infoBoard hat einen SAP Konverter

infoBoard hat einen SAP Konverter

Es hat lange gedauert und es hat sich gelohnt,: der erste SAP Konverter ist geliefert und produziert den Mehrwert, den wir erwartet haben. Die Brücke zwischen einem ERP System für große Firmen und dem infoBoard löst alle Excel-Tabellen an, die die zuständigen Planer aufgestellt haben. In Ihrer Verantwortung ist eine reibungslose Ausführung der Aufträge aus dem SAP System, aber es gibt keine andere flexible Planungslösung für Produktion außerhalb von Serienproduktion, die diesen Planungsverantwortlichen eine gute Unterstützung bietet.

Hier ist es nach zu lesen:

infoBoard SAP-Konverter

Wenn Sie für Ihr Projekt wissen wollen, was auf Sie zu kommt, dann schauen Sie hier rein:

In Vorbereitung ist für unsere nächste Messe in Hamburg ein schönes Werbevideo, das Ihnen gefallen wird. Das werden wir an dieser Stelle veröffentlichen.

infoBoard in Mexiko

infoBoard in Mexiko

Ben schreibt mir heute Nacht aus Mexiko: “I have turned over the reigns to the plant and will be leaving this afternoon.  It’s very exciting to see the plant personnel converting their individual excel spreadsheets into one common planning board!”

Wie kam es dazu, dass infoBoard Software durch einen Texaner, den ich persönlich nie kennengelernt habe, unsere Software für eine neue Autofabrik eine US Autoherstellers in Mexiko einführt ?

Ich schaue in unser CRM und lese aus 2014 folgenden Eintrag aus dem Jahr für eine GM Firma in Troy, Michigan: “Everyone I review the package with is pretty excited about how well it meets out needs as well as its ease of use. I’m meeting with the master planner again this afternoon which should ice it.”

Ben erwischte mich einen Monat zuvor per Telefon nach einer Zucker-Maschinenfabrik Schulung für infoBoard in Braunschweig im Auto. Rechts ran fahren! Er erklärte mir, dass er vor Jahren mit einem amerikanischen Vertriebsmitarbeiter betreut wurde und was er vor hat. Schlechte Verbindung, die Bitte eine E-Mail wegen der Kontaktdaten zu senden. Auf der 2- stündigen Autobahnfahrt ließ mich das Gespräch nicht los. Zu Hause fand ich ein Chat-Protokoll und die die aktuelle E-Mail-Adresse. Ich ließ eine neue Version auf unserem US-Host installieren und Ben und ich verabredeten ein Online Meeting.

Bei dem Meeting erklärte er mir, wie groß die Herausforderung ist, neue Auto-Modelle in einer Autofabrik mit genügend unterschiedlichen Farben zu produzieren. Erzeigte mir die Plantafel aus 2014 und es hat mich – den Erfinder von infoBoard – in Erstaunen gesetzt. Groß und komplex und natürlich die Modellfarben darstellend geht es durch die verschiedenen Stationen, bis hinten/unten die ersten fertigen Modelle die Plantafel verlassen.

Er erklärte mir, dass die Informationen so sehr verstreut in den Systemen liegen, dass infoBoard als einzige Lösung in dem Planungsprozess die Informationen untereinander darstellen kann und die Veränderungen -im Unterschied zu Excel – für den Planer einfach mitführt. Nochmal: so eine Plantafel hatte ich noch nie gesehen!

