to correctly join the queu of the toll, you panick.  Do we have what the sign shows or do we have to go to the cash sign?

Oh yes, coming from the left, this is the reason why I bent over to look at the main road, I heared a clear „Left!“ coming from the left passenger seat. It’s a peculiar memory especially because there were no vehicles to be seen.

We drove through Walsall. Narrow roads, evening rush hour traffic. The roads winded their way through hilly turns on the right and left. Suddendly we ended up at a crossroads and the navigation system stated that we had reached the destination, athough we had not. Suddendly I remembered that the navigation system didn’t know the exact address, I had used until that moment Google Maps to at least end up close to the destination.

Well, for starters we made the wrong decision to take the longest way through long detours, dead ends and so on. This is the reason why we returned to the crossingroads 10 minutes later and this time we turned in the road that finally brought us to the industrial area where our client had his office.

After the friendly welcome we walked through the big, modern hallways with many infoBoard monitors and infoBoard production time tracking touchscreens. Since the company had worked in the past with many very broad platforms, the company’s members didn’t want to accept anything different from what had worked so well for them for decades. After finding infoBoard on Internet the IT department was able to start it fast. Everybody had a familiar picture infront of them, only now in a digital version and this means with many advantages regarding the distribution of information and time tracking including notifications.

The client is a service provider for control cabinets cabling and is interested in deadline reliability. Each production island manufactures for one client with an outsourcing contract. There aren’t any single products in the portfolio. And well, the company after a powerful growth with bigger hallway enlargements considered inevitable a digitization of the analog platforms.

infoBoard was the last missing piece for a software-aided support of the production

Perfect![:zh]infoBoard in Birmingham
Unser Produkt ist hauptsächlich in der nördlichen Industrieregion Englands im Einsatz.
Eine direkte Flugverbindung von Hamburg nach Birmingham ist hilfreich, wenn man seine Kunden besuchen oder schulen möchte.

Nach der Landung erinnern wir uns, wie es beim letzten Mal war: wegen der vielen Kreisverkehr Inseln war der damalige Navi zu langsam, um uns die Ausfahrt rechtzeitig anzusagen. Ausgerüstet mit einem aktuellen Navi sollte das nicht mehr so passieren. Zweite Herausforderung sind die langgestreckten Ausfahrten von den Motorways, weshalb wir oft zu spät abgebogen sind und Ehrenrunden machen mussten. 3. Herausfoderung ist für einenDeutschen, dass für einige Strecken Gebühren genommen werden, völlig ungewohnt für uns. Tatsächlich haben die Mietwagen meistens eine Plakette, aber wenn man sich vor den Toll Fahrspuren richtig einreihen soll, kommt schon mal Panik auf. Hat man das angezeigte Zeichen oder doch die Cash- Spur?
Ach ja, und das ganze links herum, weshalb ich beim einbiegen auf eine Hauptstrasse immer ein deutliches „Links!“ von der linken Beifahrerseite höre. Insbesondere wenn keine Fahrzeuge zu sehen sind, eine wertvolle Erinnerung.
Wir fahren in Walsall ein. Enge Strassen, Feierabendverkehr. Die Strassen schlängeln sich hügelig und mit links und rechts Kurven. Plötzlich sind wir an einer Kreuzung und dass Navi behauptet, wir wären da. Sind wir aber nicht. Ich erinner mich plötzlich: das Navi kannte die e x a k t e Strasse nicht, und ich habe vorher über Google Maps alles getan, um wenigstens in der Nähe zu landen. Na ja, erstmal die falsche Entscheidung getroffen, Riesenumweg durch Einbahnstrassenregelungen, Sackgassen und so.
Wir kommen also 10 Minuten später wieder zu der Kreuzung, und diesmal biegen wir die die Strasse ein, die uns schliesslich zu einem neuen Gewerbegebiet führt, wo unser Kunde sein Gebäude hat.
Nach dem freundlichem Empfang gehen wir durch die grossen, modernen Hallen mit vielen infoBoard Monitoren und infoBoard Produktionszeiterfassungs Touchscreens.
Weil die Firma früher mit vielen, sehr breiten Plantafeln gearbeitet hat, wollte der Firmeneigentümer nichts anderes akzeptieren als das, was für ihn jahrzehntelang funktionierte. Nachdem infoBoard im Internet gefunden wurde, konnte die IT infoBoard schnell einführen. Alle hatte ein gewohntes Bild, aber jetzt digital und damit mit vielen Vorteilen der Geschwindigkeit der Verteilung von informationen und der Zeiterfassung inkl. Fertigmeldungen.
Der Kunde ist ein Dienstleister für Schaltschrank-Verkabelungen und ist im eigenem Interesse an Termintreue gebunden. Jede Fertigungs-Insel fertigt für einen Kunden im Outsourcing- Auftrag. Es sind keine eigenen Produkte im Portfolio.
Tja, und die Firma hat nach einem kräftigen Wachstum mit einer grösseren Hallenerweiterung eine Digitalisierung der analogen Plantafeln als unvermeidlich gesehen.

infoBoard war das letzte fehlende Teil einer softwareseitigen Unterstützung der Fertigung. Perfekt![:th]infoBoard in Birmingham
Unser Produkt ist hauptsächlich in der nördlichen Industrieregion Englands im Einsatz.
Eine direkte Flugverbindung von Hamburg nach Birmingham ist hilfreich, wenn man seine Kunden besuchen oder schulen möchte.

Nach der Landung erinnern wir uns, wie es beim letzten Mal war: wegen der vielen Kreisverkehr Inseln war der damalige Navi zu langsam, um uns die Ausfahrt rechtzeitig anzusagen. Ausgerüstet mit einem aktuellen Navi sollte das nicht mehr so passieren. Zweite Herausforderung sind die langgestreckten Ausfahrten von den Motorways, weshalb wir oft zu spät abgebogen sind und Ehrenrunden machen mussten. 3. Herausfoderung ist für einenDeutschen, dass für einige Strecken Gebühren genommen werden, völlig ungewohnt für uns. Tatsächlich haben die Mietwagen meistens eine Plakette, aber wenn man sich vor den Toll Fahrspuren richtig einreihen soll, kommt schon mal Panik auf. Hat man das angezeigte Zeichen oder doch die Cash- Spur?
Ach ja, und das ganze links herum, weshalb ich beim einbiegen auf eine Hauptstrasse immer ein deutliches „Links!“ von der linken Beifahrerseite höre. Insbesondere wenn keine Fahrzeuge zu sehen sind, eine wertvolle Erinnerung.
Wir fahren in Walsall ein. Enge Strassen, Feierabendverkehr. Die Strassen schlängeln sich hügelig und mit links und rechts Kurven. Plötzlich sind wir an einer Kreuzung und dass Navi behauptet, wir wären da. Sind wir aber nicht. Ich erinner mich plötzlich: das Navi kannte die e x a k t e Strasse nicht, und ich habe vorher über Google Maps alles getan, um wenigstens in der Nähe zu landen. Na ja, erstmal die falsche Entscheidung getroffen, Riesenumweg durch Einbahnstrassenregelungen, Sackgassen und so.
Wir kommen also 10 Minuten später wieder zu der Kreuzung, und diesmal biegen wir die die Strasse ein, die uns schliesslich zu einem neuen Gewerbegebiet führt, wo unser Kunde sein Gebäude hat.
Nach dem freundlichem Empfang gehen wir durch die grossen, modernen Hallen mit vielen infoBoard Monitoren und infoBoard Produktionszeiterfassungs Touchscreens.
Weil die Firma früher mit vielen, sehr breiten Plantafeln gearbeitet hat, wollte der Firmeneigentümer nichts anderes akzeptieren als das, was für ihn jahrzehntelang funktionierte. Nachdem infoBoard im Internet gefunden wurde, konnte die IT infoBoard schnell einführen. Alle hatte ein gewohntes Bild, aber jetzt digital und damit mit vielen Vorteilen der Geschwindigkeit der Verteilung von informationen und der Zeiterfassung inkl. Fertigmeldungen.
Der Kunde ist ein Dienstleister für Schaltschrank-Verkabelungen und ist im eigenem Interesse an Termintreue gebunden. Jede Fertigungs-Insel fertigt für einen Kunden im Outsourcing- Auftrag. Es sind keine eigenen Produkte im Portfolio.
Tja, und die Firma hat nach einem kräftigen Wachstum mit einer grösseren Hallenerweiterung eine Digitalisierung der analogen Plantafeln als unvermeidlich gesehen.

infoBoard war das letzte fehlende Teil einer softwareseitigen Unterstützung der Fertigung. Perfekt![:nl]infoBoard in Birmingham
Unser Produkt ist hauptsächlich in der nördlichen Industrieregion Englands im Einsatz.
Eine direkte Flugverbindung von Hamburg nach Birmingham ist hilfreich, wenn man seine Kunden besuchen oder schulen möchte.

Nach der Landung erinnern wir uns, wie es beim letzten Mal war: wegen der vielen Kreisverkehr Inseln war der damalige Navi zu langsam, um uns die Ausfahrt rechtzeitig anzusagen. Ausgerüstet mit einem aktuellen Navi sollte das nicht mehr so passieren. Zweite Herausforderung sind die langgestreckten Ausfahrten von den Motorways, weshalb wir oft zu spät abgebogen sind und Ehrenrunden machen mussten. 3. Herausfoderung ist für einenDeutschen, dass für einige Strecken Gebühren genommen werden, völlig ungewohnt für uns. Tatsächlich haben die Mietwagen meistens eine Plakette, aber wenn man sich vor den Toll Fahrspuren richtig einreihen soll, kommt schon mal Panik auf. Hat man das angezeigte Zeichen oder doch die Cash- Spur?
Ach ja, und das ganze links herum, weshalb ich beim einbiegen auf eine Hauptstrasse immer ein deutliches „Links!“ von der linken Beifahrerseite höre. Insbesondere wenn keine Fahrzeuge zu sehen sind, eine wertvolle Erinnerung.
Wir fahren in Walsall ein. Enge Strassen, Feierabendverkehr. Die Strassen schlängeln sich hügelig und mit links und rechts Kurven. Plötzlich sind wir an einer Kreuzung und dass Navi behauptet, wir wären da. Sind wir aber nicht. Ich erinner mich plötzlich: das Navi kannte die e x a k t e Strasse nicht, und ich habe vorher über Google Maps alles getan, um wenigstens in der Nähe zu landen. Na ja, erstmal die falsche Entscheidung getroffen, Riesenumweg durch Einbahnstrassenregelungen, Sackgassen und so.
Wir kommen also 10 Minuten später wieder zu der Kreuzung, und diesmal biegen wir die die Strasse ein, die uns schliesslich zu einem neuen Gewerbegebiet führt, wo unser Kunde sein Gebäude hat.
Nach dem freundlichem Empfang gehen wir durch die grossen, modernen Hallen mit vielen infoBoard Monitoren und infoBoard Produktionszeiterfassungs Touchscreens.
Weil die Firma früher mit vielen, sehr breiten Plantafeln gearbeitet hat, wollte der Firmeneigentümer nichts anderes akzeptieren als das, was für ihn jahrzehntelang funktionierte. Nachdem infoBoard im Internet gefunden wurde, konnte die IT infoBoard schnell einführen. Alle hatte ein gewohntes Bild, aber jetzt digital und damit mit vielen Vorteilen der Geschwindigkeit der Verteilung von informationen und der Zeiterfassung inkl. Fertigmeldungen.
Der Kunde ist ein Dienstleister für Schaltschrank-Verkabelungen und ist im eigenem Interesse an Termintreue gebunden. Jede Fertigungs-Insel fertigt für einen Kunden im Outsourcing- Auftrag. Es sind keine eigenen Produkte im Portfolio.
Tja, und die Firma hat nach einem kräftigen Wachstum mit einer grösseren Hallenerweiterung eine Digitalisierung der analogen Plantafeln als unvermeidlich gesehen.

infoBoard war das letzte fehlende Teil einer softwareseitigen Unterstützung der Fertigung. Perfekt![:au]infoBoard in Birmingham
Unser Produkt ist hauptsächlich in der nördlichen Industrieregion Englands im Einsatz.
Eine direkte Flugverbindung von Hamburg nach Birmingham ist hilfreich, wenn man seine Kunden besuchen oder schulen möchte.

Nach der Landung erinnern wir uns, wie es beim letzten Mal war: wegen der vielen Kreisverkehr Inseln war der damalige Navi zu langsam, um uns die Ausfahrt rechtzeitig anzusagen. Ausgerüstet mit einem aktuellen Navi sollte das nicht mehr so passieren. Zweite Herausforderung sind die langgestreckten Ausfahrten von den Motorways, weshalb wir oft zu spät abgebogen sind und Ehrenrunden machen mussten. 3. Herausfoderung ist für einenDeutschen, dass für einige Strecken Gebühren genommen werden, völlig ungewohnt für uns. Tatsächlich haben die Mietwagen meistens eine Plakette, aber wenn man sich vor den Toll Fahrspuren richtig einreihen soll, kommt schon mal Panik auf. Hat man das angezeigte Zeichen oder doch die Cash- Spur?
Ach ja, und das ganze links herum, weshalb ich beim einbiegen auf eine Hauptstrasse immer ein deutliches „Links!“ von der linken Beifahrerseite höre. Insbesondere wenn keine Fahrzeuge zu sehen sind, eine wertvolle Erinnerung.
Wir fahren in Walsall ein. Enge Strassen, Feierabendverkehr. Die Strassen schlängeln sich hügelig und mit links und rechts Kurven. Plötzlich sind wir an einer Kreuzung und dass Navi behauptet, wir wären da. Sind wir aber nicht. Ich erinner mich plötzlich: das Navi kannte die e x a k t e Strasse nicht, und ich habe vorher über Google Maps alles getan, um wenigstens in der Nähe zu landen. Na ja, erstmal die falsche Entscheidung getroffen, Riesenumweg durch Einbahnstrassenregelungen, Sackgassen und so.
Wir kommen also 10 Minuten später wieder zu der Kreuzung, und diesmal biegen wir die die Strasse ein, die uns schliesslich zu einem neuen Gewerbegebiet führt, wo unser Kunde sein Gebäude hat.
Nach dem freundlichem Empfang gehen wir durch die grossen, modernen Hallen mit vielen infoBoard Monitoren und infoBoard Produktionszeiterfassungs Touchscreens.
Weil die Firma früher mit vielen, sehr breiten Plantafeln gearbeitet hat, wollte der Firmeneigentümer nichts anderes akzeptieren als das, was für ihn jahrzehntelang funktionierte. Nachdem infoBoard im Internet gefunden wurde, konnte die IT infoBoard schnell einführen. Alle hatte ein gewohntes Bild, aber jetzt digital und damit mit vielen Vorteilen der Geschwindigkeit der Verteilung von informationen und der Zeiterfassung inkl. Fertigmeldungen.
Der Kunde ist ein Dienstleister für Schaltschrank-Verkabelungen und ist im eigenem Interesse an Termintreue gebunden. Jede Fertigungs-Insel fertigt für einen Kunden im Outsourcing- Auftrag. Es sind keine eigenen Produkte im Portfolio.
Tja, und die Firma hat nach einem kräftigen Wachstum mit einer grösseren Hallenerweiterung eine Digitalisierung der analogen Plantafeln als unvermeidlich gesehen.

infoBoard war das letzte fehlende Teil einer softwareseitigen Unterstützung der Fertigung. Perfekt![:fr]infoBoard in Birmingham
Unser Produkt ist hauptsächlich in der nördlichen Industrieregion Englands im Einsatz.
Eine direkte Flugverbindung von Hamburg nach Birmingham ist hilfreich, wenn man seine Kunden besuchen oder schulen möchte.

Nach der Landung erinnern wir uns, wie es beim letzten Mal war: wegen der vielen Kreisverkehr Inseln war der damalige Navi zu langsam, um uns die Ausfahrt rechtzeitig anzusagen. Ausgerüstet mit einem aktuellen Navi sollte das nicht mehr so passieren. Zweite Herausforderung sind die langgestreckten Ausfahrten von den Motorways, weshalb wir oft zu spät abgebogen sind und Ehrenrunden machen mussten. 3. Herausfoderung ist für einenDeutschen, dass für einige Strecken Gebühren genommen werden, völlig ungewohnt für uns. Tatsächlich haben die Mietwagen meistens eine Plakette, aber wenn man sich vor den Toll Fahrspuren richtig einreihen soll, kommt schon mal Panik auf. Hat man das angezeigte Zeichen oder doch die Cash- Spur?
Ach ja, und das ganze links herum, weshalb ich beim einbiegen auf eine Hauptstrasse immer ein deutliches „Links!“ von der linken Beifahrerseite höre. Insbesondere wenn keine Fahrzeuge zu sehen sind, eine wertvolle Erinnerung.
Wir fahren in Walsall ein. Enge Strassen, Feierabendverkehr. Die Strassen schlängeln sich hügelig und mit links und rechts Kurven. Plötzlich sind wir an einer Kreuzung und dass Navi behauptet, wir wären da. Sind wir aber nicht. Ich erinner mich plötzlich: das Navi kannte die e x a k t e Strasse nicht, und ich habe vorher über Google Maps alles getan, um wenigstens in der Nähe zu landen. Na ja, erstmal die falsche Entscheidung getroffen, Riesenumweg durch Einbahnstrassenregelungen, Sackgassen und so.
Wir kommen also 10 Minuten später wieder zu der Kreuzung, und diesmal biegen wir die die Strasse ein, die uns schliesslich zu einem neuen Gewerbegebiet führt, wo unser Kunde sein Gebäude hat.
Nach dem freundlichem Empfang gehen wir durch die grossen, modernen Hallen mit vielen infoBoard Monitoren und infoBoard Produktionszeiterfassungs Touchscreens.
Weil die Firma früher mit vielen, sehr breiten Plantafeln gearbeitet hat, wollte der Firmeneigentümer nichts anderes akzeptieren als das, was für ihn jahrzehntelang funktionierte. Nachdem infoBoard im Internet gefunden wurde, konnte die IT infoBoard schnell einführen. Alle hatte ein gewohntes Bild, aber jetzt digital und damit mit vielen Vorteilen der Geschwindigkeit der Verteilung von informationen und der Zeiterfassung inkl. Fertigmeldungen.
Der Kunde ist ein Dienstleister für Schaltschrank-Verkabelungen und ist im eigenem Interesse an Termintreue gebunden. Jede Fertigungs-Insel fertigt für einen Kunden im Outsourcing- Auftrag. Es sind keine eigenen Produkte im Portfolio.
Tja, und die Firma hat nach einem kräftigen Wachstum mit einer grösseren Hallenerweiterung eine Digitalisierung der analogen Plantafeln als unvermeidlich gesehen.

infoBoard war das letzte fehlende Teil einer softwareseitigen Unterstützung der Fertigung. Perfekt![:es]infoBoard in Birmingham
Unser Produkt ist hauptsächlich in der nördlichen Industrieregion Englands im Einsatz.
Eine direkte Flugverbindung von Hamburg nach Birmingham ist hilfreich, wenn man seine Kunden besuchen oder schulen möchte.

Nach der Landung erinnern wir uns, wie es beim letzten Mal war: wegen der vielen Kreisverkehr Inseln war der damalige Navi zu langsam, um uns die Ausfahrt rechtzeitig anzusagen. Ausgerüstet mit einem aktuellen Navi sollte das nicht mehr so passieren. Zweite Herausforderung sind die langgestreckten Ausfahrten von den Motorways, weshalb wir oft zu spät abgebogen sind und Ehrenrunden machen mussten. 3. Herausfoderung ist für einenDeutschen, dass für einige Strecken Gebühren genommen werden, völlig ungewohnt für uns. Tatsächlich haben die Mietwagen meistens eine Plakette, aber wenn man sich vor den Toll Fahrspuren richtig einreihen soll, kommt schon mal Panik auf. Hat man das angezeigte Zeichen oder doch die Cash- Spur?
Ach ja, und das ganze links herum, weshalb ich beim einbiegen auf eine Hauptstrasse immer ein deutliches „Links!“ von der linken Beifahrerseite höre. Insbesondere wenn keine Fahrzeuge zu sehen sind, eine wertvolle Erinnerung.
Wir fahren in Walsall ein. Enge Strassen, Feierabendverkehr. Die Strassen schlängeln sich hügelig und mit links und rechts Kurven. Plötzlich sind wir an einer Kreuzung und dass Navi behauptet, wir wären da. Sind wir aber nicht. Ich erinner mich plötzlich: das Navi kannte die e x a k t e Strasse nicht, und ich habe vorher über Google Maps alles getan, um wenigstens in der Nähe zu landen. Na ja, erstmal die falsche Entscheidung getroffen, Riesenumweg durch Einbahnstrassenregelungen, Sackgassen und so.
Wir kommen also 10 Minuten später wieder zu der Kreuzung, und diesmal biegen wir die die Strasse ein, die uns schliesslich zu einem neuen Gewerbegebiet führt, wo unser Kunde sein Gebäude hat.
Nach dem freundlichem Empfang gehen wir durch die grossen, modernen Hallen mit vielen infoBoard Monitoren und infoBoard Produktionszeiterfassungs Touchscreens.
Weil die Firma früher mit vielen, sehr breiten Plantafeln gearbeitet hat, wollte der Firmeneigentümer nichts anderes akzeptieren als das, was für ihn jahrzehntelang funktionierte. Nachdem infoBoard im Internet gefunden wurde, konnte die IT infoBoard schnell einführen. Alle hatte ein gewohntes Bild, aber jetzt digital und damit mit vielen Vorteilen der Geschwindigkeit der Verteilung von informationen und der Zeiterfassung inkl. Fertigmeldungen.
Der Kunde ist ein Dienstleister für Schaltschrank-Verkabelungen und ist im eigenem Interesse an Termintreue gebunden. Jede Fertigungs-Insel fertigt für einen Kunden im Outsourcing- Auftrag. Es sind keine eigenen Produkte im Portfolio.
Tja, und die Firma hat nach einem kräftigen Wachstum mit einer grösseren Hallenerweiterung eine Digitalisierung der analogen Plantafeln als unvermeidlich gesehen.

infoBoard war das letzte fehlende Teil einer softwareseitigen Unterstützung der Fertigung. Perfekt![:pb]infoBoard in Birmingham
Unser Produkt ist hauptsächlich in der nördlichen Industrieregion Englands im Einsatz.
Eine direkte Flugverbindung von Hamburg nach Birmingham ist hilfreich, wenn man seine Kunden besuchen oder schulen möchte.

Nach der Landung erinnern wir uns, wie es beim letzten Mal war: wegen der vielen Kreisverkehr Inseln war der damalige Navi zu langsam, um uns die Ausfahrt rechtzeitig anzusagen. Ausgerüstet mit einem aktuellen Navi sollte das nicht mehr so passieren. Zweite Herausforderung sind die langgestreckten Ausfahrten von den Motorways, weshalb wir oft zu spät abgebogen sind und Ehrenrunden machen mussten. 3. Herausfoderung ist für einenDeutschen, dass für einige Strecken Gebühren genommen werden, völlig ungewohnt für uns. Tatsächlich haben die Mietwagen meistens eine Plakette, aber wenn man sich vor den Toll Fahrspuren richtig einreihen soll, kommt schon mal Panik auf. Hat man das angezeigte Zeichen oder doch die Cash- Spur?
Ach ja, und das ganze links herum, weshalb ich beim einbiegen auf eine Hauptstrasse immer ein deutliches „Links!“ von der linken Beifahrerseite höre. Insbesondere wenn keine Fahrzeuge zu sehen sind, eine wertvolle Erinnerung.
Wir fahren in Walsall ein. Enge Strassen, Feierabendverkehr. Die Strassen schlängeln sich hügelig und mit links und rechts Kurven. Plötzlich sind wir an einer Kreuzung und dass Navi behauptet, wir wären da. Sind wir aber nicht. Ich erinner mich plötzlich: das Navi kannte die e x a k t e Strasse nicht, und ich habe vorher über Google Maps alles getan, um wenigstens in der Nähe zu landen. Na ja, erstmal die falsche Entscheidung getroffen, Riesenumweg durch Einbahnstrassenregelungen, Sackgassen und so.
Wir kommen also 10 Minuten später wieder zu der Kreuzung, und diesmal biegen wir die die Strasse ein, die uns schliesslich zu einem neuen Gewerbegebiet führt, wo unser Kunde sein Gebäude hat.
Nach dem freundlichem Empfang gehen wir durch die grossen, modernen Hallen mit vielen infoBoard Monitoren und infoBoard Produktionszeiterfassungs Touchscreens.
Weil die Firma früher mit vielen, sehr breiten Plantafeln gearbeitet hat, wollte der Firmeneigentümer nichts anderes akzeptieren als das, was für ihn jahrzehntelang funktionierte. Nachdem infoBoard im Internet gefunden wurde, konnte die IT infoBoard schnell einführen. Alle hatte ein gewohntes Bild, aber jetzt digital und damit mit vielen Vorteilen der Geschwindigkeit der Verteilung von informationen und der Zeiterfassung inkl. Fertigmeldungen.
Der Kunde ist ein Dienstleister für Schaltschrank-Verkabelungen und ist im eigenem Interesse an Termintreue gebunden. Jede Fertigungs-Insel fertigt für einen Kunden im Outsourcing- Auftrag. Es sind keine eigenen Produkte im Portfolio.
Tja, und die Firma hat nach einem kräftigen Wachstum mit einer grösseren Hallenerweiterung eine Digitalisierung der analogen Plantafeln als unvermeidlich gesehen.

infoBoard war das letzte fehlende Teil einer softwareseitigen Unterstützung der Fertigung. Perfekt![:]

Veröffentlicht unter Allgemein

infoBoard in Indianapolis

[:de]infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte „The number you are calling …“ Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der “ Deutschen Restaurant Zeile“ in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.[:en]infoBoard in Indianapolis

I flew with Delta Airlines from Boston to Indianapolis, the only direct flight between the two cities. I read a little bit about the city and …..it was all planned on a drawing board, it’s a copy of Washington.

My clients and one of their business partner from New Jersey were very close to the airport, within three miles distance. The biggest percentage of  infoBoard’s american clients in the New World!

In relatively new and spacious airports there is a small but particular U-Boat. People are proud that Indiana is the U-boat’s location with USA’s longest tradition. I’m confused, although, because on the map I have never seen a big lake in Indiana except for a connection with the sea.

I turned down the idea of renting a car because everything is nearby. I thought I would have been be able to move well around the short roads with a taxi and a shuttle. I later understood that it didn’t work like that.

I waited for the shuttle to the hotel. I always call Uber and other private drivers per mobile phone. I waited for other hotel shuttle buses but after a while I decided to call the hotel once more. I knew that in the USA you have to dial +1 at the beginning and so I did but I still heard „The number you are calling…..“.  Almost an hour later I called another hotel shuttle bus but this time without dialing the area code and I was able to book the hotel bus which was also supposed to arrive in 15 minutes. My phone, I don’t know how, connected to a telephone company and I could get in the american phone network.

While sitting on the bus I looked out at the road to see if I could have walked on the streets but the footpath ended with a small cars bridge, no chance.

After a short stop at the hotel, the hotel shuttle bus brought me wherever I wanted. Commercial enterprises were located, like it is common in America, in offices in big, plain buildings. And it’s not unusual to not have any signboards with the company’s name outside of these buildings. I only knew that the company had a sign close to Rolls Royce and was infront of Rolls Royce. But then I saw my american co-worker waving at me from a distance.

The conversation gets a pleasant twist when the owner of the company comes into the room and in that moment his young IT employee starts talking about how good german economy works and how beautiful the german landscape is. I can only agree with him. He continued to fancy me with the german restaurants‘ road in the city center which is although very far away and later comes to his mind that most likely I know well enough german restaurants. The boss gives me a lift back to my hotel,  it takes only three minutes and are there taxis here?

The next morning I all a taxi to go to a company’s training course. This works but I have to bolster the young taxi driver because he has never heared of the street. (but it is a very long street with an odd name: Girls School Street).

Very friendly welcome in the company: a programmer gave me an office where I could stretch and prepare. A walk through the halls of production made it clear why the production needs to be visualized: long rows of machinery are galvanized by metal ribbons with different high quality metals. Manufacturing orders can sometimes take up to one day to be processed, but there, where the copper coils can be split in different sizes to produce different orders at the same time, short processing and set-up times accrue and visualization is necessary to make better decisions on the order of the production.

Coffee, notebook and conference room, the company owner and 8 participants with different tasks ask questions and discuss about what the interface should achieve and on how the planners want to use infoBoard.They were also interested to see the IP camera function of the infoBoard rows.

The programmer ist happy that the interface requirements are becoming easier and easier and at the end everybody said a sincere thank you for the instructive day. She also showed me her own production development calender in MS Access, which simply didn’t have acceptable reaction times.

I was kindly brought to the airport by my contact person because when I called for a taxi they told me they weren’t sure a taxi could get to me within 20 minutes.

I went back to Boston with Delta Airlines. I liked very much Boston’s city center and the Habor Walk Way where you can get anywhere by foot, like in Germany.[:zh]infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte „The number you are calling …“ Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der “ Deutschen Restaurant Zeile“ in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.[:th]infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte „The number you are calling …“ Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der “ Deutschen Restaurant Zeile“ in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.[:nl]infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte „The number you are calling …“ Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der “ Deutschen Restaurant Zeile“ in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.[:au]infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte „The number you are calling …“ Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der “ Deutschen Restaurant Zeile“ in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.[:fr]infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte „The number you are calling …“ Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der “ Deutschen Restaurant Zeile“ in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.[:es]infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte „The number you are calling …“ Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der “ Deutschen Restaurant Zeile“ in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.[:pb]infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte „The number you are calling …“ Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der “ Deutschen Restaurant Zeile“ in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.[:]

Veröffentlicht unter Allgemein

[:de]infoBoard mitten in Irland[:]

[:de]

infoBoard mitten in Irland

Eine Insel mitten im Atlantik – ein beliebter Ort für US Firmen, die ein grosses Potenzial an englschsprachigen Mitarbeitern finden. Aus dieser Perspektive habe ich das Land noch nie gesehen. Es ist gut, Länder selber zu besuchen, um die Perspektive zu wechseln.
Gerade wegen einer relativ kleinen Bevölkerungszahl von 4,8 Mio ist die Wirtschaft sehr exportorientiert. Wo viel „Manufacturing“ ist, sollte auch infoBoard sein.

Die Aufgabenstellung der beiden Firmeninhaber war vier Wochen vorher: Übersicht über die laufenden Aufträge zu schaffen, und zwar nur über den Bearbeitungsstand in 5 Abteilungen und für die Verkaufsabteilung der erfolgreichen Firma eine fundierte Aussage zu Lieferdaten für neue Aufträge geben zu können.

Unser Softwarepartner in Irland begleitet Sitzungen und das Training, und mit seiner Hilfe können die aktuellen 620 Planungsobjekte selektiert und zusammengestellt werden. Jedes Planungsobjekt kann dabei bis zu 20 Einzelteile beinhalten. Die einzelnen gescannten Bearbeitungsschritte werden in seiner Software addiert, so dass die begonnenen Aufträge mit Pfeiloptik und die aufgelaufenen Stunden mit Fortschrittsbalken gut sichtbar werden.
Die nicht rechtzeitig einzuplanenden Aufträge landen aus dem infoBoard SyncTool Server in den Poolzeilen *) Es blinkt heftig auf der Produktionsplantafel: infoBoard zeigt die Lieferterminüberschreitungen an. Jetzt hätte ich gerne hier vor Ort die Enterprise Edition, um eine ausbalancierte Planung nach Critical Chain Projectmanagement (CCPM) zu bekommen.
Wird nachbestellt.
Ich bin zufrieden, die Anwender sind zufrieden, der Softwarepartner erkennt die Möglichkeiten für seine anderen Kunden. Die Datenbankschnittstelle ist wirklich mächtig. Das Gefühl ist, das wir aus einem Streichquartett ein grosses Orchester gemacht haben.
Das muss ich erklären: vor etwa 30 Jahren habe ich als Bandleader der stadtbekannten „Billy de Lion and the Wild Cats“ an einem bedeutenden Abend Hamburger Rock’n’Roll Bands in der Hamburger Markthalle mit 1.000 Zuschauern teilgenommen. Zu Vorbereitung haben wir zusätzlich 4 Blasinstrumente dazu genommen und eine Version von dem Song “ Stagger Lee“ mit einem Bläsersatz gespielt. D a s w a r unglaublich „mächtig“, weil dieser Sound mich fast von der Bühne gefegt hat. … and the leaves came tumblin‘ down ..(der Bläsereinsatz).

Jetzt der Auftritt der Geschäftsführung. Was passiert nun fragt er: ich habe gerade einen neuen Auftrag bekommen, zu liefern am Freitag (Kundennahe Flexibilität scheint ein Erfolgsfaktor zu sein). Wir öffnen einen vorbereiteten Musterauftrag, lassen uns die Zeitaufwände in den 5 Abteilungen diktieren und planen den Auftrag ein. Ergebnis: zunächst einmal eine Woche zu spät lieferbereit! Nun Planungsobjekt in der Fertigung für drei Ressourcen teilen, parallele Bearbeitung erlauben, Graph optimieren: Jetzt werden wir Freitag lieferfähig.
Ein perfekter Abschluss für den heutigen Tag!

Ich habe immer dafür gekämpft, das infoBoard als ein operationales Planungswerkzeug mit eindeutiger Ressourcenzuordnung eingesetzt wird. Hier war nun ein ERP System mit sehr detaillierten Arbeitsschritten, was eine vernünftige Visualisierung unmöglich macht. Aber weil der Softwarepartner virtuos mit den Daten umgehen u n d zuhören kann, konnte die Vorstellung der Geschäftsleitung schnell und sehr gut umgesetzt werden.

Die geplante Reihenfolge auf infoBoard muss aber nun auch durchgesetzt werden. Hilfreich für den Shopfloor ist dabei die infoBoard Webapplikation, die alle zu bearbeitenden Aufgaben des Tages für jeden Bereich auflistet. Wir richten 5 Logins ein, mit Filter auf die jeweiligen Bereiche.

Verbleibende Aufgabe für die Firmenmitarbeiter ist die Pflege der Stundenaufwände und die akkurate Stundenrückmeldung aus der Konstruktion (Englisch: Design). Wesentliche Voraussetzung für die Qualität der infoBoard Sichten.

*) Kleine Anekdote am Rande: selbstverständlich sage ich im Workshop „Pool“. Wir Deutschen meinen damit immer die Sammlung nicht zugeordneter Aufgaben u.ä. Wir greifen in den Pool oder
wir holen aus dem Pool. Die Fragezeichen auf den Gesichtern meiner irischen Teilnehmer führt mich zu der Nachfrage, ob der Begriff hier nicht die selbe Bdeutung hat. Tatsächlich können sich die Produktionsleute am Ende ü mit dem Begriff einverstanden erklären.
Aber ich weiss nun: dieser Begriff hat sich in Deutschland verselbstständigt. Eine weitere Variante der Internationalisierung: der Reimport von englischen Wörtern mit geänderter Bedeutung. Sehr interessant.
[:en]

infoBoard in the middle of Irland

 

An island in the middle of the Atlantic ocean- a place that US companies like a lot, that has a great potential for English-speaking employees. I have never seen this place with such a perspective. It’s a good thing to visit places yourself so that you can change perspective. The economy is based mainly on exportation since the population is relatively small with just 4,8 million people but where there is a lot of „manufacturing“ there has to be also infoBoard.

The task setting of both company owners was four weeks in advance: this in order to be able to have an overview on the orders in production, to provide a well-grounded statement based on the processing status of five units regarding new orders‘ delivery dates and on the sales department of the successful company.

Our software partner in Irland held meetings and organized a training course and with his help the current 620 planning objects could be selected and assembled. Each planning object could include up to 20 individual components. Each scanned operation step was added to his software, so that the orders that had already been started to be processed would have been well visible through scanned processing steps and the cumulative hours also, through progress bars.

The scheduled orders that are not on time land up on infoBoard Sync Tool Server (in the pool-rows*). The production platform lights up brightly when infoBoard  shows delivery overruns. I wished I had brought with me the Enterprise Edition so that I could have seen a balanced planning of the Critical Chain Projectmanagement (CCPM).

InfoBoard was reordered. I was happy, the users are happy, the software partner understood the possibilities for his other clients.  The database interface is really powerful. You have the feeling as if we were part of a string quartett of a big orchestra. I have to explain this: 30 years ago, during a special night at the Hamburger Markthalle dedicated to Hamburg’s rock’n’roll bands I was the band leader of a band called „Billy de Lion and the Wild Cats“, famous in Hamburg and we played in front of 1000 spectactors. To get ready we have at our disposal 4 wind instruments and we tried a version of the song „Stagger Lee“ with a horn section. This was incredibly powerful  because the sound almost threw off the stage…….and the leaves came tumblin‘ down…. (the drumbeats).

Now the presentation of the board of directors. He asks what has happened: I just received an order that has to be delivered on Friday (customer-oriented flexibility seems to be a factor for success). We open a preprepared sample order, they dictate to us the time exposure in 5 parts and we plan the order. The result: the order was prepared a weeek too late of the delivery date.

I have always engaged myself so that infoBoard would be used as an operational planning tool  with a unique resource allocation. Here was only an ERP system with very detailed working steps that made it impossile to have a corrrect visualization. But since the software partner masterly treated the data and (can) listens, the presentation of the executive board could be implemented  fast and well.

Now  has to be enforced also the planned order on infoBoard. InfoBoard web application is useful for the Shopfloor, which makes a list of all of the tasks of the day that have to be processed for each sector .

The remaining task for the company employees is to take care of the working hours and the accurate work hour confirmation of the Design. Essential requirements for the quality of infoBoard’s outlook.

*) Small anecdote: While I am in the workshop it comes natural for me to say the word „pool“. With this term I (and all Germans) mean the group of unallocated tasks. We either take the pool or take from the pool. The confused expressions on my irish co-workers‘ faces made me think that the word for them probably had a different meaning. Actually at the end can the production managers that agreed with me on the meaning of the expression explained. I only know that this expression has become parto fo the German language in Germany. This is another case of internationalisation: the reimportation of english words with changed meaning. Very interesting.
[:zh] [:]

infoBoard an der Westküste USA

[:de]

infoBoard an der Westküste USA

Es ist heiss, es ist kalt. Als Norddeutscher ist das Klima eben anders, draussen zu heiss, drinnen zu kalt.

Zur Messe haben wir uns in Koreatown (L.A.) einquartiert. Es liegt günstig zum Convention Center und nicht weit von West Hollywood mit den bekannten Stationen, die wir allerdings in den vergangenen Jahren schon kennengelernt haben.

Das Hotel bietet kein Frühstück, und in Koreatown sind nunmal nur koreanisch geführte Läden, deshalb fahren wir nach Downtown, um zu frühstücken. Parken ist allerdings mit 3,50 $ pro 12 Minuten eine Herausforderung. Wir suchen schliesslich ein österreichisches, kleines Restaurant called FoodLab auf, und auf der Terasse hinterm Haus haben wir es wirklich schön gemütlich mit echtem Brot!

In Kalifornien sind wirklich bedeutende und dynamische Wirtschaftszweige ansässig. Ein Geheimnis ist: viel Kapital, das Gewinne sucht. Dadurch werden Industrien hervorgebracht, die wir in Deutschland früher mit z.B. Dieselmotor und Zeppelinwerke durch Kapital auch hervorgebracht haben.

Wie üblich, wurde auch ich von einer Investmetfirma angesprochen. Es wird nach skalierbaren Geschäftsmodellen gesucht. Es muss um mehrere Millionen gehen, sonst ist es nicht interessant. Ich werde gefragt, wie sich infoBoard denn von einem anderen Aussteller der selben Messe mit Planungssoftware unterscheidet. Später schaue ich mir den unbekannten US Wettbewerber an: Formularbasierende Datenerfassung und Auswertung mit Charts. Für Projekte. Just another Project planning tool, gefühlt Nr. 897. Tja, Amerika braucht infoBoard, denn wir bieten die graphische , intuitiv bedienbare Planungsoberfläche, ressourcenorientiert.