5 Jahre später sollte er den mexikanischen Kollegen helfen, das selbe Problem zu lösen.

Ben war nun inzwischen am Einsatzort angekommen und meldete sich per E-mail um 23:00 Uhr. Was gestern in Texas noch ging klappt hier in Mexiko nicht, kein Zugriff auf das US hostet infoBoard! Wenn das morgen nicht funktioniert, war der Trip umsonst. Ich checkte auf dem Host den infoBoard Server: läuft! Ich checkte meine infoBoard Client: Plantafel ließ sich von Deutschland aus in Amerika öffnen.
Ich machte ein schnelles Video mit den Verbindungsdaten. Wir konnten nicht über sein Handy kommunizieren: besetzt. Wir konnten nicht über das stationäre Konferenztelefon kommunizieren: besetzt. jede Minute eine E-Mail, hin- und her. Ich bat um einen TeamViewer Zugriff, das war schnell eingerichtet. Auf Grund des vorherigen Online-Meetings war genügend Vertrauen da, dass ich auf seinem Rechner alles machen konnte: Firewall Ausnahmen eingerichtet, ping über cmd Zeile: kein erfolgreicher ping! Aha. Ben befand sich in einem “Bauwagen”-Komplex neben der neuen Fabrik und das war das betriebsinterne Netzwerk offensichtlich “zu”.

Das könnte er morgen mit den IT-lern vor Ort klären. ich ging zu Bett und las morgens l noch, dass er vom Hotelzimmer Zugriff hatte. Der Einsatz hatte sich also gelohnt, denn wenn man sicher weiß, dass die Systeme laufen, kann man vor Ort dran bleiben, weil man die Gewissheit hat!

Für mich blieb noch, die spanische Übersetzung mit unserem infoBoard Übersetzungstool zu aktualisieren. neue Begriffe werden online in Guatemala übersetzt, wo meine Tochter durch einen Bibelschul-Aufenthalt gleichaltrige Christen kennt.

Soll ich noch kurz diese Anekdote erzählen: meine Frau und ich waren 2012 auf der Cebit- Messe in Australien, als wir wiederholt mit unserer Tochter über Skype mit Guatemala City telefonierten.

An dem einen Tag folgendes, was immer in meiner Erinnerung bleiben wird: ” ich muss jetzt aufhören, der Vulkan ist gerade aktiv geworden”. Später sahen wir die Bilder der schwarzen Asche auf dem gesamten Gebäudekomplex. Tja, da holt man besser die Wäsche rein!

infoBoard in Boston

infoBoard in Boston

Wir trafen Jeremiah vor unserem Hotel im North End von Boston. Er ist der neue strategische Planer in seiner Firma und hat sich in den 2 1/2 Monaten alleine in das infoBoard eingearbeitet. J. hat sich in seinem neuen Unternehmen umgeschaut: das existente ERP kann es nicht leisten, die vielen MS Project Dateien können es nicht leisten. „Eine gemeinsame Sprache im Unternehmen“ sei nur mit infoBoard zu erreichen!

Das hörte sich gut an, und die zuvor schon besprochene Entwicklung einer permanenten automatischen Schnittstelle von Epicor ERP passte zu dieser Absichtserklärung wunderbar.

Wie viele dieser ERP Cloud Anbieter ist in der Realität dann doch eine lokale Datenbank installiert. Nix mit Cloud Lösung. Wir alle werden durch die Internet Werbung hinter‘s Licht geführt. Genauso wie bei SAP Business One oder Lexware oder ..oder .. wo wir bei unseren Kunden nachfragen – lokale Datenbank.

Die Deutschen wollen wohl doch keine Cloud für Ihre Unternehmensdaten.

Na gut, in der Lounge des Battery Wharf Hotels geht es mit infoBoard weiter. Statt neueste Features der Version 3.3 geht es oft um das Grundverständnis über die Wirkung und die Möglichkeiten von infoBoard. An alle Sparfüchse: An Einweisung und Schulung zu sparen ist ein Schuss, der nach hinten losgeht. Ihre Mitarbeiter bekommen ein mächtiges Werkzeug für bessere Produktionsplanung. Ohne Bauanleitung geht es nicht schnell und nicht bestmöglich.

Das spornt uns an, die http://learn.infoBoard.biz e-learning Seite schnell zu erweitern.Als Vertiefung nach der Schulung. Als Nachschulung für neue Mitarbeiter, die die Planung von Kollegen übernommen haben.

Im italienischen Viertel in der Hanover Street gehen wir gemütlich Essen. Am zur Straßenseite offenen Fenster lassen wir uns mit dem mobile phone meines Gastes von der Bedienung fotografieren. Ist es mein Alter, ist es meine Deutsche Art, oder denke ich einfach nicht dran? Eine schnelle Erinnerung, eine verfügbare Doku bei einer rasenden Zeit , oder eine neue Art des Tagebuches – eben ein Bilderbuch unseres Lebens?