Auf der Messe sind sehr viele Maschinenhersteller. Nach erstem Eindruck und im Vergleich mit verschiedenen deutschen Messen ist die Technologie insgesamt gar nicht so modern. Das sieht in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf viel glamuröser aus.

Aber nun kommen Sie: bleiben stehen, schauen, fragen. Manch einer erklärt infoBoard seinen Kollegen. Wenn wir da zuhören, sind wir erstaunt: wie kann man meinen, auf Grund eines Monitor-Bildes schon alles zu wissen?

Viele Besucher sind Jobhopper, haben immer eine Firma im Sinn, die das infoBoard dringend nötig hätte, aber da arbeiten sie nicht mehr. Erstaunlicherweise führt der stetige Wechsel des Arbeitgebers zu viel Erfahrung mit ERP Einführungen und Softwareentwicklungen. Und mehrere sagen, dass sie jetzt wissen, das Softwareentwickler keine fachliche Erfahrung haben und sie den Entwicklern über Jahre sagen mussten, was das Programm machen soll und natürlich ist es nie fertig geworden. Ja, sage ich, so ist das. Aber so muss es nicht bleiben, wenn Sie infoBoard einsetzen.Das ist fertig, mit 20.000 Planern diskutiert und gereift.

Es kommen zwei Herren, leider bekomme ich nur „State , California, Cluster“ mit. Ein spätere Blick auf die dann erhaltene Visitenkarte zeigt „Baja California“, also mexikanische Seite. Schade, ich hätte gerne unsere spanische Mitarbeiterin vorgestellt, die nur 1 m. entfernt steht.

Jetzt kommen zwei Herren, einer spricht auch Deutsch. Zufällig, aber vor zwei Jahren haben wir uns doch schon mal auf dieser Messe gesehen. Kurzer Austausch, ob wir das dem Eigentümer der Firma am Donnerstag vorstellen können: ja, können wir machen. Weitere Informationen und Verabredungen auf mein Handy mit Deutscher Nummer. Komisch, telefonieren geht, aber die SMS mit der Firmen-Adresse kommt erst 2 Tage später am Hamburger Flughafen aufs iPhone. Die Technik ist noch für Überraschungen gut!

Abendessen am Mittwoch mit dem Firmenchef und General Manager, hoch interressante Firmengeschichte über die letzte 50 Jahre, durch gute deutsche Ausbildung und den Chancen im US Markt ist eine Erfolgsstory geschrieben worden. Am nächsten Tag die Präsentation vor den Managern und Projektleitern der 400 Mann Firma. Nach 1 1/2 Stunden infoBoard Vorführung versteht jeder den grossen Nutzen, wir vereinbaren eine kurzfristige Einführung im machine shop des Herstellers.

Ich verstehe wieder ein bisschen mehr, was Deutschland für seine Wirtschaft noch besser machen könnte. Die Banken können nach Basel lll die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Geld versorgen, und Kapitalgeber gibt es viel zu wenig. Hoffentlich werden die ersten kleinen Anfänge ausgebaut, die es in Deutschland und der EU existieren. Aber ganz ehrlich: wer soviele Abgaben zu leisten hat, kann kein privates Kapital für Beteiligungen aufbauen, nicht in e i n e m Leben.[:en]infoBoard on the west coast of the USA

It’s hot, it’s cold. For a german man from the north like me the weather here is very different from what I am used to; here, outdoor it’s too hot while indoor too cold.

During the days of the fair we stayed in an accomodation in Koreatown (L.A). It was near the Convention Center and not far from West Hollywood with the famous stops that we had already visisted several times throughout the years.

Our hotel didin’t provide breakfast and in Koreatown there were only privately  owned shops, for this reason we drove to Downtown to have breakfast there.  Finding a parking spot was a big challenge since the price to leave tha car just  for 12 minutes was 3,50$ . At the end we found a small Austrian restaurant called FoodLab and on the terrasse on the back of its building we could enjoy a lovely cozy breakfast with real bread!

Really important and dinamic economic sectors have developped in Calfornia. The secret is: a big amount of capital that is in search for profits. Therefore were established industries that we in Germany had established time before through capital, for example the development of the diesel engine and the creation of airships.

As I imagined I was also contacted from an investment company. They were searching scalable business models. Millions have to be put at stake, otherwise it’s not interesting. I was asked how infoBoard’s exhibitor in the fair was different from the other exhibitors that also offered a planning software. After I looked up our US rival, of which I still didn’t know much: form-based data capturing system and analysing system with charts for projects. Just another project plannning tool with the number 987. Well, America needs infoBoard because we offer a planning interface that is source-oriented and can intuitively be used thanks to its graphic.

At the fair there were a lot of machine producers. The first impression that I had, is that in comparison with German fairs the technology used here is not very modern.The fairs in Hannover, Frankfurt and Düsseldorf look more glamorous.

Here come the potential clients: remain still, look, ask. Some explain infoBoard to their colleagues. We listen to them and we are surprised; how can someone think to know everything from just some images on a monitor?

Many visitors were job hoppers and they always had in mind a company that needed infoBoard, but where they didn’t not work anymore. Surprisingly a continuous change of employer brings the job hoppers to have a lot of experience with ERP implementations and software development and many said that they then knew that software developers didn’have professional experience and that for years they had to tell the developers what the program should do and that what they said was never done. Ok, I also think it is like that but the situation is going to change when infoBoard is installed. InfoBoard has benne completed and it’s the result of 20.000 developers‘ team work.

Two men arrive and unfourtanetely from all it had been said I understood only the words „State, California, Cluster“. Later I took a look at their visitng card and it said „Baja California“, meaning they came from the mexican part. It’s a pity because I was looking forward to introducing them to our spanish co-workers that were standing just 1 m. away.

Other two men arrive and one of them talks in German. We probably already met at the same fair two years ago. After we talked a little about if we could present infoBoard like this  to the owner of the company on Thursday, we came to the conclusion that we should and we decided to exchange other information or oganise other appointments using my german telephone. It’s strange how we could call without problems but when we wanted to send text messages using an iPhone with the adress of the company, the texts would arrive two days after when I was at the airport. Technology is so strange at times!

On Wednesday we went out to have dinner with the company owner and the general manager. We talked about the very interesting story of the last 50 years of the compan, about  how good german education is and the chance to enter successfully the US market. The day after was the presentation of the managers and project managers out of the 400 people in the company. After an hour and a half of infoBoard’s demonstration everbody understood how useful infoBoard was since we assured short-time procedures in the machine shop of the producer.

I now understand better what Germany’s economy needs in order to improve. Banks can no more provide through Basel III the economy with enough money and there aren’t enough investors anymore. Fortunately the first small improvements are occuring in Germany and in the EU. It’s difficult for a normal person who has so many expenses to pay, to be able to save during just one life a personal capital to reinvest.

 [:zh]

infoBoard an der Westküste USA

Es ist heiss, es ist kalt. Als Norddeutscher ist das Klima eben anders, draussen zu heiss, drinnen zu kalt.

Zur Messe haben wir uns in Koreatown (L.A.) einquartiert. Es liegt günstig zum Convention Center und nicht weit von West Hollywood mit den bekannten Stationen, die wir allerdings in den vergangenen Jahren schon kennengelernt haben.

Das Hotel bietet kein Frühstück, und in Koreatown sind nunmal nur koreanisch geführte Läden, deshalb fahren wir nach Downtown, um zu frühstücken. Parken ist allerdings mit 3,50 $ pro 12 Minuten eine Herausforderung. Wir suchen schliesslich ein österreichisches, kleines Restaurant called FoodLab auf, und auf der Terasse hinterm Haus haben wir es wirklich schön gemütlich mit echtem Brot!

In Kalifornien sind wirklich bedeutende und dynamische Wirtschaftszweige ansässig. Ein Geheimnis ist: viel Kapital, das Gewinne sucht. Dadurch werden Industrien hervorgebracht, die wir in Deutschland früher mit z.B. Dieselmotor und Zeppelinwerke durch Kapital auch hervorgebracht haben.

Wie üblich, wurde auch ich von einer Investmetfirma angesprochen. Es wird nach skalierbaren Geschäftsmodellen gesucht. Es muss um mehrere Millionen gehen, sonst ist es nicht interessant. Ich werde gefragt, wie sich infoBoard denn von einem anderen Aussteller der selben Messe mit Planungssoftware unterscheidet. Später schaue ich mir den unbekannten US Wettbewerber an: Formularbasierende Datenerfassung und Auswertung mit Charts. Für Projekte. Just another Project planning tool, gefühlt Nr. 897. Tja, Amerika braucht infoBoard, denn wir bieten die graphische , intuitiv bedienbare Planungsoberfläche, ressourcenorientiert.

Auf der Messe sind sehr viele Maschinenhersteller. Nach erstem Eindruck und im Vergleich mit verschiedenen deutschen Messen ist die Technologie insgesamt gar nicht so modern. Das sieht in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf viel glamuröser aus.

Aber nun kommen Sie: bleiben stehen, schauen, fragen. Manch einer erklärt infoBoard seinen Kollegen. Wenn wir da zuhören, sind wir erstaunt: wie kann man meinen, auf Grund eines Monitor-Bildes schon alles zu wissen?

Viele Besucher sind Jobhopper, haben immer eine Firma im Sinn, die das infoBoard dringend nötig hätte, aber da arbeiten sie nicht mehr. Erstaunlicherweise führt der stetige Wechsel des Arbeitgebers zu viel Erfahrung mit ERP Einführungen und Softwareentwicklungen. Und mehrere sagen, dass sie jetzt wissen, das Softwareentwickler keine fachliche Erfahrung haben und sie den Entwicklern über Jahre sagen mussten, was das Programm machen soll und natürlich ist es nie fertig geworden. Ja, sage ich, so ist das. Aber so muss es nicht bleiben, wenn Sie infoBoard einsetzen.Das ist fertig, mit 20.000 Planern diskutiert und gereift.

Es kommen zwei Herren, leider bekomme ich nur „State , California, Cluster“ mit. Ein spätere Blick auf die dann erhaltene Visitenkarte zeigt „Baja California“, also mexikanische Seite. Schade, ich hätte gerne unsere spanische Mitarbeiterin vorgestellt, die nur 1 m. entfernt steht.

Jetzt kommen zwei Herren, einer spricht auch Deutsch. Zufällig, aber vor zwei Jahren haben wir uns doch schon mal auf dieser Messe gesehen. Kurzer Austausch, ob wir das dem Eigentümer der Firma am Donnerstag vorstellen können: ja, können wir machen. Weitere Informationen und Verabredungen auf mein Handy mit Deutscher Nummer. Komisch, telefonieren geht, aber die SMS mit der Firmen-Adresse kommt erst 2 Tage später am Hamburger Flughafen aufs iPhone. Die Technik ist noch für Überraschungen gut!

Abendessen am Mittwoch mit dem Firmenchef und General Manager, hoch interressante Firmengeschichte über die letzte 50 Jahre, durch gute deutsche Ausbildung und den Chancen im US Markt ist eine Erfolgsstory geschrieben worden. Am nächsten Tag die Präsentation vor den Managern und Projektleitern der 400 Mann Firma. Nach 1 1/2 Stunden infoBoard Vorführung versteht jeder den grossen Nutzen, wir vereinbaren eine kurzfristige Einführung im machine shop des Herstellers.

Ich verstehe wieder ein bisschen mehr, was Deutschland für seine Wirtschaft noch besser machen könnte. Die Banken können nach Basel lll die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Geld versorgen, und Kapitalgeber gibt es viel zu wenig. Hoffentlich werden die ersten kleinen Anfänge ausgebaut, die es in Deutschland und der EU existieren. Aber ganz ehrlich: wer soviele Abgaben zu leisten hat, kann kein privates Kapital für Beteiligungen aufbauen, nicht in e i n e m Leben.[:th]

infoBoard an der Westküste USA

Es ist heiss, es ist kalt. Als Norddeutscher ist das Klima eben anders, draussen zu heiss, drinnen zu kalt.

Zur Messe haben wir uns in Koreatown (L.A.) einquartiert. Es liegt günstig zum Convention Center und nicht weit von West Hollywood mit den bekannten Stationen, die wir allerdings in den vergangenen Jahren schon kennengelernt haben.

Das Hotel bietet kein Frühstück, und in Koreatown sind nunmal nur koreanisch geführte Läden, deshalb fahren wir nach Downtown, um zu frühstücken. Parken ist allerdings mit 3,50 $ pro 12 Minuten eine Herausforderung. Wir suchen schliesslich ein österreichisches, kleines Restaurant called FoodLab auf, und auf der Terasse hinterm Haus haben wir es wirklich schön gemütlich mit echtem Brot!

In Kalifornien sind wirklich bedeutende und dynamische Wirtschaftszweige ansässig. Ein Geheimnis ist: viel Kapital, das Gewinne sucht. Dadurch werden Industrien hervorgebracht, die wir in Deutschland früher mit z.B. Dieselmotor und Zeppelinwerke durch Kapital auch hervorgebracht haben.

Wie üblich, wurde auch ich von einer Investmetfirma angesprochen. Es wird nach skalierbaren Geschäftsmodellen gesucht. Es muss um mehrere Millionen gehen, sonst ist es nicht interessant. Ich werde gefragt, wie sich infoBoard denn von einem anderen Aussteller der selben Messe mit Planungssoftware unterscheidet. Später schaue ich mir den unbekannten US Wettbewerber an: Formularbasierende Datenerfassung und Auswertung mit Charts. Für Projekte. Just another Project planning tool, gefühlt Nr. 897. Tja, Amerika braucht infoBoard, denn wir bieten die graphische , intuitiv bedienbare Planungsoberfläche, ressourcenorientiert.

Auf der Messe sind sehr viele Maschinenhersteller. Nach erstem Eindruck und im Vergleich mit verschiedenen deutschen Messen ist die Technologie insgesamt gar nicht so modern. Das sieht in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf viel glamuröser aus.

Aber nun kommen Sie: bleiben stehen, schauen, fragen. Manch einer erklärt infoBoard seinen Kollegen. Wenn wir da zuhören, sind wir erstaunt: wie kann man meinen, auf Grund eines Monitor-Bildes schon alles zu wissen?

Viele Besucher sind Jobhopper, haben immer eine Firma im Sinn, die das infoBoard dringend nötig hätte, aber da arbeiten sie nicht mehr. Erstaunlicherweise führt der stetige Wechsel des Arbeitgebers zu viel Erfahrung mit ERP Einführungen und Softwareentwicklungen. Und mehrere sagen, dass sie jetzt wissen, das Softwareentwickler keine fachliche Erfahrung haben und sie den Entwicklern über Jahre sagen mussten, was das Programm machen soll und natürlich ist es nie fertig geworden. Ja, sage ich, so ist das. Aber so muss es nicht bleiben, wenn Sie infoBoard einsetzen.Das ist fertig, mit 20.000 Planern diskutiert und gereift.

Es kommen zwei Herren, leider bekomme ich nur „State , California, Cluster“ mit. Ein spätere Blick auf die dann erhaltene Visitenkarte zeigt „Baja California“, also mexikanische Seite. Schade, ich hätte gerne unsere spanische Mitarbeiterin vorgestellt, die nur 1 m. entfernt steht.

Jetzt kommen zwei Herren, einer spricht auch Deutsch. Zufällig, aber vor zwei Jahren haben wir uns doch schon mal auf dieser Messe gesehen. Kurzer Austausch, ob wir das dem Eigentümer der Firma am Donnerstag vorstellen können: ja, können wir machen. Weitere Informationen und Verabredungen auf mein Handy mit Deutscher Nummer. Komisch, telefonieren geht, aber die SMS mit der Firmen-Adresse kommt erst 2 Tage später am Hamburger Flughafen aufs iPhone. Die Technik ist noch für Überraschungen gut!

Abendessen am Mittwoch mit dem Firmenchef und General Manager, hoch interressante Firmengeschichte über die letzte 50 Jahre, durch gute deutsche Ausbildung und den Chancen im US Markt ist eine Erfolgsstory geschrieben worden. Am nächsten Tag die Präsentation vor den Managern und Projektleitern der 400 Mann Firma. Nach 1 1/2 Stunden infoBoard Vorführung versteht jeder den grossen Nutzen, wir vereinbaren eine kurzfristige Einführung im machine shop des Herstellers.

Ich verstehe wieder ein bisschen mehr, was Deutschland für seine Wirtschaft noch besser machen könnte. Die Banken können nach Basel lll die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Geld versorgen, und Kapitalgeber gibt es viel zu wenig. Hoffentlich werden die ersten kleinen Anfänge ausgebaut, die es in Deutschland und der EU existieren. Aber ganz ehrlich: wer soviele Abgaben zu leisten hat, kann kein privates Kapital für Beteiligungen aufbauen, nicht in e i n e m Leben.[:nl]

infoBoard an der Westküste USA

Es ist heiss, es ist kalt. Als Norddeutscher ist das Klima eben anders, draussen zu heiss, drinnen zu kalt.

Zur Messe haben wir uns in Koreatown (L.A.) einquartiert. Es liegt günstig zum Convention Center und nicht weit von West Hollywood mit den bekannten Stationen, die wir allerdings in den vergangenen Jahren schon kennengelernt haben.

Das Hotel bietet kein Frühstück, und in Koreatown sind nunmal nur koreanisch geführte Läden, deshalb fahren wir nach Downtown, um zu frühstücken. Parken ist allerdings mit 3,50 $ pro 12 Minuten eine Herausforderung. Wir suchen schliesslich ein österreichisches, kleines Restaurant called FoodLab auf, und auf der Terasse hinterm Haus haben wir es wirklich schön gemütlich mit echtem Brot!

In Kalifornien sind wirklich bedeutende und dynamische Wirtschaftszweige ansässig. Ein Geheimnis ist: viel Kapital, das Gewinne sucht. Dadurch werden Industrien hervorgebracht, die wir in Deutschland früher mit z.B. Dieselmotor und Zeppelinwerke durch Kapital auch hervorgebracht haben.

Wie üblich, wurde auch ich von einer Investmetfirma angesprochen. Es wird nach skalierbaren Geschäftsmodellen gesucht. Es muss um mehrere Millionen gehen, sonst ist es nicht interessant. Ich werde gefragt, wie sich infoBoard denn von einem anderen Aussteller der selben Messe mit Planungssoftware unterscheidet. Später schaue ich mir den unbekannten US Wettbewerber an: Formularbasierende Datenerfassung und Auswertung mit Charts. Für Projekte. Just another Project planning tool, gefühlt Nr. 897. Tja, Amerika braucht infoBoard, denn wir bieten die graphische , intuitiv bedienbare Planungsoberfläche, ressourcenorientiert.

Auf der Messe sind sehr viele Maschinenhersteller. Nach erstem Eindruck und im Vergleich mit verschiedenen deutschen Messen ist die Technologie insgesamt gar nicht so modern. Das sieht in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf viel glamuröser aus.

Aber nun kommen Sie: bleiben stehen, schauen, fragen. Manch einer erklärt infoBoard seinen Kollegen. Wenn wir da zuhören, sind wir erstaunt: wie kann man meinen, auf Grund eines Monitor-Bildes schon alles zu wissen?

Viele Besucher sind Jobhopper, haben immer eine Firma im Sinn, die das infoBoard dringend nötig hätte, aber da arbeiten sie nicht mehr. Erstaunlicherweise führt der stetige Wechsel des Arbeitgebers zu viel Erfahrung mit ERP Einführungen und Softwareentwicklungen. Und mehrere sagen, dass sie jetzt wissen, das Softwareentwickler keine fachliche Erfahrung haben und sie den Entwicklern über Jahre sagen mussten, was das Programm machen soll und natürlich ist es nie fertig geworden. Ja, sage ich, so ist das. Aber so muss es nicht bleiben, wenn Sie infoBoard einsetzen.Das ist fertig, mit 20.000 Planern diskutiert und gereift.

Es kommen zwei Herren, leider bekomme ich nur „State , California, Cluster“ mit. Ein spätere Blick auf die dann erhaltene Visitenkarte zeigt „Baja California“, also mexikanische Seite. Schade, ich hätte gerne unsere spanische Mitarbeiterin vorgestellt, die nur 1 m. entfernt steht.

Jetzt kommen zwei Herren, einer spricht auch Deutsch. Zufällig, aber vor zwei Jahren haben wir uns doch schon mal auf dieser Messe gesehen. Kurzer Austausch, ob wir das dem Eigentümer der Firma am Donnerstag vorstellen können: ja, können wir machen. Weitere Informationen und Verabredungen auf mein Handy mit Deutscher Nummer. Komisch, telefonieren geht, aber die SMS mit der Firmen-Adresse kommt erst 2 Tage später am Hamburger Flughafen aufs iPhone. Die Technik ist noch für Überraschungen gut!

Abendessen am Mittwoch mit dem Firmenchef und General Manager, hoch interressante Firmengeschichte über die letzte 50 Jahre, durch gute deutsche Ausbildung und den Chancen im US Markt ist eine Erfolgsstory geschrieben worden. Am nächsten Tag die Präsentation vor den Managern und Projektleitern der 400 Mann Firma. Nach 1 1/2 Stunden infoBoard Vorführung versteht jeder den grossen Nutzen, wir vereinbaren eine kurzfristige Einführung im machine shop des Herstellers.

Ich verstehe wieder ein bisschen mehr, was Deutschland für seine Wirtschaft noch besser machen könnte. Die Banken können nach Basel lll die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Geld versorgen, und Kapitalgeber gibt es viel zu wenig. Hoffentlich werden die ersten kleinen Anfänge ausgebaut, die es in Deutschland und der EU existieren. Aber ganz ehrlich: wer soviele Abgaben zu leisten hat, kann kein privates Kapital für Beteiligungen aufbauen, nicht in e i n e m Leben.[:au]

infoBoard an der Westküste USA

Es ist heiss, es ist kalt. Als Norddeutscher ist das Klima eben anders, draussen zu heiss, drinnen zu kalt.

Zur Messe haben wir uns in Koreatown (L.A.) einquartiert. Es liegt günstig zum Convention Center und nicht weit von West Hollywood mit den bekannten Stationen, die wir allerdings in den vergangenen Jahren schon kennengelernt haben.

Das Hotel bietet kein Frühstück, und in Koreatown sind nunmal nur koreanisch geführte Läden, deshalb fahren wir nach Downtown, um zu frühstücken. Parken ist allerdings mit 3,50 $ pro 12 Minuten eine Herausforderung. Wir suchen schliesslich ein österreichisches, kleines Restaurant called FoodLab auf, und auf der Terasse hinterm Haus haben wir es wirklich schön gemütlich mit echtem Brot!

In Kalifornien sind wirklich bedeutende und dynamische Wirtschaftszweige ansässig. Ein Geheimnis ist: viel Kapital, das Gewinne sucht. Dadurch werden Industrien hervorgebracht, die wir in Deutschland früher mit z.B. Dieselmotor und Zeppelinwerke durch Kapital auch hervorgebracht haben.

Wie üblich, wurde auch ich von einer Investmetfirma angesprochen. Es wird nach skalierbaren Geschäftsmodellen gesucht. Es muss um mehrere Millionen gehen, sonst ist es nicht interessant. Ich werde gefragt, wie sich infoBoard denn von einem anderen Aussteller der selben Messe mit Planungssoftware unterscheidet. Später schaue ich mir den unbekannten US Wettbewerber an: Formularbasierende Datenerfassung und Auswertung mit Charts. Für Projekte. Just another Project planning tool, gefühlt Nr. 897. Tja, Amerika braucht infoBoard, denn wir bieten die graphische , intuitiv bedienbare Planungsoberfläche, ressourcenorientiert.

Auf der Messe sind sehr viele Maschinenhersteller. Nach erstem Eindruck und im Vergleich mit verschiedenen deutschen Messen ist die Technologie insgesamt gar nicht so modern. Das sieht in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf viel glamuröser aus.

Aber nun kommen Sie: bleiben stehen, schauen, fragen. Manch einer erklärt infoBoard seinen Kollegen. Wenn wir da zuhören, sind wir erstaunt: wie kann man meinen, auf Grund eines Monitor-Bildes schon alles zu wissen?

Viele Besucher sind Jobhopper, haben immer eine Firma im Sinn, die das infoBoard dringend nötig hätte, aber da arbeiten sie nicht mehr. Erstaunlicherweise führt der stetige Wechsel des Arbeitgebers zu viel Erfahrung mit ERP Einführungen und Softwareentwicklungen. Und mehrere sagen, dass sie jetzt wissen, das Softwareentwickler keine fachliche Erfahrung haben und sie den Entwicklern über Jahre sagen mussten, was das Programm machen soll und natürlich ist es nie fertig geworden. Ja, sage ich, so ist das. Aber so muss es nicht bleiben, wenn Sie infoBoard einsetzen.Das ist fertig, mit 20.000 Planern diskutiert und gereift.

Es kommen zwei Herren, leider bekomme ich nur „State , California, Cluster“ mit. Ein spätere Blick auf die dann erhaltene Visitenkarte zeigt „Baja California“, also mexikanische Seite. Schade, ich hätte gerne unsere spanische Mitarbeiterin vorgestellt, die nur 1 m. entfernt steht.

Jetzt kommen zwei Herren, einer spricht auch Deutsch. Zufällig, aber vor zwei Jahren haben wir uns doch schon mal auf dieser Messe gesehen. Kurzer Austausch, ob wir das dem Eigentümer der Firma am Donnerstag vorstellen können: ja, können wir machen. Weitere Informationen und Verabredungen auf mein Handy mit Deutscher Nummer. Komisch, telefonieren geht, aber die SMS mit der Firmen-Adresse kommt erst 2 Tage später am Hamburger Flughafen aufs iPhone. Die Technik ist noch für Überraschungen gut!

Abendessen am Mittwoch mit dem Firmenchef und General Manager, hoch interressante Firmengeschichte über die letzte 50 Jahre, durch gute deutsche Ausbildung und den Chancen im US Markt ist eine Erfolgsstory geschrieben worden. Am nächsten Tag die Präsentation vor den Managern und Projektleitern der 400 Mann Firma. Nach 1 1/2 Stunden infoBoard Vorführung versteht jeder den grossen Nutzen, wir vereinbaren eine kurzfristige Einführung im machine shop des Herstellers.

Ich verstehe wieder ein bisschen mehr, was Deutschland für seine Wirtschaft noch besser machen könnte. Die Banken können nach Basel lll die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Geld versorgen, und Kapitalgeber gibt es viel zu wenig. Hoffentlich werden die ersten kleinen Anfänge ausgebaut, die es in Deutschland und der EU existieren. Aber ganz ehrlich: wer soviele Abgaben zu leisten hat, kann kein privates Kapital für Beteiligungen aufbauen, nicht in e i n e m Leben.[:fr]

infoBoard an der Westküste USA

Es ist heiss, es ist kalt. Als Norddeutscher ist das Klima eben anders, draussen zu heiss, drinnen zu kalt.

Zur Messe haben wir uns in Koreatown (L.A.) einquartiert. Es liegt günstig zum Convention Center und nicht weit von West Hollywood mit den bekannten Stationen, die wir allerdings in den vergangenen Jahren schon kennengelernt haben.

Das Hotel bietet kein Frühstück, und in Koreatown sind nunmal nur koreanisch geführte Läden, deshalb fahren wir nach Downtown, um zu frühstücken. Parken ist allerdings mit 3,50 $ pro 12 Minuten eine Herausforderung. Wir suchen schliesslich ein österreichisches, kleines Restaurant called FoodLab auf, und auf der Terasse hinterm Haus haben wir es wirklich schön gemütlich mit echtem Brot!

In Kalifornien sind wirklich bedeutende und dynamische Wirtschaftszweige ansässig. Ein Geheimnis ist: viel Kapital, das Gewinne sucht. Dadurch werden Industrien hervorgebracht, die wir in Deutschland früher mit z.B. Dieselmotor und Zeppelinwerke durch Kapital auch hervorgebracht haben.

Wie üblich, wurde auch ich von einer Investmetfirma angesprochen. Es wird nach skalierbaren Geschäftsmodellen gesucht. Es muss um mehrere Millionen gehen, sonst ist es nicht interessant. Ich werde gefragt, wie sich infoBoard denn von einem anderen Aussteller der selben Messe mit Planungssoftware unterscheidet. Später schaue ich mir den unbekannten US Wettbewerber an: Formularbasierende Datenerfassung und Auswertung mit Charts. Für Projekte. Just another Project planning tool, gefühlt Nr. 897. Tja, Amerika braucht infoBoard, denn wir bieten die graphische , intuitiv bedienbare Planungsoberfläche, ressourcenorientiert.

Auf der Messe sind sehr viele Maschinenhersteller. Nach erstem Eindruck und im Vergleich mit verschiedenen deutschen Messen ist die Technologie insgesamt gar nicht so modern. Das sieht in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf viel glamuröser aus.

Aber nun kommen Sie: bleiben stehen, schauen, fragen. Manch einer erklärt infoBoard seinen Kollegen. Wenn wir da zuhören, sind wir erstaunt: wie kann man meinen, auf Grund eines Monitor-Bildes schon alles zu wissen?

Viele Besucher sind Jobhopper, haben immer eine Firma im Sinn, die das infoBoard dringend nötig hätte, aber da arbeiten sie nicht mehr. Erstaunlicherweise führt der stetige Wechsel des Arbeitgebers zu viel Erfahrung mit ERP Einführungen und Softwareentwicklungen. Und mehrere sagen, dass sie jetzt wissen, das Softwareentwickler keine fachliche Erfahrung haben und sie den Entwicklern über Jahre sagen mussten, was das Programm machen soll und natürlich ist es nie fertig geworden. Ja, sage ich, so ist das. Aber so muss es nicht bleiben, wenn Sie infoBoard einsetzen.Das ist fertig, mit 20.000 Planern diskutiert und gereift.

Es kommen zwei Herren, leider bekomme ich nur „State , California, Cluster“ mit. Ein spätere Blick auf die dann erhaltene Visitenkarte zeigt „Baja California“, also mexikanische Seite. Schade, ich hätte gerne unsere spanische Mitarbeiterin vorgestellt, die nur 1 m. entfernt steht.

Jetzt kommen zwei Herren, einer spricht auch Deutsch. Zufällig, aber vor zwei Jahren haben wir uns doch schon mal auf dieser Messe gesehen. Kurzer Austausch, ob wir das dem Eigentümer der Firma am Donnerstag vorstellen können: ja, können wir machen. Weitere Informationen und Verabredungen auf mein Handy mit Deutscher Nummer. Komisch, telefonieren geht, aber die SMS mit der Firmen-Adresse kommt erst 2 Tage später am Hamburger Flughafen aufs iPhone. Die Technik ist noch für Überraschungen gut!

Abendessen am Mittwoch mit dem Firmenchef und General Manager, hoch interressante Firmengeschichte über die letzte 50 Jahre, durch gute deutsche Ausbildung und den Chancen im US Markt ist eine Erfolgsstory geschrieben worden. Am nächsten Tag die Präsentation vor den Managern und Projektleitern der 400 Mann Firma. Nach 1 1/2 Stunden infoBoard Vorführung versteht jeder den grossen Nutzen, wir vereinbaren eine kurzfristige Einführung im machine shop des Herstellers.

Ich verstehe wieder ein bisschen mehr, was Deutschland für seine Wirtschaft noch besser machen könnte. Die Banken können nach Basel lll die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Geld versorgen, und Kapitalgeber gibt es viel zu wenig. Hoffentlich werden die ersten kleinen Anfänge ausgebaut, die es in Deutschland und der EU existieren. Aber ganz ehrlich: wer soviele Abgaben zu leisten hat, kann kein privates Kapital für Beteiligungen aufbauen, nicht in e i n e m Leben.[:es]

infoBoard an der Westküste USA

Es ist heiss, es ist kalt. Als Norddeutscher ist das Klima eben anders, draussen zu heiss, drinnen zu kalt.

Zur Messe haben wir uns in Koreatown (L.A.) einquartiert. Es liegt günstig zum Convention Center und nicht weit von West Hollywood mit den bekannten Stationen, die wir allerdings in den vergangenen Jahren schon kennengelernt haben.

Das Hotel bietet kein Frühstück, und in Koreatown sind nunmal nur koreanisch geführte Läden, deshalb fahren wir nach Downtown, um zu frühstücken. Parken ist allerdings mit 3,50 $ pro 12 Minuten eine Herausforderung. Wir suchen schliesslich ein österreichisches, kleines Restaurant called FoodLab auf, und auf der Terasse hinterm Haus haben wir es wirklich schön gemütlich mit echtem Brot!

In Kalifornien sind wirklich bedeutende und dynamische Wirtschaftszweige ansässig. Ein Geheimnis ist: viel Kapital, das Gewinne sucht. Dadurch werden Industrien hervorgebracht, die wir in Deutschland früher mit z.B. Dieselmotor und Zeppelinwerke durch Kapital auch hervorgebracht haben.

Wie üblich, wurde auch ich von einer Investmetfirma angesprochen. Es wird nach skalierbaren Geschäftsmodellen gesucht. Es muss um mehrere Millionen gehen, sonst ist es nicht interessant. Ich werde gefragt, wie sich infoBoard denn von einem anderen Aussteller der selben Messe mit Planungssoftware unterscheidet. Später schaue ich mir den unbekannten US Wettbewerber an: Formularbasierende Datenerfassung und Auswertung mit Charts. Für Projekte. Just another Project planning tool, gefühlt Nr. 897. Tja, Amerika braucht infoBoard, denn wir bieten die graphische , intuitiv bedienbare Planungsoberfläche, ressourcenorientiert.

Auf der Messe sind sehr viele Maschinenhersteller. Nach erstem Eindruck und im Vergleich mit verschiedenen deutschen Messen ist die Technologie insgesamt gar nicht so modern. Das sieht in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf viel glamuröser aus.

Aber nun kommen Sie: bleiben stehen, schauen, fragen. Manch einer erklärt infoBoard seinen Kollegen. Wenn wir da zuhören, sind wir erstaunt: wie kann man meinen, auf Grund eines Monitor-Bildes schon alles zu wissen?

Viele Besucher sind Jobhopper, haben immer eine Firma im Sinn, die das infoBoard dringend nötig hätte, aber da arbeiten sie nicht mehr. Erstaunlicherweise führt der stetige Wechsel des Arbeitgebers zu viel Erfahrung mit ERP Einführungen und Softwareentwicklungen. Und mehrere sagen, dass sie jetzt wissen, das Softwareentwickler keine fachliche Erfahrung haben und sie den Entwicklern über Jahre sagen mussten, was das Programm machen soll und natürlich ist es nie fertig geworden. Ja, sage ich, so ist das. Aber so muss es nicht bleiben, wenn Sie infoBoard einsetzen.Das ist fertig, mit 20.000 Planern diskutiert und gereift.

Es kommen zwei Herren, leider bekomme ich nur „State , California, Cluster“ mit. Ein spätere Blick auf die dann erhaltene Visitenkarte zeigt „Baja California“, also mexikanische Seite. Schade, ich hätte gerne unsere spanische Mitarbeiterin vorgestellt, die nur 1 m. entfernt steht.

Jetzt kommen zwei Herren, einer spricht auch Deutsch. Zufällig, aber vor zwei Jahren haben wir uns doch schon mal auf dieser Messe gesehen. Kurzer Austausch, ob wir das dem Eigentümer der Firma am Donnerstag vorstellen können: ja, können wir machen. Weitere Informationen und Verabredungen auf mein Handy mit Deutscher Nummer. Komisch, telefonieren geht, aber die SMS mit der Firmen-Adresse kommt erst 2 Tage später am Hamburger Flughafen aufs iPhone. Die Technik ist noch für Überraschungen gut!

Abendessen am Mittwoch mit dem Firmenchef und General Manager, hoch interressante Firmengeschichte über die letzte 50 Jahre, durch gute deutsche Ausbildung und den Chancen im US Markt ist eine Erfolgsstory geschrieben worden. Am nächsten Tag die Präsentation vor den Managern und Projektleitern der 400 Mann Firma. Nach 1 1/2 Stunden infoBoard Vorführung versteht jeder den grossen Nutzen, wir vereinbaren eine kurzfristige Einführung im machine shop des Herstellers.

Ich verstehe wieder ein bisschen mehr, was Deutschland für seine Wirtschaft noch besser machen könnte. Die Banken können nach Basel lll die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Geld versorgen, und Kapitalgeber gibt es viel zu wenig. Hoffentlich werden die ersten kleinen Anfänge ausgebaut, die es in Deutschland und der EU existieren. Aber ganz ehrlich: wer soviele Abgaben zu leisten hat, kann kein privates Kapital für Beteiligungen aufbauen, nicht in e i n e m Leben.[:pb]

infoBoard an der Westküste USA

Es ist heiss, es ist kalt. Als Norddeutscher ist das Klima eben anders, draussen zu heiss, drinnen zu kalt.

Zur Messe haben wir uns in Koreatown (L.A.) einquartiert. Es liegt günstig zum Convention Center und nicht weit von West Hollywood mit den bekannten Stationen, die wir allerdings in den vergangenen Jahren schon kennengelernt haben.

Das Hotel bietet kein Frühstück, und in Koreatown sind nunmal nur koreanisch geführte Läden, deshalb fahren wir nach Downtown, um zu frühstücken. Parken ist allerdings mit 3,50 $ pro 12 Minuten eine Herausforderung. Wir suchen schliesslich ein österreichisches, kleines Restaurant called FoodLab auf, und auf der Terasse hinterm Haus haben wir es wirklich schön gemütlich mit echtem Brot!

In Kalifornien sind wirklich bedeutende und dynamische Wirtschaftszweige ansässig. Ein Geheimnis ist: viel Kapital, das Gewinne sucht. Dadurch werden Industrien hervorgebracht, die wir in Deutschland früher mit z.B. Dieselmotor und Zeppelinwerke durch Kapital auch hervorgebracht haben.

Wie üblich, wurde auch ich von einer Investmetfirma angesprochen. Es wird nach skalierbaren Geschäftsmodellen gesucht. Es muss um mehrere Millionen gehen, sonst ist es nicht interessant. Ich werde gefragt, wie sich infoBoard denn von einem anderen Aussteller der selben Messe mit Planungssoftware unterscheidet. Später schaue ich mir den unbekannten US Wettbewerber an: Formularbasierende Datenerfassung und Auswertung mit Charts. Für Projekte. Just another Project planning tool, gefühlt Nr. 897. Tja, Amerika braucht infoBoard, denn wir bieten die graphische , intuitiv bedienbare Planungsoberfläche, ressourcenorientiert.

Auf der Messe sind sehr viele Maschinenhersteller. Nach erstem Eindruck und im Vergleich mit verschiedenen deutschen Messen ist die Technologie insgesamt gar nicht so modern. Das sieht in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf viel glamuröser aus.

Aber nun kommen Sie: bleiben stehen, schauen, fragen. Manch einer erklärt infoBoard seinen Kollegen. Wenn wir da zuhören, sind wir erstaunt: wie kann man meinen, auf Grund eines Monitor-Bildes schon alles zu wissen?

Viele Besucher sind Jobhopper, haben immer eine Firma im Sinn, die das infoBoard dringend nötig hätte, aber da arbeiten sie nicht mehr. Erstaunlicherweise führt der stetige Wechsel des Arbeitgebers zu viel Erfahrung mit ERP Einführungen und Softwareentwicklungen. Und mehrere sagen, dass sie jetzt wissen, das Softwareentwickler keine fachliche Erfahrung haben und sie den Entwicklern über Jahre sagen mussten, was das Programm machen soll und natürlich ist es nie fertig geworden. Ja, sage ich, so ist das. Aber so muss es nicht bleiben, wenn Sie infoBoard einsetzen.Das ist fertig, mit 20.000 Planern diskutiert und gereift.