Volk der Dichter und Denker!

In Deutschland angekommen, geht es wieder weiter nach Bayern und Nordrhein-Westfalen. Ist es eine Strafe? Ist es Schicksal? Mein Hotel- Übernachtung in Wesel ist im Geburtshaus von Dr. Konrad Duden gebucht. Ihm wurde während des Schulbesuchs und Studiums ein aussergewöhnlicher gedankliche Tiefe attestiert. Im März 1848 hat er wohl an der ersten deutschen Demokratie mitgewirkt und leider blieb der Erfolg aus. Aber er schrieb eben den ersten deutschen Duden. Ich spüre meine Verantwortung im Think Tank dieser heutigen Zeit. Ich werde vielleicht nicht mehr mit der IoT (internet of things) Speache zu tun haben, aber das die Menschen der Welt in Ihrem Unternehmen in der Produktion eine gemeinsame Sprache sprechen, dafür kann ich mit der elektronischen Plantafel infoBoard sorgen!

Damit schliesst sich der Kreis.

infoBoard MultiSync – Synchronisation bis ans Ende der Welt

infoBoard MultiSync – Synchronisation bis ans Ende der Welt

Der Wunsch kam vor etwa drei Jahren auf: mehrere Abteilungen nutzen das infoBoard auf verschiedene Weise, hängen jedoch nicht so eng zusammen.

Die Entwicklungsabteilung ist frei, plant locker über Wochen ein Projekt als ein Planungsobjekt auf einer Mitarbeiterzeile. Die Werkstatt arbeitet zweischichtig, mit Maschinen und Mitarbeitern, für Produktion und Prototypen. Das Labor testet mit Prüfständen und Klimakammern 24/7, und die Produktion in drei Schichten mit Linien und Schichtmitarbeitern in Wechselschichten.

Aber es gibt Abstimmungsbedarf untereinander.

Die Polizeileitung eines deutschen Bundeslandes will wissen, welche Mitarbeiter im Dienst sind. Von verschiedenen Plantafeln werden die Ausfallzeiten auf eine Plantafel für die Führung zusammengetragen.

In den Niederlanden möchte eine grosse Firma den Gesamtplan aus drei Abteilungen auf einer Plantafel zusammen sehen.

Ein deutscher Maschinenbauer möchte von 1-3 Projektplantafeln 9 Fachabteilungen mit den Planungen automatisch versorgen, um die Abwicklung zu vereinfachen. Terminlagen werden durch die knappen Ressourcen mit den Projektplantafeln synchronisiert.

Die Geschäftsführung eines Softwareherstellers synchronisiert die Ausfallzeiten mit dem infoBoard Server eines Vereins mit 200 Mitgliedern, in dem drei als Leiter tätig sind, um die Verfügbarkeit automatisch abzustimmen.

Zulieferer melden heute noch per PDF an den Autobauer, wie weit ihr Prototypenauftrag fertiggestellt ist. Beide nutzen infoBoard. Sie können Auftragsvergabe und Auslieferung des Auftrags automatisch synchronisieren, statt PDF für die Terminabstimmung auszutauschen.

Zwei Engineering Firmen in Bayern und Niedersachsen arbeiten in Projekten für die Automobilindustrie in Hamburg zusammen. Sie können ihre beiden Ressourcen und Projektplantafeln über ihre beiden infoBoard Server automatisch synchronisieren.

Ein grosser, internationaler Händler von Babybedarfsartikeln lässt in Asien herstellen, verschifft oder versendet die Artikel und verkauft in Europa. Termine spielen in der Supply Chain eine grosse Rolle. Ständig muss nachgefragt werden. Hier können mehrere infoBoard Server interkontinental synchronisiert werden.

Ein Softwarehersteller hat gemeinsame Projekte mit einer Australischen Softwarefirma. Die die Projekte betreffenden Aktivitäten werden auf 2 Firmenplantafeln interkontinental synchronisiert.