Es kommen zwei Herren, leider bekomme ich nur „State , California, Cluster“ mit. Ein spätere Blick auf die dann erhaltene Visitenkarte zeigt „Baja California“, also mexikanische Seite. Schade, ich hätte gerne unsere spanische Mitarbeiterin vorgestellt, die nur 1 m. entfernt steht.

Jetzt kommen zwei Herren, einer spricht auch Deutsch. Zufällig, aber vor zwei Jahren haben wir uns doch schon mal auf dieser Messe gesehen. Kurzer Austausch, ob wir das dem Eigentümer der Firma am Donnerstag vorstellen können: ja, können wir machen. Weitere Informationen und Verabredungen auf mein Handy mit Deutscher Nummer. Komisch, telefonieren geht, aber die SMS mit der Firmen-Adresse kommt erst 2 Tage später am Hamburger Flughafen aufs iPhone. Die Technik ist noch für Überraschungen gut!

Abendessen am Mittwoch mit dem Firmenchef und General Manager, hoch interressante Firmengeschichte über die letzte 50 Jahre, durch gute deutsche Ausbildung und den Chancen im US Markt ist eine Erfolgsstory geschrieben worden. Am nächsten Tag die Präsentation vor den Managern und Projektleitern der 400 Mann Firma. Nach 1 1/2 Stunden infoBoard Vorführung versteht jeder den grossen Nutzen, wir vereinbaren eine kurzfristige Einführung im machine shop des Herstellers.

Ich verstehe wieder ein bisschen mehr, was Deutschland für seine Wirtschaft noch besser machen könnte. Die Banken können nach Basel lll die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Geld versorgen, und Kapitalgeber gibt es viel zu wenig. Hoffentlich werden die ersten kleinen Anfänge ausgebaut, die es in Deutschland und der EU existieren. Aber ganz ehrlich: wer soviele Abgaben zu leisten hat, kann kein privates Kapital für Beteiligungen aufbauen, nicht in e i n e m Leben.[:]

[:de]Der Wunsch, alles ganz einfach zu haben[:]

[:de]

Der Wunsch, alles ganz einfach zu haben

Die Visualisierung von komplexen Planungen ist schon eine eigene Wissens- und Erfahrungs-Disziplin.
Ich möchte in diesem Beitrag darauf eingehen, wie Menschen mit Verantwortung in Fertigungen mit komplexen Arbeitsabläufen auf die infoBoard Visualisierungen reagieren.
Ich möchte die Situation am Beispiel eines Autos erklären. Als Käufer interessiert man sich nicht zu sehr für die Technik im Inneren, sondern konzentriert sich auf Bedienung und Komfort, bequem und einfach.
Der Interessent vor dem infoBoard möchte gerne die Bedienung und den Komfort sehen, aber nicht generell, sondern doch schon an seinen komplexen, oft individuellen Ressourcen und Beispielen.
Während dieses Dialogs hat der infoBoard „Neuling“ enorme gedankliche Transferleistungen zu erbringen, um das sich schnell formende Bild der Fertigung einzuordnen und auch noch mit seinen Zielvorstellungen abzugleichen.

Kurze Unterbrechung, um eine genau gegenteilige Erfahrung zu teilen: eine Schweizer Firma hat sämtliche Aufträge in einem gestrickten MS Project. Für die Präsentation werden alle Aufgaben aus allen Aufträgen in die genau bezeichneten und bekannten 45 Namen bis ins Jahr 2021 über unseren neuen infoBoard Project Konverter eingelesen. Der Interessent sieht in 30 Sekunden alles auf einmal, richtig terminiert, richtig dargestellt, das Endergebnis. Über 600 Arbeitsgänge, die durch Pfeile ihre Abhängigkeiten zeigen. Meinen Sie, dass das nun auch sofort zu verstehen ist? Diese Darstellung ist durch die Masse der Informationen komplex. Ist das der „Überblick“? (Ich habe mich gewundert, wie weit weg die Aufgaben von „optimal“ entfernt platziert schienen. Ich hatte bereits die ERP-Systeme als schlechte Reihenfolge-Handler erwischt, nun also auch Projektdateien).

Zurück zu komplexen Fertigungsabfolgen. Das sind also zunächst mal die vielen Abhängigkeiten, was wir in der USA mit dynamic scheduling bezeichnet bekommen. Wir machen das in infoBoard z.B. schnell mit Musteraufträgen. Dann sieht es also so aus. Aha, das Ganze im Schichtbetrieb? Ja, dann sieht es so aus. Nun wird der Interessent nervös: geht es nicht einfacher darzustellen? Ja, am besten mit der Webapp infoBoard Workbench .

Hier malen wir einfache Balken in zweidimensionaler Sicht optimiert neben- und untereinander. Um darauf zu kommen, was wir eigentlich erreichen wollen, haben wir schon ein Jahr gebraucht. Als wir uns konzentriert an die Arbeit gemacht haben, ging die Umsetzung innerhalb von 6 Wochen.

Was beantwortet diese Sicht?
 Wie viele Aufträge laufen parallel zur Zeit, wie gross sind die Lücken zwischen den Aufträgen (Anzahl der Zeilen, Anzahl der Balken hinter und untereinander). Eine Bewertung der Planung erfolgt nicht (Vergleich Nettoarbeitszeit und Durchlaufzeit wie im BusinessController Wertstromanalyse) und auch Fertigstellungsfortschritt (wie in den BusinessController Anwendungen Wertstromanalyse und Auftragsübersicht) oder die Ampelfarben-Bewertung zur Beantwortung der CCPM- Frage (eng zum Liefertermin oder genügend Puffer zum Liefertermin? BusinessController Anwendung CCPM-Dashboard) fehlt noch.
Soweit wie infoBoard denkt noch keiner. Stand der meisten Interessenten ist noch, dass gesehene zu verstehen und sich dann Gedanken (wofür auch immer) zu machen, im Grunde der Wunsch zu kontrollieren, ob alles richtig ist, so man man es in Excel eben gewohnt ist, auf Richtigkeit nochmal zu überprüfen. Wir leben aber in einer „Post Excel“ und „Post PowerPoint“ Zeit. Wir gestalten aktiv die Gegenwart und Zukunft des modernen, digitalen Fertigungsleiters (Operational Officer).[:en]

The desire of having it all and easily

The visualization of complex planning schemes is already an academic field and expert discipline.

In this post I would like to talk about the reaction that people who manage a type of production characterised by complex procedures have towards infoBoard’s visualization. The situation will be clearer with an example: let’s take a car. Buyers are usually not very interested in the technology used inside but rather in the services that the car offers and in its comfort; it must be comfortable and simple. Also potential infoBoard buyers want to see services and comfort but not in a general description, they prefer to see its complex, often customized resources and examples. The infoBoard newcomer has to render during this dialogue hipothetical big transfer payments to adapt to the forming image to the production fast and to also match it with their personal goals.

Small interruption to tell about the exact opposite experience: a swiss company has all its orders in a tangled MS project. All tasks of all orders had been  catalogued under 45 precise and familiar names until year 2021 on our new infoBoard Project Konverter. The newcomer after just 30 seconds can see the result all at once, correctly finished and correctly represented. More than 600 working processes use arrows to show how they are connected to eachother. Do you think that now it is more comprehensible? It is diffcult to represent this because of the great amount of information. Is this the „overview?“ (I wondered how far the tasks were from their optimal status. I already considered (had caught) the ERP systems as bad sequence handlers and so now also bad project data handlers.

But let’s go back to the complex production sequences. These are firstly the many constraints that in the USA are known as dynamic scheduling. We set up infoBoard for example fast with sample orders so that it also looks like a „dynamic schedule“. Everything through shift operations? Yes, it looks like it. Now the newcomer is nervous: is there a way to show it in an easier way? Yes, the best way is using the Webapp infoBoard Workbench.

Here we design optimized simple two-dimensional bars side by side and one beneath the other. It took us one year to achieve what we really wanted to acomplish. The implementation  developped in 6 weeks.

What does this point of view determine ? It determines how many orders are being processed simultaneously and how big are the time gaps between them (number of rows, number of bars behind and between them). An evaluation of the planning does not folllow (a comparison between net working time and processing time like in the BusinessController value stream mapping and order overview) or a traffic lights- evaluation as a reply to the CCPM question (close to the delivery date or enough puffer for the delivery date? BusinessController application CCPM-Dashboard) is still missing. Nobody can think of something more modern than infoBoard. The opinion of the most newcomers is still that you have to see to understand and to then formulate an opinion  (always also formulate the matter of that opinion), to control the result. People are used to use excel to look through a file and check everything is in order and make sure one more time that everything is correct. We live in a „Post Excel“ and „Post PowerPoint“ era. We are actively forming the present and future of  modern, digitalised production managers (Operational Officer).
[:]

Veröffentlicht unter Allgemein

[:de]Gibt es eine Relation zwischen dem Grad der infoBoard Nutzung und Gehalt?[:]

[:de]

Gibt es eine Relation zwischen dem Grad der infoBoard Nutzung und Gehalt?

Wir argumentieren sehr häufig, das durch den Einsatz von infoBoard der Profit um 5% – 15% steigt. Das liegt daran, dass Ihre Entscheidungen eine bessere Qualität haben und Sie das Verhalten Ihrer Organisation ändern können. Ich bemühe mal das Schiffsbeispiel: Wir eben Ihnen Steuerrad und Steuerruderanlage, Sie steuern IhrenTanker selbstverständlich selber weiter.
Mitarbeitergehälter können nur dann steigen, wenn das Ziele erreicht werden, der Profit steigt. Aus dem höheren Profit ergeben sich neue Chancen, leistungsstarke Mitarbeiter zu belohnen.
Ohne höhere Wertschöpfung des Gesamtbetriebes keine neuen Gehaltserhöhungen, und ohne persönliche höhere Wertschöpfung keine Erwartung für eine Gehaltserhöhung aufbauen.
Ich habe die Wirkung zwischen Profitsteigerung und Gehaltserhöhung untersucht. Wenn der Gehaltskostenanteil einer Unternehmung bei z.B. 30% liegt, ist eine 5%-ige Profitsteigerung die Basis, auf der bis zu 15% Gehaltserhöhung möglich werden. Spornt das nicht jeden Mitarbeiter an?

Nun sind positive Ereignisse leider kein Ansporn, drei Monate danach ist das Glücksgefühl weg.
Aber infoBoard ist immer da, am Besten am Handgelenk auf der Watch.
Ständig präsent bedeutet: der Ansporn zum Erfolg in der Arbeit ist ständig präsent. Zusätzlich ergeben sich für uns Deutschen Chefs nun auch noch (endlich) Gelegenheiten, diese 100% Get things done zu loben.
( ich werde in die Wochenpläne ein automatisches Loben und eine Sterne-Vergabe einbauen)

Ach so: noch nicht überzeugt?
Weltweite Untersuchungen ergeben, dass Mitarbeiter overall und jedes Jahr unverändert 30% nichtwertschöpfende Tätigkeiten an Ihrer Arbeitsstelle ausführen. In diese Lücke der nicht produktiven Tätigkeiten greift infoBoard ein. Hier kann das Unternehmen im eigenen Haus aus Personalkosten Gewinn machen.

Es gibt die Feststellungen, dass Kosteneinsparungen nicht zu mehr Gewinn führen, aber Preiserhöhungen direkt den Gewinn erhöhen. Meine Überlegung ist, durch optimierte Arbeitsabläufe direkt wirksame Profitsteigerungen zu generieren.

Ein weiterer Aspekt ist die Personalknappheit: Ich kann aus dem Jahr 2016 berichten, dass wir trotz Personalnot im Verkauf durch eine optimierte Zeitsteuerung meiner Person 150% Gewinnsteigerung gegenüber dem Vorjahr hatten. Klartext: infoBoard hat zwei leistungsstarke Verkaufs-Mitarbeiter zur Leistungssteigerung und Wirksamkeitssteigerung geführt. Und natürlich zu Gehaltserhöhungen.

Deshalb führe ich unsere Wochenplan Anwendung MyBoard auf Tablets für meine Mitarbeiter ein. Es ist auch bei uns immer noch viel Potenzial vorhanden.[:en]Is the frequency of use of infoBoard related to salaries?

We argue very often that while using infoBoard profits grow oup to 5% – 15%. That’s because your decisions are of better quality and you can change the way your organization behaves. Let’s take a ship as an example: We just provide you with a steering wheel and a steering gear while you steer your tanker yourself, of course .
When goals are achieved employee salaries and profits can only increase. Higher profits give also the oportunity to reward high-performing employees.
Without higher added value to the entire enterprise there cannot be a new increase in salaries, and employees without greater personal pride have no expectations for a salary increase.
I examined the effects of profits increase and salary raises. If the enterprise’s costs linked to salaries amount, for example, to 30%, a 5% increase in profits is the premise for a possible up to 15% salary increase. How can that not encourage every employee?

Unfortunately, positive events are not an incentive, three months later the feeling of happiness will disappear.
But infoBoard is always there, like a watch on your wrist / preferably on the wrist on the watch.
Constantly present means: the incentive for successs is constantly present at work. In addition, German company directors now have (finally) the opportunity to praise 100%nthis „get things done“.
(I will include in the weekly schedules an automatic praise and a star award)

So…not convinced yet?
Worldwide surveys show that employees overall and every year continue to perform 30% of unnecessary activities at their workplace. InfoBoard intervenes in this gap of non-productive activities. Here, the company can make in its own seat, out of their personal costs a profit.

It is generally thought that cost savings do not lead to higher profits while on the other side  price increases directly increase the profit. My idea is to generate more effective profit increases through optimized workflows.

Another aspect is staff shortage: I can report a personal experience: in 2016 we had despite staff shortage in the sales department a 150% increase in profits over the previous year after I optimized time control. To clarify: infoBoard has led two high effective sales people to increase performance and increase efficiency. And of course to increase salary .

That’s why I introduce our weekly plan to my employees through the application MyBoard on tablets. There is still a lot of potential here, too.

 [:]

Veröffentlicht unter Allgemein

[:de]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel (Big Data)[:en]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel[:zh]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel[:th]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel[:nl]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel[:au]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel[:fr]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel[:es]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel[:pb]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel[:]

[:de]

infoBoard verfolgt ein grosses Ziel (Big Data)

Ein Unternehmen positioniert sich am Markt und wächst durch mehr Aufträge und mehr Mitarbeiter, mehr Maschinen, mehr Produkte, mehr zeitgleiche Aufträge, grössere Projekte mit mehr Beteiligten u.s.w.
Es werden Leitungsfunktionen geschaffen, die Verantwortung für einen Bereich tragen sollen.
Diese schaffen sich nun Softwarewerkzeuge, um dieser Verantwortung gerecht zu werden, i.d.R. Excel Tabellen bzw. Excel-Listen.
Man trifft sich nun, um sich besser abzustimmen, denn ohne die Information aus den anderen Vorgänger Abteilungen kann die Planung der Auftragsbearbeitung nicht funktionieren.
Immer bleibt die rechtzeitige Information über Änderungen ein paar Tage im Verborgenen.
Was kann eigentlich schlimmer sein, als Entscheidungen auf der Grundlage einer schlechten Informationslage zu treffen?
Es gibt eine Antwort: wenn man so weiter macht, obwohl man über die Möglichkeit einer vorausschauenden, gemeinsamen Planung verfügt.

Deshalb melden sich bei uns oft neu eingestellte Produktionsleiter oder Montageleiter, die ohne Softwareunterstützung die Abläufe und Ergebnisse verbessern sollen. Sie merken schnell, dass die Informationslage schlecht ist, die Lauferei gross, die Pflege der Exceltabellen praktisch nicht leistbar ist.
Hier haben wir es mit Menschen zu tun, die etwas bewegen wollen. Sie denken nach, forschen im Internet und finden infoBoard.

Im Urlaub las ich in einem Buch über schnelles und langsames Denken. Forscher über Jahrhunderte haben sich mit der Frage auseinander gesetzt, warum Menschen Fehlentscheidungen treffen. Man hat sich im Laufe der Zeit auf zwei Denksysteme des Menschen „geeinigt“, um folgendes zu erklären:
Im System 1 werden die lebenserhaltenen Entscheidungen getroffen: Situation ist: gut oder schlecht. Im System 2 werden die kognitiven Leistungen des „in Frage stellen“ , nachdenken, forschen, kalkulieren erbracht. Dabei wird rational und ggf. auch intelligent gedacht.
Und weil der Mensch faul ist, und das langsame Denken im “ System 2″ ein Anstrengung ist, gibt er sich gerne mit dem Ergebnis des Systems 1 zufrieden. Nachdenken: „Fehlanzeige“. Fehlerwahrscheinlichkeit in komplexen betrieblichem Kontext : „hoch“ und Auswirkung: „sehr teuer“.

Daher lassen sich auch die Wünsche nach Referenzkunden der selben Branche in der Nachbarschaft verstehen. System 1: nicht nachdenken.
Ein Neukunde liess sich nicht dazu bewegen, als Referenzkunde auf einer Branchenmesse gennant zu werden. Begründung: diesen Wettbewerbsvorteil werden wir nicht aktiv an unsere Marktbegleiter kommunizieren. Raten Sie mal, welches System ( System 1 oder System 2) diese Firma angewendet hat ?

Bei dieser schnellen Entscheidung werden also nicht alle Informationen eingeholt und bewertet.

Auch unter diesem Aspekt sichert infoBoard mit der intuitiven Bedienung im „System 1“ die Überprüfung weiterer Bedingungen nach der Tat zu und verhindert dadurch, dass Rationalität und Intelligenz des „Systems 2″nicht hinten runterfallen.
Zusammenhänge, Terminüberwachung „über alles“ und Prioritäten werden überwacht.

Jetzt ist aber das grosse Ziel, die Firmenaufträge optimal zu bearbeiten. Im Projektgeschäft werden Aufgaben eher global und Zeiten auf Annahmen basierend geschätzt. Hier sollte es so sein: das ist das Ziel, darunter visualisieren wir die Aufgaben, darunter visualisieren wir die tatsächlich geleisteten Stunden für die Aufgabe. Und darüber hinaus brauchen wir noch eine Einschätzung, ob die geleistete Arbeit auch den Wert schöpft, der erwartet wird (Earned Value Analysis), ob der Fortschritt an gezählter Arbeitszeit auch der Aufgabenerfüllung, genauer gesagt dem Fertigstellungsgrad entspricht.
Und wenn gar keine Arbeitszeit gezählt wird: ist der Kollege überhaupt da?

Wenn wir das grosse Ziel als Balken/ Zeitstrahl darstellen, die vielen Aufgaben als Balken zeitlich darunter liegend präsentieren, die tatsächlich geleisteten Zeitaufwände wiederum darunter als Balken zeichnen und darüberhinaus im Bezug auf die Durchlaufzeit und die geplante Nettoarbeitszeit und die tatsächliche Arbeitszeit für diese Aufgaben untereinander liegen sehen, dann können wir visuell verfolgen, wie zielgerichtet das Projekt verfolgt wird.

infoBoard Europe hat sich auf den Weg gemacht, die geschaffenen Systeme so zu vernetzen, dass neue Eindrücke über die Leistungsfähigkeit des Betriebes entstehen und bewertet werden können. Manchmal schmerzt es zu sehen, was tatsächlich abläuft. Aber es entsteht eine unglaubliche Motivation, organisatorische Mängel abzustellen, Mitarbeitergespräche zu führen und zu Gunsten aller Stakeholder bessere Ergebnisse zu erzielen.

Wir holen alle Daten aus CRM und Ticketsystemen auf die Plantafel.
Stellen To-do Aufgaben und Wiedervorlagen sichtbar dar und den Getthingsdone aus den Systemen gegenüber, sortieren die Programmieraufgaben aus dem Ticketsystem, messen den Zeitaufwand, lernen über den tatsächlichen Aufwand erschreckende Aufwände, liefern den Kunden asap die Lösungen aus.

Wir werden weitere Ergebnisse auswerten und unsere Systeme optimieren.[:en]infoBoard pursues a big goal

A company positions itself on the market and grows thanks to more orders and more employees, more machinery, more products, more simultaneous orders, bigger projects with more participants etc..

Management functions are needed so that each of them is in charge of a sector.
These management functions are normally carried out by Excel charts or Excel lists that work as software tools in order to live up to the resposanbility.
People meet to be better coordinated because without information from the other  departments the planning of order production cannot work.
Information about changes at the right time are always kept secret for a few days.
What could be worse than making decisions based on bad information?
But there is a reason if people continue to do this even though they have the opportunity of a forward looking, joint planning.

Therefore, we are often contacted by new hired production managers or assembly supervisors who want to improve operations and results without software support.They quickly realize that the information situation is poor, the paperwork is a lot, the maintenance of the Excel spreadsheets is simply impossible.
Here we are dealing with people who want to make a difference. They meditate, they search on the internet and find infoBoard.

On vacation I read a book about fast and slow thinking. Researchers for centuries have grappled with the question of why people make wrong decisions. In the course of time, people have „agreed“ on two schools of thought,  in order to explain the origins of wrong decisions.
According to school 1, the life-based decisions are made depending on wether the situation is good or bad. According to school 2, the cognitive functions of „questioning“ are rendered reflecting, researching, calculating. People think rationally and possibly also in an intelligent way.
And because people are lazy, and the slow thinking in school 2 is an effort, they are happy with the result of school 1. Considering the concept of „wrong“ within a business context the probability of making mistakes is „high“ and their impact „very expensive“.

This is the reason why the desire for reference clients of the same economic sector is understandable. School 1 says: don’t ponder.
It is difficult to persuade a new customer to agree to be named as reference customer of a trade fair. Reason: We don’t want to openly communicate this competitive edge to our market competitors. Guess which school of thought (School 1 or School 2) this company has followed?

While making this quick decision not all information is obtained and evaluated. From this point of view too, infoBoard ensures a verification of further conditions through the intuitive use of  „school 1′ system“, thereby preventing the rationality and intelligence of „System 2“ from falling behind.
Connections, deadline monitoring „above all“ and priorities are kept monitored.

But now the main goal is to process the company’s orders in an optimal way. In the project business, tasks are estimated on a more global basis while time frames are based on assumptions. Here it should be like that: that is the goal, considering it we visualize the tasks and we visualize the actually worked hours for each task. And besides that, we still need an estimation on whether the work done has the value expected (earned value analysis), whether the increase of working hours also corresponds to the fullfilment of the task, or more precisely the percentage of completion.
And if no working hours are counted: is the colleague even there?

When we represent the main goal as a beam / timeline, we present the many tasks as timelines underneath it, draw for these tasks the time actually spent on them, addditionally also the processing time and the planned net working time as a bar, then we can visually track how well the project is being pursued.

infoBoard Europe started by networking established systems in such a way that new impressions on the efficiency of the company could emerge and be assessed. Sometimes it hurts to see what is actually going on. But there is an unbelievable motivation to put down organisational deficits, to conduct appraisal interviews and to achieve better results in favor of all stakeholders.

We insert all data onto the planning board from CRM and ticket systems .
We make „to-do-tasks“ and reminders visible and compare them with the „get-things-done“ from the systems, sort the programming tasks from the ticket system, measure the time required, learn about the actual cost among the frightening expenses, deliver solutions to the customer as soon as possible. We will evaluate further results and optimize our systems.

 [:zh]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel

Ein Unternehmen positioniert sich am Markt und wächst durch mehr Aufträge und mehr Mitarbeiter, mehr Maschinen, mehr Produkte, mehr zeitgleiche Aufträge, grössere Projekte mit mehr Beteiligten u.s.w.
Es werden Leitungsfunktionen geschaffen, die Verantwortung für einen Bereich tragen sollen.
Diese schaffen sich nun Softwarewerkzeuge, um dieser Verantwortung gerecht zu werden, i.d.R. Excel Tabellen bzw. Excel-Listen.
Man trifft sich nun, um sich besser abzustimmen, denn ohne die Information aus den anderen Vorgänger Abteilungen kann die Planung der Auftragsbearbeitung nicht funktionieren.
Immer bleibt die rechtzeitige Information über Änderungen ein paar Tage im Verborgenen.
Was kann eigentlich schlimmer sein, als Entscheidungen auf der Grundlage einer schlechten Informationslage zu treffen?
Es gibt eine Antwort: wenn man so weiter macht, obwohl man über die Möglichkeit einer vorausschauenden, gemeinsamen Planung verfügt.

Deshalb melden sich bei uns oft neu eingestellte Produktionsleiter oder Montageleiter, die ohne Softwareunterstützung die Abläufe und Ergebnisse verbessern sollen. Sie merken schnell, dass die Informationslage schlecht ist, die Lauferei gross, die Pflege der Exceltabellen praktisch nicht leistbar ist.
Hier haben wir es mit Menschen zu tun, die etwas bewegen wollen. Sie denken nach, forschen im Internet und finden infoBoard.

Im Urlaub las ich in einem Buch über schnelles und langsames Denken. Forscher über Jahrhunderte haben sich mit der Frage auseinander gesetzt, warum Menschen Fehlentscheidungen treffen. Man hat sich im Laufe der Zeit auf zwei Denksysteme des Menschen "geeinigt", um folgendes zu erklären:
Im System 1 werden die lebenserhaltenen Entscheidungen getroffen: Situation ist: gut oder schlecht. Im System 2 werden die kognitiven Leistungen des "in Frage stellen" , nachdenken, forschen, kalkulieren erbracht. Dabei wird rational und ggf. auch intelligent gedacht.
Und weil der Mensch faul ist, und das langsame Denken im " System 2" ein Anstrengung ist, gibt er sich gerne mit dem Ergebnis des Systems 1 zufrieden. Nachdenken: "Fehlanzeige". Fehlerwahrscheinlichkeit in komplexen betrieblichem Kontext : "hoch" und Auswirkung: "sehr teuer".

Daher lassen sich auch die Wünsche nach Referenzkunden der selben Branche in der Nachbarschaft verstehen. System 1: nicht nachdenken.
Ein Neukunde liess sich nicht dazu bewegen, als Referenzkunde auf einer Branchenmesse gennant zu werden. Begründung: diesen Wettbewerbsvorteil werden wir nicht aktiv an unsere Marktbegleiter kommunizieren. Raten Sie mal, welches System ( System 1 oder System 2) diese Firma angewendet hat ?

Bei dieser schnellen Entscheidung werden also nicht alle Informationen eingeholt und bewertet.

Auch unter diesem Aspekt sichert infoBoard mit der intuitiven Bedienung im "System 1" die Überprüfung weiterer Bedingungen nach der Tat zu und verhindert dadurch, dass Rationalität und Intelligenz des "Systems 2"nicht hinten runterfallen.
Zusammenhänge, Terminüberwachung "über alles" und Prioritäten werden überwacht.

Jetzt ist aber das grosse Ziel, die Firmenaufträge optimal zu bearbeiten. Im Projektgeschäft werden Aufgaben eher global und Zeiten auf Annahmen basierend geschätzt. Hier sollte es so sein: das ist das Ziel, darunter visualisieren wir die Aufgaben, darunter visualisieren wir die tatsächlich geleisteten Stunden für die Aufgabe. Und darüber hinaus brauchen wir noch eine Einschätzung, ob die geleistete Arbeit auch den Wert schöpft, der erwartet wird (Earned Value Analysis), ob der Fortschritt an gezählter Arbeitszeit auch der Aufgabenerfüllung, genauer gesagt dem Fertigstellungsgrad entspricht.
Und wenn gar keine Arbeitszeit gezählt wird: ist der Kollege überhaupt da?

Wenn wir das grosse Ziel als Balken/ Zeitstrahl darstellen, die vielen Aufgaben als Balken zeitlich darunter liegend präsentieren, die tatsächlich geleisteten Zeitaufwände wiederum darunter als Balken zeichnen und darüberhinaus im Bezug auf die Durchlaufzeit und die geplante Nettoarbeitszeit und die tatsächliche Arbeitszeit für diese Aufgaben untereinander liegen sehen, dann können wir visuell verfolgen, wie zielgerichtet das Projekt verfolgt wird.

infoBoard Europe hat sich auf den Weg gemacht, die geschaffenen Systeme so zu vernetzen, dass neue Eindrücke über die Leistungsfähigkeit des Betriebes entstehen und bewertet werden können. Manchmal schmerzt es zu sehen, was tatsächlich abläuft. Aber es entsteht eine unglaubliche Motivation, organisatorische Mängel abzustellen, Mitarbeitergespräche zu führen und zu Gunsten aller Stakeholder bessere Ergebnisse zu erzielen.

Wir holen alle Daten aus CRM und Ticketsystemen auf die Plantafel.
Stellen To-do Aufgaben und Wiedervorlagen sichtbar dar und den Getthingsdone aus den Systemen gegenüber, sortieren die Programmieraufgaben aus dem Ticketsystem, messen den Zeitaufwand, lernen über den tatsächlichen Aufwand erschreckende Aufwände, liefern den Kunden asap die Lösungen aus.

Wir werden weitere Ergebnisse auswerten und unsere Systeme optimieren.[:th]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel

Ein Unternehmen positioniert sich am Markt und wächst durch mehr Aufträge und mehr Mitarbeiter, mehr Maschinen, mehr Produkte, mehr zeitgleiche Aufträge, grössere Projekte mit mehr Beteiligten u.s.w.
Es werden Leitungsfunktionen geschaffen, die Verantwortung für einen Bereich tragen sollen.
Diese schaffen sich nun Softwarewerkzeuge, um dieser Verantwortung gerecht zu werden, i.d.R. Excel Tabellen bzw. Excel-Listen.
Man trifft sich nun, um sich besser abzustimmen, denn ohne die Information aus den anderen Vorgänger Abteilungen kann die Planung der Auftragsbearbeitung nicht funktionieren.
Immer bleibt die rechtzeitige Information über Änderungen ein paar Tage im Verborgenen.
Was kann eigentlich schlimmer sein, als Entscheidungen auf der Grundlage einer schlechten Informationslage zu treffen?
Es gibt eine Antwort: wenn man so weiter macht, obwohl man über die Möglichkeit einer vorausschauenden, gemeinsamen Planung verfügt.

Deshalb melden sich bei uns oft neu eingestellte Produktionsleiter oder Montageleiter, die ohne Softwareunterstützung die Abläufe und Ergebnisse verbessern sollen. Sie merken schnell, dass die Informationslage schlecht ist, die Lauferei gross, die Pflege der Exceltabellen praktisch nicht leistbar ist.
Hier haben wir es mit Menschen zu tun, die etwas bewegen wollen. Sie denken nach, forschen im Internet und finden infoBoard.

Im Urlaub las ich in einem Buch über schnelles und langsames Denken. Forscher über Jahrhunderte haben sich mit der Frage auseinander gesetzt, warum Menschen Fehlentscheidungen treffen. Man hat sich im Laufe der Zeit auf zwei Denksysteme des Menschen "geeinigt", um folgendes zu erklären:
Im System 1 werden die lebenserhaltenen Entscheidungen getroffen: Situation ist: gut oder schlecht. Im System 2 werden die kognitiven Leistungen des "in Frage stellen" , nachdenken, forschen, kalkulieren erbracht. Dabei wird rational und ggf. auch intelligent gedacht.
Und weil der Mensch faul ist, und das langsame Denken im " System 2" ein Anstrengung ist, gibt er sich gerne mit dem Ergebnis des Systems 1 zufrieden. Nachdenken: "Fehlanzeige". Fehlerwahrscheinlichkeit in komplexen betrieblichem Kontext : "hoch" und Auswirkung: "sehr teuer".

Daher lassen sich auch die Wünsche nach Referenzkunden der selben Branche in der Nachbarschaft verstehen. System 1: nicht nachdenken.
Ein Neukunde liess sich nicht dazu bewegen, als Referenzkunde auf einer Branchenmesse gennant zu werden. Begründung: diesen Wettbewerbsvorteil werden wir nicht aktiv an unsere Marktbegleiter kommunizieren. Raten Sie mal, welches System ( System 1 oder System 2) diese Firma angewendet hat ?

Bei dieser schnellen Entscheidung werden also nicht alle Informationen eingeholt und bewertet.

Auch unter diesem Aspekt sichert infoBoard mit der intuitiven Bedienung im "System 1" die Überprüfung weiterer Bedingungen nach der Tat zu und verhindert dadurch, dass Rationalität und Intelligenz des "Systems 2"nicht hinten runterfallen.
Zusammenhänge, Terminüberwachung "über alles" und Prioritäten werden überwacht.

Jetzt ist aber das grosse Ziel, die Firmenaufträge optimal zu bearbeiten. Im Projektgeschäft werden Aufgaben eher global und Zeiten auf Annahmen basierend geschätzt. Hier sollte es so sein: das ist das Ziel, darunter visualisieren wir die Aufgaben, darunter visualisieren wir die tatsächlich geleisteten Stunden für die Aufgabe. Und darüber hinaus brauchen wir noch eine Einschätzung, ob die geleistete Arbeit auch den Wert schöpft, der erwartet wird (Earned Value Analysis), ob der Fortschritt an gezählter Arbeitszeit auch der Aufgabenerfüllung, genauer gesagt dem Fertigstellungsgrad entspricht.
Und wenn gar keine Arbeitszeit gezählt wird: ist der Kollege überhaupt da?

Wenn wir das grosse Ziel als Balken/ Zeitstrahl darstellen, die vielen Aufgaben als Balken zeitlich darunter liegend präsentieren, die tatsächlich geleisteten Zeitaufwände wiederum darunter als Balken zeichnen und darüberhinaus im Bezug auf die Durchlaufzeit und die geplante Nettoarbeitszeit und die tatsächliche Arbeitszeit für diese Aufgaben untereinander liegen sehen, dann können wir visuell verfolgen, wie zielgerichtet das Projekt verfolgt wird.

infoBoard Europe hat sich auf den Weg gemacht, die geschaffenen Systeme so zu vernetzen, dass neue Eindrücke über die Leistungsfähigkeit des Betriebes entstehen und bewertet werden können. Manchmal schmerzt es zu sehen, was tatsächlich abläuft. Aber es entsteht eine unglaubliche Motivation, organisatorische Mängel abzustellen, Mitarbeitergespräche zu führen und zu Gunsten aller Stakeholder bessere Ergebnisse zu erzielen.

Wir holen alle Daten aus CRM und Ticketsystemen auf die Plantafel.
Stellen To-do Aufgaben und Wiedervorlagen sichtbar dar und den Getthingsdone aus den Systemen gegenüber, sortieren die Programmieraufgaben aus dem Ticketsystem, messen den Zeitaufwand, lernen über den tatsächlichen Aufwand erschreckende Aufwände, liefern den Kunden asap die Lösungen aus.

Wir werden weitere Ergebnisse auswerten und unsere Systeme optimieren.[:nl]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel

Ein Unternehmen positioniert sich am Markt und wächst durch mehr Aufträge und mehr Mitarbeiter, mehr Maschinen, mehr Produkte, mehr zeitgleiche Aufträge, grössere Projekte mit mehr Beteiligten u.s.w.
Es werden Leitungsfunktionen geschaffen, die Verantwortung für einen Bereich tragen sollen.
Diese schaffen sich nun Softwarewerkzeuge, um dieser Verantwortung gerecht zu werden, i.d.R. Excel Tabellen bzw. Excel-Listen.
Man trifft sich nun, um sich besser abzustimmen, denn ohne die Information aus den anderen Vorgänger Abteilungen kann die Planung der Auftragsbearbeitung nicht funktionieren.
Immer bleibt die rechtzeitige Information über Änderungen ein paar Tage im Verborgenen.
Was kann eigentlich schlimmer sein, als Entscheidungen auf der Grundlage einer schlechten Informationslage zu treffen?
Es gibt eine Antwort: wenn man so weiter macht, obwohl man über die Möglichkeit einer vorausschauenden, gemeinsamen Planung verfügt.

Deshalb melden sich bei uns oft neu eingestellte Produktionsleiter oder Montageleiter, die ohne Softwareunterstützung die Abläufe und Ergebnisse verbessern sollen. Sie merken schnell, dass die Informationslage schlecht ist, die Lauferei gross, die Pflege der Exceltabellen praktisch nicht leistbar ist.
Hier haben wir es mit Menschen zu tun, die etwas bewegen wollen. Sie denken nach, forschen im Internet und finden infoBoard.

Im Urlaub las ich in einem Buch über schnelles und langsames Denken. Forscher über Jahrhunderte haben sich mit der Frage auseinander gesetzt, warum Menschen Fehlentscheidungen treffen. Man hat sich im Laufe der Zeit auf zwei Denksysteme des Menschen "geeinigt", um folgendes zu erklären:
Im System 1 werden die lebenserhaltenen Entscheidungen getroffen: Situation ist: gut oder schlecht. Im System 2 werden die kognitiven Leistungen des "in Frage stellen" , nachdenken, forschen, kalkulieren erbracht. Dabei wird rational und ggf. auch intelligent gedacht.
Und weil der Mensch faul ist, und das langsame Denken im " System 2" ein Anstrengung ist, gibt er sich gerne mit dem Ergebnis des Systems 1 zufrieden. Nachdenken: "Fehlanzeige". Fehlerwahrscheinlichkeit in komplexen betrieblichem Kontext : "hoch" und Auswirkung: "sehr teuer".

Daher lassen sich auch die Wünsche nach Referenzkunden der selben Branche in der Nachbarschaft verstehen. System 1: nicht nachdenken.
Ein Neukunde liess sich nicht dazu bewegen, als Referenzkunde auf einer Branchenmesse gennant zu werden. Begründung: diesen Wettbewerbsvorteil werden wir nicht aktiv an unsere Marktbegleiter kommunizieren. Raten Sie mal, welches System ( System 1 oder System 2) diese Firma angewendet hat ?

Bei dieser schnellen Entscheidung werden also nicht alle Informationen eingeholt und bewertet.

Auch unter diesem Aspekt sichert infoBoard mit der intuitiven Bedienung im "System 1" die Überprüfung weiterer Bedingungen nach der Tat zu und verhindert dadurch, dass Rationalität und Intelligenz des "Systems 2"nicht hinten runterfallen.
Zusammenhänge, Terminüberwachung "über alles" und Prioritäten werden überwacht.

Jetzt ist aber das grosse Ziel, die Firmenaufträge optimal zu bearbeiten. Im Projektgeschäft werden Aufgaben eher global und Zeiten auf Annahmen basierend geschätzt. Hier sollte es so sein: das ist das Ziel, darunter visualisieren wir die Aufgaben, darunter visualisieren wir die tatsächlich geleisteten Stunden für die Aufgabe. Und darüber hinaus brauchen wir noch eine Einschätzung, ob die geleistete Arbeit auch den Wert schöpft, der erwartet wird (Earned Value Analysis), ob der Fortschritt an gezählter Arbeitszeit auch der Aufgabenerfüllung, genauer gesagt dem Fertigstellungsgrad entspricht.
Und wenn gar keine Arbeitszeit gezählt wird: ist der Kollege überhaupt da?

Wenn wir das grosse Ziel als Balken/ Zeitstrahl darstellen, die vielen Aufgaben als Balken zeitlich darunter liegend präsentieren, die tatsächlich geleisteten Zeitaufwände wiederum darunter als Balken zeichnen und darüberhinaus im Bezug auf die Durchlaufzeit und die geplante Nettoarbeitszeit und die tatsächliche Arbeitszeit für diese Aufgaben untereinander liegen sehen, dann können wir visuell verfolgen, wie zielgerichtet das Projekt verfolgt wird.

infoBoard Europe hat sich auf den Weg gemacht, die geschaffenen Systeme so zu vernetzen, dass neue Eindrücke über die Leistungsfähigkeit des Betriebes entstehen und bewertet werden können. Manchmal schmerzt es zu sehen, was tatsächlich abläuft. Aber es entsteht eine unglaubliche Motivation, organisatorische Mängel abzustellen, Mitarbeitergespräche zu führen und zu Gunsten aller Stakeholder bessere Ergebnisse zu erzielen.

Wir holen alle Daten aus CRM und Ticketsystemen auf die Plantafel.
Stellen To-do Aufgaben und Wiedervorlagen sichtbar dar und den Getthingsdone aus den Systemen gegenüber, sortieren die Programmieraufgaben aus dem Ticketsystem, messen den Zeitaufwand, lernen über den tatsächlichen Aufwand erschreckende Aufwände, liefern den Kunden asap die Lösungen aus.

Wir werden weitere Ergebnisse auswerten und unsere Systeme optimieren.[:au]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel

Ein Unternehmen positioniert sich am Markt und wächst durch mehr Aufträge und mehr Mitarbeiter, mehr Maschinen, mehr Produkte, mehr zeitgleiche Aufträge, grössere Projekte mit mehr Beteiligten u.s.w.
Es werden Leitungsfunktionen geschaffen, die Verantwortung für einen Bereich tragen sollen.
Diese schaffen sich nun Softwarewerkzeuge, um dieser Verantwortung gerecht zu werden, i.d.R. Excel Tabellen bzw. Excel-Listen.
Man trifft sich nun, um sich besser abzustimmen, denn ohne die Information aus den anderen Vorgänger Abteilungen kann die Planung der Auftragsbearbeitung nicht funktionieren.
Immer bleibt die rechtzeitige Information über Änderungen ein paar Tage im Verborgenen.
Was kann eigentlich schlimmer sein, als Entscheidungen auf der Grundlage einer schlechten Informationslage zu treffen?
Es gibt eine Antwort: wenn man so weiter macht, obwohl man über die Möglichkeit einer vorausschauenden, gemeinsamen Planung verfügt.

Deshalb melden sich bei uns oft neu eingestellte Produktionsleiter oder Montageleiter, die ohne Softwareunterstützung die Abläufe und Ergebnisse verbessern sollen. Sie merken schnell, dass die Informationslage schlecht ist, die Lauferei gross, die Pflege der Exceltabellen praktisch nicht leistbar ist.
Hier haben wir es mit Menschen zu tun, die etwas bewegen wollen. Sie denken nach, forschen im Internet und finden infoBoard.

Im Urlaub las ich in einem Buch über schnelles und langsames Denken. Forscher über Jahrhunderte haben sich mit der Frage auseinander gesetzt, warum Menschen Fehlentscheidungen treffen. Man hat sich im Laufe der Zeit auf zwei Denksysteme des Menschen "geeinigt", um folgendes zu erklären:
Im System 1 werden die lebenserhaltenen Entscheidungen getroffen: Situation ist: gut oder schlecht. Im System 2 werden die kognitiven Leistungen des "in Frage stellen" , nachdenken, forschen, kalkulieren erbracht. Dabei wird rational und ggf. auch intelligent gedacht.
Und weil der Mensch faul ist, und das langsame Denken im " System 2" ein Anstrengung ist, gibt er sich gerne mit dem Ergebnis des Systems 1 zufrieden. Nachdenken: "Fehlanzeige". Fehlerwahrscheinlichkeit in komplexen betrieblichem Kontext : "hoch" und Auswirkung: "sehr teuer".

Daher lassen sich auch die Wünsche nach Referenzkunden der selben Branche in der Nachbarschaft verstehen. System 1: nicht nachdenken.
Ein Neukunde liess sich nicht dazu bewegen, als Referenzkunde auf einer Branchenmesse gennant zu werden. Begründung: diesen Wettbewerbsvorteil werden wir nicht aktiv an unsere Marktbegleiter kommunizieren. Raten Sie mal, welches System ( System 1 oder System 2) diese Firma angewendet hat ?

Bei dieser schnellen Entscheidung werden also nicht alle Informationen eingeholt und bewertet.

Auch unter diesem Aspekt sichert infoBoard mit der intuitiven Bedienung im "System 1" die Überprüfung weiterer Bedingungen nach der Tat zu und verhindert dadurch, dass Rationalität und Intelligenz des "Systems 2"nicht hinten runterfallen.
Zusammenhänge, Terminüberwachung "über alles" und Prioritäten werden überwacht.

Jetzt ist aber das grosse Ziel, die Firmenaufträge optimal zu bearbeiten. Im Projektgeschäft werden Aufgaben eher global und Zeiten auf Annahmen basierend geschätzt. Hier sollte es so sein: das ist das Ziel, darunter visualisieren wir die Aufgaben, darunter visualisieren wir die tatsächlich geleisteten Stunden für die Aufgabe. Und darüber hinaus brauchen wir noch eine Einschätzung, ob die geleistete Arbeit auch den Wert schöpft, der erwartet wird (Earned Value Analysis), ob der Fortschritt an gezählter Arbeitszeit auch der Aufgabenerfüllung, genauer gesagt dem Fertigstellungsgrad entspricht.
Und wenn gar keine Arbeitszeit gezählt wird: ist der Kollege überhaupt da?

Wenn wir das grosse Ziel als Balken/ Zeitstrahl darstellen, die vielen Aufgaben als Balken zeitlich darunter liegend präsentieren, die tatsächlich geleisteten Zeitaufwände wiederum darunter als Balken zeichnen und darüberhinaus im Bezug auf die Durchlaufzeit und die geplante Nettoarbeitszeit und die tatsächliche Arbeitszeit für diese Aufgaben untereinander liegen sehen, dann können wir visuell verfolgen, wie zielgerichtet das Projekt verfolgt wird.

infoBoard Europe hat sich auf den Weg gemacht, die geschaffenen Systeme so zu vernetzen, dass neue Eindrücke über die Leistungsfähigkeit des Betriebes entstehen und bewertet werden können. Manchmal schmerzt es zu sehen, was tatsächlich abläuft. Aber es entsteht eine unglaubliche Motivation, organisatorische Mängel abzustellen, Mitarbeitergespräche zu führen und zu Gunsten aller Stakeholder bessere Ergebnisse zu erzielen.

Wir holen alle Daten aus CRM und Ticketsystemen auf die Plantafel.
Stellen To-do Aufgaben und Wiedervorlagen sichtbar dar und den Getthingsdone aus den Systemen gegenüber, sortieren die Programmieraufgaben aus dem Ticketsystem, messen den Zeitaufwand, lernen über den tatsächlichen Aufwand erschreckende Aufwände, liefern den Kunden asap die Lösungen aus.

Wir werden weitere Ergebnisse auswerten und unsere Systeme optimieren.[:fr]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel

Ein Unternehmen positioniert sich am Markt und wächst durch mehr Aufträge und mehr Mitarbeiter, mehr Maschinen, mehr Produkte, mehr zeitgleiche Aufträge, grössere Projekte mit mehr Beteiligten u.s.w.
Es werden Leitungsfunktionen geschaffen, die Verantwortung für einen Bereich tragen sollen.
Diese schaffen sich nun Softwarewerkzeuge, um dieser Verantwortung gerecht zu werden, i.d.R. Excel Tabellen bzw. Excel-Listen.
Man trifft sich nun, um sich besser abzustimmen, denn ohne die Information aus den anderen Vorgänger Abteilungen kann die Planung der Auftragsbearbeitung nicht funktionieren.
Immer bleibt die rechtzeitige Information über Änderungen ein paar Tage im Verborgenen.
Was kann eigentlich schlimmer sein, als Entscheidungen auf der Grundlage einer schlechten Informationslage zu treffen?
Es gibt eine Antwort: wenn man so weiter macht, obwohl man über die Möglichkeit einer vorausschauenden, gemeinsamen Planung verfügt.

Deshalb melden sich bei uns oft neu eingestellte Produktionsleiter oder Montageleiter, die ohne Softwareunterstützung die Abläufe und Ergebnisse verbessern sollen. Sie merken schnell, dass die Informationslage schlecht ist, die Lauferei gross, die Pflege der Exceltabellen praktisch nicht leistbar ist.
Hier haben wir es mit Menschen zu tun, die etwas bewegen wollen. Sie denken nach, forschen im Internet und finden infoBoard.

Im Urlaub las ich in einem Buch über schnelles und langsames Denken. Forscher über Jahrhunderte haben sich mit der Frage auseinander gesetzt, warum Menschen Fehlentscheidungen treffen. Man hat sich im Laufe der Zeit auf zwei Denksysteme des Menschen "geeinigt", um folgendes zu erklären:
Im System 1 werden die lebenserhaltenen Entscheidungen getroffen: Situation ist: gut oder schlecht. Im System 2 werden die kognitiven Leistungen des "in Frage stellen" , nachdenken, forschen, kalkulieren erbracht. Dabei wird rational und ggf. auch intelligent gedacht.
Und weil der Mensch faul ist, und das langsame Denken im " System 2" ein Anstrengung ist, gibt er sich gerne mit dem Ergebnis des Systems 1 zufrieden. Nachdenken: "Fehlanzeige". Fehlerwahrscheinlichkeit in komplexen betrieblichem Kontext : "hoch" und Auswirkung: "sehr teuer".

Daher lassen sich auch die Wünsche nach Referenzkunden der selben Branche in der Nachbarschaft verstehen. System 1: nicht nachdenken.
Ein Neukunde liess sich nicht dazu bewegen, als Referenzkunde auf einer Branchenmesse gennant zu werden. Begründung: diesen Wettbewerbsvorteil werden wir nicht aktiv an unsere Marktbegleiter kommunizieren. Raten Sie mal, welches System ( System 1 oder System 2) diese Firma angewendet hat ?

Bei dieser schnellen Entscheidung werden also nicht alle Informationen eingeholt und bewertet.

Auch unter diesem Aspekt sichert infoBoard mit der intuitiven Bedienung im "System 1" die Überprüfung weiterer Bedingungen nach der Tat zu und verhindert dadurch, dass Rationalität und Intelligenz des "Systems 2"nicht hinten runterfallen.
Zusammenhänge, Terminüberwachung "über alles" und Prioritäten werden überwacht.

Jetzt ist aber das grosse Ziel, die Firmenaufträge optimal zu bearbeiten. Im Projektgeschäft werden Aufgaben eher global und Zeiten auf Annahmen basierend geschätzt. Hier sollte es so sein: das ist das Ziel, darunter visualisieren wir die Aufgaben, darunter visualisieren wir die tatsächlich geleisteten Stunden für die Aufgabe. Und darüber hinaus brauchen wir noch eine Einschätzung, ob die geleistete Arbeit auch den Wert schöpft, der erwartet wird (Earned Value Analysis), ob der Fortschritt an gezählter Arbeitszeit auch der Aufgabenerfüllung, genauer gesagt dem Fertigstellungsgrad entspricht.
Und wenn gar keine Arbeitszeit gezählt wird: ist der Kollege überhaupt da?

Wenn wir das grosse Ziel als Balken/ Zeitstrahl darstellen, die vielen Aufgaben als Balken zeitlich darunter liegend präsentieren, die tatsächlich geleisteten Zeitaufwände wiederum darunter als Balken zeichnen und darüberhinaus im Bezug auf die Durchlaufzeit und die geplante Nettoarbeitszeit und die tatsächliche Arbeitszeit für diese Aufgaben untereinander liegen sehen, dann können wir visuell verfolgen, wie zielgerichtet das Projekt verfolgt wird.

infoBoard Europe hat sich auf den Weg gemacht, die geschaffenen Systeme so zu vernetzen, dass neue Eindrücke über die Leistungsfähigkeit des Betriebes entstehen und bewertet werden können. Manchmal schmerzt es zu sehen, was tatsächlich abläuft. Aber es entsteht eine unglaubliche Motivation, organisatorische Mängel abzustellen, Mitarbeitergespräche zu führen und zu Gunsten aller Stakeholder bessere Ergebnisse zu erzielen.

Wir holen alle Daten aus CRM und Ticketsystemen auf die Plantafel.
Stellen To-do Aufgaben und Wiedervorlagen sichtbar dar und den Getthingsdone aus den Systemen gegenüber, sortieren die Programmieraufgaben aus dem Ticketsystem, messen den Zeitaufwand, lernen über den tatsächlichen Aufwand erschreckende Aufwände, liefern den Kunden asap die Lösungen aus.

Wir werden weitere Ergebnisse auswerten und unsere Systeme optimieren.[:es]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel

Ein Unternehmen positioniert sich am Markt und wächst durch mehr Aufträge und mehr Mitarbeiter, mehr Maschinen, mehr Produkte, mehr zeitgleiche Aufträge, grössere Projekte mit mehr Beteiligten u.s.w.
Es werden Leitungsfunktionen geschaffen, die Verantwortung für einen Bereich tragen sollen.
Diese schaffen sich nun Softwarewerkzeuge, um dieser Verantwortung gerecht zu werden, i.d.R. Excel Tabellen bzw. Excel-Listen.
Man trifft sich nun, um sich besser abzustimmen, denn ohne die Information aus den anderen Vorgänger Abteilungen kann die Planung der Auftragsbearbeitung nicht funktionieren.
Immer bleibt die rechtzeitige Information über Änderungen ein paar Tage im Verborgenen.
Was kann eigentlich schlimmer sein, als Entscheidungen auf der Grundlage einer schlechten Informationslage zu treffen?
Es gibt eine Antwort: wenn man so weiter macht, obwohl man über die Möglichkeit einer vorausschauenden, gemeinsamen Planung verfügt.

Deshalb melden sich bei uns oft neu eingestellte Produktionsleiter oder Montageleiter, die ohne Softwareunterstützung die Abläufe und Ergebnisse verbessern sollen. Sie merken schnell, dass die Informationslage schlecht ist, die Lauferei gross, die Pflege der Exceltabellen praktisch nicht leistbar ist.
Hier haben wir es mit Menschen zu tun, die etwas bewegen wollen. Sie denken nach, forschen im Internet und finden infoBoard.

Im Urlaub las ich in einem Buch über schnelles und langsames Denken. Forscher über Jahrhunderte haben sich mit der Frage auseinander gesetzt, warum Menschen Fehlentscheidungen treffen. Man hat sich im Laufe der Zeit auf zwei Denksysteme des Menschen "geeinigt", um folgendes zu erklären:
Im System 1 werden die lebenserhaltenen Entscheidungen getroffen: Situation ist: gut oder schlecht. Im System 2 werden die kognitiven Leistungen des "in Frage stellen" , nachdenken, forschen, kalkulieren erbracht. Dabei wird rational und ggf. auch intelligent gedacht.
Und weil der Mensch faul ist, und das langsame Denken im " System 2" ein Anstrengung ist, gibt er sich gerne mit dem Ergebnis des Systems 1 zufrieden. Nachdenken: "Fehlanzeige". Fehlerwahrscheinlichkeit in komplexen betrieblichem Kontext : "hoch" und Auswirkung: "sehr teuer".

Daher lassen sich auch die Wünsche nach Referenzkunden der selben Branche in der Nachbarschaft verstehen. System 1: nicht nachdenken.
Ein Neukunde liess sich nicht dazu bewegen, als Referenzkunde auf einer Branchenmesse gennant zu werden. Begründung: diesen Wettbewerbsvorteil werden wir nicht aktiv an unsere Marktbegleiter kommunizieren. Raten Sie mal, welches System ( System 1 oder System 2) diese Firma angewendet hat ?

Bei dieser schnellen Entscheidung werden also nicht alle Informationen eingeholt und bewertet.

Auch unter diesem Aspekt sichert infoBoard mit der intuitiven Bedienung im "System 1" die Überprüfung weiterer Bedingungen nach der Tat zu und verhindert dadurch, dass Rationalität und Intelligenz des "Systems 2"nicht hinten runterfallen.
Zusammenhänge, Terminüberwachung "über alles" und Prioritäten werden überwacht.

Jetzt ist aber das grosse Ziel, die Firmenaufträge optimal zu bearbeiten. Im Projektgeschäft werden Aufgaben eher global und Zeiten auf Annahmen basierend geschätzt. Hier sollte es so sein: das ist das Ziel, darunter visualisieren wir die Aufgaben, darunter visualisieren wir die tatsächlich geleisteten Stunden für die Aufgabe. Und darüber hinaus brauchen wir noch eine Einschätzung, ob die geleistete Arbeit auch den Wert schöpft, der erwartet wird (Earned Value Analysis), ob der Fortschritt an gezählter Arbeitszeit auch der Aufgabenerfüllung, genauer gesagt dem Fertigstellungsgrad entspricht.
Und wenn gar keine Arbeitszeit gezählt wird: ist der Kollege überhaupt da?

Wenn wir das grosse Ziel als Balken/ Zeitstrahl darstellen, die vielen Aufgaben als Balken zeitlich darunter liegend präsentieren, die tatsächlich geleisteten Zeitaufwände wiederum darunter als Balken zeichnen und darüberhinaus im Bezug auf die Durchlaufzeit und die geplante Nettoarbeitszeit und die tatsächliche Arbeitszeit für diese Aufgaben untereinander liegen sehen, dann können wir visuell verfolgen, wie zielgerichtet das Projekt verfolgt wird.

infoBoard Europe hat sich auf den Weg gemacht, die geschaffenen Systeme so zu vernetzen, dass neue Eindrücke über die Leistungsfähigkeit des Betriebes entstehen und bewertet werden können. Manchmal schmerzt es zu sehen, was tatsächlich abläuft. Aber es entsteht eine unglaubliche Motivation, organisatorische Mängel abzustellen, Mitarbeitergespräche zu führen und zu Gunsten aller Stakeholder bessere Ergebnisse zu erzielen.

Wir holen alle Daten aus CRM und Ticketsystemen auf die Plantafel.
Stellen To-do Aufgaben und Wiedervorlagen sichtbar dar und den Getthingsdone aus den Systemen gegenüber, sortieren die Programmieraufgaben aus dem Ticketsystem, messen den Zeitaufwand, lernen über den tatsächlichen Aufwand erschreckende Aufwände, liefern den Kunden asap die Lösungen aus.

Wir werden weitere Ergebnisse auswerten und unsere Systeme optimieren.[:pb]infoBoard verfolgt ein grosses Ziel

Ein Unternehmen positioniert sich am Markt und wächst durch mehr Aufträge und mehr Mitarbeiter, mehr Maschinen, mehr Produkte, mehr zeitgleiche Aufträge, grössere Projekte mit mehr Beteiligten u.s.w.
Es werden Leitungsfunktionen geschaffen, die Verantwortung für einen Bereich tragen sollen.
Diese schaffen sich nun Softwarewerkzeuge, um dieser Verantwortung gerecht zu werden, i.d.R. Excel Tabellen bzw. Excel-Listen.
Man trifft sich nun, um sich besser abzustimmen, denn ohne die Information aus den anderen Vorgänger Abteilungen kann die Planung der Auftragsbearbeitung nicht funktionieren.
Immer bleibt die rechtzeitige Information über Änderungen ein paar Tage im Verborgenen.
Was kann eigentlich schlimmer sein, als Entscheidungen auf der Grundlage einer schlechten Informationslage zu treffen?
Es gibt eine Antwort: wenn man so weiter macht, obwohl man über die Möglichkeit einer vorausschauenden, gemeinsamen Planung verfügt.

Deshalb melden sich bei uns oft neu eingestellte Produktionsleiter oder Montageleiter, die ohne Softwareunterstützung die Abläufe und Ergebnisse verbessern sollen. Sie merken schnell, dass die Informationslage schlecht ist, die Lauferei gross, die Pflege der Exceltabellen praktisch nicht leistbar ist.
Hier haben wir es mit Menschen zu tun, die etwas bewegen wollen. Sie denken nach, forschen im Internet und finden infoBoard.

Im Urlaub las ich in einem Buch über schnelles und langsames Denken. Forscher über Jahrhunderte haben sich mit der Frage auseinander gesetzt, warum Menschen Fehlentscheidungen treffen. Man hat sich im Laufe der Zeit auf zwei Denksysteme des Menschen "geeinigt", um folgendes zu erklären:
Im System 1 werden die lebenserhaltenen Entscheidungen getroffen: Situation ist: gut oder schlecht. Im System 2 werden die kognitiven Leistungen des "in Frage stellen" , nachdenken, forschen, kalkulieren erbracht. Dabei wird rational und ggf. auch intelligent gedacht.
Und weil der Mensch faul ist, und das langsame Denken im " System 2" ein Anstrengung ist, gibt er sich gerne mit dem Ergebnis des Systems 1 zufrieden. Nachdenken: "Fehlanzeige". Fehlerwahrscheinlichkeit in komplexen betrieblichem Kontext : "hoch" und Auswirkung: "sehr teuer".

Daher lassen sich auch die Wünsche nach Referenzkunden der selben Branche in der Nachbarschaft verstehen. System 1: nicht nachdenken.
Ein Neukunde liess sich nicht dazu bewegen, als Referenzkunde auf einer Branchenmesse gennant zu werden. Begründung: diesen Wettbewerbsvorteil werden wir nicht aktiv an unsere Marktbegleiter kommunizieren. Raten Sie mal, welches System ( System 1 oder System 2) diese Firma angewendet hat ?

Bei dieser schnellen Entscheidung werden also nicht alle Informationen eingeholt und bewertet.

Auch unter diesem Aspekt sichert infoBoard mit der intuitiven Bedienung im "System 1" die Überprüfung weiterer Bedingungen nach der Tat zu und verhindert dadurch, dass Rationalität und Intelligenz des "Systems 2"nicht hinten runterfallen.
Zusammenhänge, Terminüberwachung "über alles" und Prioritäten werden überwacht.

Jetzt ist aber das grosse Ziel, die Firmenaufträge optimal zu bearbeiten. Im Projektgeschäft werden Aufgaben eher global und Zeiten auf Annahmen basierend geschätzt. Hier sollte es so sein: das ist das Ziel, darunter visualisieren wir die Aufgaben, darunter visualisieren wir die tatsächlich geleisteten Stunden für die Aufgabe. Und darüber hinaus brauchen wir noch eine Einschätzung, ob die geleistete Arbeit auch den Wert schöpft, der erwartet wird (Earned Value Analysis), ob der Fortschritt an gezählter Arbeitszeit auch der Aufgabenerfüllung, genauer gesagt dem Fertigstellungsgrad entspricht.
Und wenn gar keine Arbeitszeit gezählt wird: ist der Kollege überhaupt da?

Wenn wir das grosse Ziel als Balken/ Zeitstrahl darstellen, die vielen Aufgaben als Balken zeitlich darunter liegend präsentieren, die tatsächlich geleisteten Zeitaufwände wiederum darunter als Balken zeichnen und darüberhinaus im Bezug auf die Durchlaufzeit und die geplante Nettoarbeitszeit und die tatsächliche Arbeitszeit für diese Aufgaben untereinander liegen sehen, dann können wir visuell verfolgen, wie zielgerichtet das Projekt verfolgt wird.

infoBoard Europe hat sich auf den Weg gemacht, die geschaffenen Systeme so zu vernetzen, dass neue Eindrücke über die Leistungsfähigkeit des Betriebes entstehen und bewertet werden können. Manchmal schmerzt es zu sehen, was tatsächlich abläuft. Aber es entsteht eine unglaubliche Motivation, organisatorische Mängel abzustellen, Mitarbeitergespräche zu führen und zu Gunsten aller Stakeholder bessere Ergebnisse zu erzielen.

Wir holen alle Daten aus CRM und Ticketsystemen auf die Plantafel.
Stellen To-do Aufgaben und Wiedervorlagen sichtbar dar und den Getthingsdone aus den Systemen gegenüber, sortieren die Programmieraufgaben aus dem Ticketsystem, messen den Zeitaufwand, lernen über den tatsächlichen Aufwand erschreckende Aufwände, liefern den Kunden asap die Lösungen aus.

Wir werden weitere Ergebnisse auswerten und unsere Systeme optimieren.[:]

Veröffentlicht unter Allgemein

infoBoard Partnertagung in Hamburg

[:de]

infoBoard Partnertagung in Hamburg

infoBoard ist international – das ist der erste Satz der beiden Kollegen von infoBoard Nederland/ Belgie.

infoBoard ist nach elf Jahre hochprofessionell aufgestellt. Die Plantafelsoftware wird spiegelbildlich zur Wirtschaft des jeweiligen Landes verkauft und eingesetzt. Aber anders als sich ein Theoretiker von der Universität es glauben würde. Oder hätten Sie gedacht, das der Schwerpunkt in infoBoard Australia für die Produktion von Küchenzeilen, Landsscape (Landschaftsbau) und den Bau von Schafställen. Nur die RDSA, Rock Drill Australia, die Bohrer für die Bodenschätze Australiens herstellt, erinnern an die Kernkompetenz Australiens.

In Belgien kaufen nur die „besseren Niederländer“, die Flamen und – die Deutschsprachigen Firmen. In den Niederlanden kaufen überwiegend gewerbliche Dienstleister.

Neben eines leistungsstärkeren Übersetzungsprogramm wird das Resellerportal vorgestellt. Ein weltweites System für die Bugs wird beschlossen.

In den folgenden Stunden , unter Beobachtung unserer ausländischen Studenten , werden die umfangreichen Marketing-, Entwicklungs- und Verkaufsaktivitäten gezeigt. Die Partner berichten von ihren Kunden.

Der Ausklang findet im Museumshafen Övelgönne an der Elbe statt. Mit Blick auf die hamburgischen Kapitänshäuser und den einigen Berg in Hamburg werden Nordseekrabben verspeist. Stolz zeigte ich Hamburg-Altona (ich dachte, das einzig wahre Altona), wegen dem das Altona an der Küste bei Melbourne in Australien benannt wurde. Aber einer spätere Recherche im Internet zeigt, das es Altona überall in Deutschland gibt. Altona heisst: „All zu nah“.

Ich bin glücklich: ich bin ein aktiver Globalisierer. Die Welt ist mir nah![:en]

infoBoard Partnertagung in Hamburg

 

„infoBoard is international“ this is the first sentence the two colleagues from infoBoard Netherlands / Belgium said.

After eleven years, infoBoard has reached high levels of professional service. The planning software reflects the economy of the country which is sold to and from which it will be used. Unlike what a university theorist would believe or what you would think, infoBoard Australia focuses on the production of kitchenettes, landscaping and the construction of sheep houses. Only the RDSA, Rock Drill Australia that produces drills for Australia’s mineral resources, reminds people of what Australia’s core competence is.

In Belgium our clients are mainly the „better Dutch people“, the Flemish and – the German-speaking companies, while in the Netherlands service providers companies.

In addition to a more powerful translation program will also be offered a reseller portal. A system against Bugs has been invented and it can be used worldwide.

In the following hours were shown under observation of our foreign university students the extensive marketing, development and sales activities while partners told about their customers.

The conclusion of the meeting took place in the harbor museum Övelgönne on the Elbe. We ate North Sea crabs with infront of us the view of the captain’s house  and Hamburg’s mountains. I proudly showed our partners the city’s district called Hamburg-Altona (Which I think is the only true Altona), since the Altona on the australian coast, near Melbourne, is named after the german one. Later after doing little research on the Internet we find out that Altona is really everywhere in Germany since Altona in German means „all too close“.

I am happy: I am an active globalizer. The world is close to me![:zh]

infoBoard ist international – das ist der erste Satz der beiden Kollegen von infoBoard Nederland/ Belgie.

infoBoard ist nach elf Jahre hochprofessionell aufgestellt. Die Plantafelsoftware wird spiegelbildlich zur Wirtschaft des jeweiligen Landes verkauft und eingesetzt. Aber anders als sich ein Theoretiker von der Universität es glauben würde. Oder hätten Sie gedacht, das der Schwerpunkt in infoBoard Australia für die Produktion von Küchenzeilen, Landsscape (Landschaftsbau) und den Bau von Schafställen. Nur die RDSA, Rock Drill Australia, die Bohrer für die Bodenschätze Australiens herstellt, erinnern an die Kernkompetenz Australiens.

In Belgien kaufen nur die "besseren Niederländer", die Flamen und – die Deutschsprachigen Firmen. In den Niederlanden kaufen überwiegend gewerbliche Dienstleister.

Neben eines leistungsstärkeren Übersetzungsprogramm wird das Resellerportal vorgestellt. Ein weltweites System für die Bugs wird beschlossen.

In den folgenden Stunden , unter Beobachtung unserer ausländischen Studenten , werden die umfangreichen Marketing-, Entwicklungs- und Verkaufsaktivitäten gezeigt. Die Partner berichten von ihren Kunden.

Der Ausklang findet im Museumshafen Övelgönne an der Elbe statt. Mit Blick auf die hamburgischen Kapitänshäuser und den einigen Berg in Hamburg werden Nordseekrabben verspeist. Stolz zeigte ich Hamburg-Altona (ich dachte, das einzig wahre Altona), wegen dem das Altona an der Küste bei Melbourne in Australien benannt wurde. Aber einer spätere Recherche im Internet zeigt, das es Altona überall in Deutschland gibt. Altona heisst: "All zu nah".

Ich bin glücklich: ich bin ein aktiver Globalisierer. Die Welt ist mir nah!

[:th]

infoBoard ist international – das ist der erste Satz der beiden Kollegen von infoBoard Nederland/ Belgie.

infoBoard ist nach elf Jahre hochprofessionell aufgestellt. Die Plantafelsoftware wird spiegelbildlich zur Wirtschaft des jeweiligen Landes verkauft und eingesetzt. Aber anders als sich ein Theoretiker von der Universität es glauben würde. Oder hätten Sie gedacht, das der Schwerpunkt in infoBoard Australia für die Produktion von Küchenzeilen, Landsscape (Landschaftsbau) und den Bau von Schafställen. Nur die RDSA, Rock Drill Australia, die Bohrer für die Bodenschätze Australiens herstellt, erinnern an die Kernkompetenz Australiens.

In Belgien kaufen nur die "besseren Niederländer", die Flamen und – die Deutschsprachigen Firmen. In den Niederlanden kaufen überwiegend gewerbliche Dienstleister.

Neben eines leistungsstärkeren Übersetzungsprogramm wird das Resellerportal vorgestellt. Ein weltweites System für die Bugs wird beschlossen.

In den folgenden Stunden , unter Beobachtung unserer ausländischen Studenten , werden die umfangreichen Marketing-, Entwicklungs- und Verkaufsaktivitäten gezeigt. Die Partner berichten von ihren Kunden.

Der Ausklang findet im Museumshafen Övelgönne an der Elbe statt. Mit Blick auf die hamburgischen Kapitänshäuser und den einigen Berg in Hamburg werden Nordseekrabben verspeist. Stolz zeigte ich Hamburg-Altona (ich dachte, das einzig wahre Altona), wegen dem das Altona an der Küste bei Melbourne in Australien benannt wurde. Aber einer spätere Recherche im Internet zeigt, das es Altona überall in Deutschland gibt. Altona heisst: "All zu nah".

Ich bin glücklich: ich bin ein aktiver Globalisierer. Die Welt ist mir nah!

[:nl]

infoBoard ist international – das ist der erste Satz der beiden Kollegen von infoBoard Nederland/ Belgie.

infoBoard ist nach elf Jahre hochprofessionell aufgestellt. Die Plantafelsoftware wird spiegelbildlich zur Wirtschaft des jeweiligen Landes verkauft und eingesetzt. Aber anders als sich ein Theoretiker von der Universität es glauben würde. Oder hätten Sie gedacht, das der Schwerpunkt in infoBoard Australia für die Produktion von Küchenzeilen, Landsscape (Landschaftsbau) und den Bau von Schafställen. Nur die RDSA, Rock Drill Australia, die Bohrer für die Bodenschätze Australiens herstellt, erinnern an die Kernkompetenz Australiens.

In Belgien kaufen nur die "besseren Niederländer", die Flamen und – die Deutschsprachigen Firmen. In den Niederlanden kaufen überwiegend gewerbliche Dienstleister.

Neben eines leistungsstärkeren Übersetzungsprogramm wird das Resellerportal vorgestellt. Ein weltweites System für die Bugs wird beschlossen.

In den folgenden Stunden , unter Beobachtung unserer ausländischen Studenten , werden die umfangreichen Marketing-, Entwicklungs- und Verkaufsaktivitäten gezeigt. Die Partner berichten von ihren Kunden.

Der Ausklang findet im Museumshafen Övelgönne an der Elbe statt. Mit Blick auf die hamburgischen Kapitänshäuser und den einigen Berg in Hamburg werden Nordseekrabben verspeist. Stolz zeigte ich Hamburg-Altona (ich dachte, das einzig wahre Altona), wegen dem das Altona an der Küste bei Melbourne in Australien benannt wurde. Aber einer spätere Recherche im Internet zeigt, das es Altona überall in Deutschland gibt. Altona heisst: "All zu nah".

Ich bin glücklich: ich bin ein aktiver Globalisierer. Die Welt ist mir nah!

[:au]

infoBoard ist international – das ist der erste Satz der beiden Kollegen von infoBoard Nederland/ Belgie.

infoBoard ist nach elf Jahre hochprofessionell aufgestellt. Die Plantafelsoftware wird spiegelbildlich zur Wirtschaft des jeweiligen Landes verkauft und eingesetzt. Aber anders als sich ein Theoretiker von der Universität es glauben würde. Oder hätten Sie gedacht, das der Schwerpunkt in infoBoard Australia für die Produktion von Küchenzeilen, Landsscape (Landschaftsbau) und den Bau von Schafställen. Nur die RDSA, Rock Drill Australia, die Bohrer für die Bodenschätze Australiens herstellt, erinnern an die Kernkompetenz Australiens.

In Belgien kaufen nur die "besseren Niederländer", die Flamen und – die Deutschsprachigen Firmen. In den Niederlanden kaufen überwiegend gewerbliche Dienstleister.

Neben eines leistungsstärkeren Übersetzungsprogramm wird das Resellerportal vorgestellt. Ein weltweites System für die Bugs wird beschlossen.

In den folgenden Stunden , unter Beobachtung unserer ausländischen Studenten , werden die umfangreichen Marketing-, Entwicklungs- und Verkaufsaktivitäten gezeigt. Die Partner berichten von ihren Kunden.

Der Ausklang findet im Museumshafen Övelgönne an der Elbe statt. Mit Blick auf die hamburgischen Kapitänshäuser und den einigen Berg in Hamburg werden Nordseekrabben verspeist. Stolz zeigte ich Hamburg-Altona (ich dachte, das einzig wahre Altona), wegen dem das Altona an der Küste bei Melbourne in Australien benannt wurde. Aber einer spätere Recherche im Internet zeigt, das es Altona überall in Deutschland gibt. Altona heisst: "All zu nah".

Ich bin glücklich: ich bin ein aktiver Globalisierer. Die Welt ist mir nah!

[:fr]

infoBoard ist international – das ist der erste Satz der beiden Kollegen von infoBoard Nederland/ Belgie.

infoBoard ist nach elf Jahre hochprofessionell aufgestellt. Die Plantafelsoftware wird spiegelbildlich zur Wirtschaft des jeweiligen Landes verkauft und eingesetzt. Aber anders als sich ein Theoretiker von der Universität es glauben würde. Oder hätten Sie gedacht, das der Schwerpunkt in infoBoard Australia für die Produktion von Küchenzeilen, Landsscape (Landschaftsbau) und den Bau von Schafställen. Nur die RDSA, Rock Drill Australia, die Bohrer für die Bodenschätze Australiens herstellt, erinnern an die Kernkompetenz Australiens.

In Belgien kaufen nur die "besseren Niederländer", die Flamen und – die Deutschsprachigen Firmen. In den Niederlanden kaufen überwiegend gewerbliche Dienstleister.

Neben eines leistungsstärkeren Übersetzungsprogramm wird das Resellerportal vorgestellt. Ein weltweites System für die Bugs wird beschlossen.

In den folgenden Stunden , unter Beobachtung unserer ausländischen Studenten , werden die umfangreichen Marketing-, Entwicklungs- und Verkaufsaktivitäten gezeigt. Die Partner berichten von ihren Kunden.

Der Ausklang findet im Museumshafen Övelgönne an der Elbe statt. Mit Blick auf die hamburgischen Kapitänshäuser und den einigen Berg in Hamburg werden Nordseekrabben verspeist. Stolz zeigte ich Hamburg-Altona (ich dachte, das einzig wahre Altona), wegen dem das Altona an der Küste bei Melbourne in Australien benannt wurde. Aber einer spätere Recherche im Internet zeigt, das es Altona überall in Deutschland gibt. Altona heisst: "All zu nah".

Ich bin glücklich: ich bin ein aktiver Globalisierer. Die Welt ist mir nah!

[:es]

infoBoard ist international – das ist der erste Satz der beiden Kollegen von infoBoard Nederland/ Belgie.

infoBoard ist nach elf Jahre hochprofessionell aufgestellt. Die Plantafelsoftware wird spiegelbildlich zur Wirtschaft des jeweiligen Landes verkauft und eingesetzt. Aber anders als sich ein Theoretiker von der Universität es glauben würde. Oder hätten Sie gedacht, das der Schwerpunkt in infoBoard Australia für die Produktion von Küchenzeilen, Landsscape (Landschaftsbau) und den Bau von Schafställen. Nur die RDSA, Rock Drill Australia, die Bohrer für die Bodenschätze Australiens herstellt, erinnern an die Kernkompetenz Australiens.

In Belgien kaufen nur die "besseren Niederländer", die Flamen und – die Deutschsprachigen Firmen. In den Niederlanden kaufen überwiegend gewerbliche Dienstleister.

Neben eines leistungsstärkeren Übersetzungsprogramm wird das Resellerportal vorgestellt. Ein weltweites System für die Bugs wird beschlossen.

In den folgenden Stunden , unter Beobachtung unserer ausländischen Studenten , werden die umfangreichen Marketing-, Entwicklungs- und Verkaufsaktivitäten gezeigt. Die Partner berichten von ihren Kunden.

Der Ausklang findet im Museumshafen Övelgönne an der Elbe statt. Mit Blick auf die hamburgischen Kapitänshäuser und den einigen Berg in Hamburg werden Nordseekrabben verspeist. Stolz zeigte ich Hamburg-Altona (ich dachte, das einzig wahre Altona), wegen dem das Altona an der Küste bei Melbourne in Australien benannt wurde. Aber einer spätere Recherche im Internet zeigt, das es Altona überall in Deutschland gibt. Altona heisst: "All zu nah".

Ich bin glücklich: ich bin ein aktiver Globalisierer. Die Welt ist mir nah!

[:pb]

infoBoard ist international – das ist der erste Satz der beiden Kollegen von infoBoard Nederland/ Belgie.

infoBoard ist nach elf Jahre hochprofessionell aufgestellt. Die Plantafelsoftware wird spiegelbildlich zur Wirtschaft des jeweiligen Landes verkauft und eingesetzt. Aber anders als sich ein Theoretiker von der Universität es glauben würde. Oder hätten Sie gedacht, das der Schwerpunkt in infoBoard Australia für die Produktion von Küchenzeilen, Landsscape (Landschaftsbau) und den Bau von Schafställen. Nur die RDSA, Rock Drill Australia, die Bohrer für die Bodenschätze Australiens herstellt, erinnern an die Kernkompetenz Australiens.

In Belgien kaufen nur die "besseren Niederländer", die Flamen und – die Deutschsprachigen Firmen. In den Niederlanden kaufen überwiegend gewerbliche Dienstleister.

Neben eines leistungsstärkeren Übersetzungsprogramm wird das Resellerportal vorgestellt. Ein weltweites System für die Bugs wird beschlossen.

In den folgenden Stunden , unter Beobachtung unserer ausländischen Studenten , werden die umfangreichen Marketing-, Entwicklungs- und Verkaufsaktivitäten gezeigt. Die Partner berichten von ihren Kunden.

Der Ausklang findet im Museumshafen Övelgönne an der Elbe statt. Mit Blick auf die hamburgischen Kapitänshäuser und den einigen Berg in Hamburg werden Nordseekrabben verspeist. Stolz zeigte ich Hamburg-Altona (ich dachte, das einzig wahre Altona), wegen dem das Altona an der Küste bei Melbourne in Australien benannt wurde. Aber einer spätere Recherche im Internet zeigt, das es Altona überall in Deutschland gibt. Altona heisst: "All zu nah".

Ich bin glücklich: ich bin ein aktiver Globalisierer. Die Welt ist mir nah!

[:]

Veröffentlicht unter Allgemein