Eine Personalabteilung plant Schichten und Urlaube statt mit Excel jetzt im infoBoard. Deshalb hat diese HR Plantafel nur eine Schicht pro Tag. Der infoBoard MultiSyncServer überträgt die Ausfallzeiten und die Schichtinformationen als Nichtarbeitszeiten gem. Schichtmodell auf die dreischichtige Produktionsplantafel.

Wie ist Ihr Bedarf? Wo können Sie sich verbessern?

infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal “durchgelesen und studiert” haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der “9” ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die “1”, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum “absolut nahe gelegenen” Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.

Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können “etwas sehen”, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.

infoBoard in Indianapolis

infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte “The number you are calling …” Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der ” Deutschen Restaurant Zeile” in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.

infoBoard an der Westküste USA

infoBoard an der Westküste USA

Es ist heiss, es ist kalt. Als Norddeutscher ist das Klima eben anders, draussen zu heiss, drinnen zu kalt.

Zur Messe haben wir uns in Koreatown (L.A.) einquartiert. Es liegt günstig zum Convention Center und nicht weit von West Hollywood mit den bekannten Stationen, die wir allerdings in den vergangenen Jahren schon kennengelernt haben.

Das Hotel bietet kein Frühstück, und in Koreatown sind nunmal nur koreanisch geführte Läden, deshalb fahren wir nach Downtown, um zu frühstücken. Parken ist allerdings mit 3,50 $ pro 12 Minuten eine Herausforderung. Wir suchen schliesslich ein österreichisches, kleines Restaurant called FoodLab auf, und auf der Terasse hinterm Haus haben wir es wirklich schön gemütlich mit echtem Brot!

In Kalifornien sind wirklich bedeutende und dynamische Wirtschaftszweige ansässig. Ein Geheimnis ist: viel Kapital, das Gewinne sucht. Dadurch werden Industrien hervorgebracht, die wir in Deutschland früher mit z.B. Dieselmotor und Zeppelinwerke durch Kapital auch hervorgebracht haben.

Wie üblich, wurde auch ich von einer Investmetfirma angesprochen. Es wird nach skalierbaren Geschäftsmodellen gesucht. Es muss um mehrere Millionen gehen, sonst ist es nicht interessant. Ich werde gefragt, wie sich infoBoard denn von einem anderen Aussteller der selben Messe mit Planungssoftware unterscheidet. Später schaue ich mir den unbekannten US Wettbewerber an: Formularbasierende Datenerfassung und Auswertung mit Charts. Für Projekte. Just another Project planning tool, gefühlt Nr. 897. Tja, Amerika braucht infoBoard, denn wir bieten die graphische , intuitiv bedienbare Planungsoberfläche, ressourcenorientiert.

Auf der Messe sind sehr viele Maschinenhersteller. Nach erstem Eindruck und im Vergleich mit verschiedenen deutschen Messen ist die Technologie insgesamt gar nicht so modern. Das sieht in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf viel glamuröser aus.

Aber nun kommen Sie: bleiben stehen, schauen, fragen. Manch einer erklärt infoBoard seinen Kollegen. Wenn wir da zuhören, sind wir erstaunt: wie kann man meinen, auf Grund eines Monitor-Bildes schon alles zu wissen?

Viele Besucher sind Jobhopper, haben immer eine Firma im Sinn, die das infoBoard dringend nötig hätte, aber da arbeiten sie nicht mehr. Erstaunlicherweise führt der stetige Wechsel des Arbeitgebers zu viel Erfahrung mit ERP Einführungen und Softwareentwicklungen. Und mehrere sagen, dass sie jetzt wissen, das Softwareentwickler keine fachliche Erfahrung haben und sie den Entwicklern über Jahre sagen mussten, was das Programm machen soll und natürlich ist es nie fertig geworden. Ja, sage ich, so ist das. Aber so muss es nicht bleiben, wenn Sie infoBoard einsetzen.Das ist fertig, mit 20.000 Planern diskutiert und gereift.

Es kommen zwei Herren, leider bekomme ich nur “State , California, Cluster” mit. Ein spätere Blick auf die dann erhaltene Visitenkarte zeigt “Baja California”, also mexikanische Seite. Schade, ich hätte gerne unsere spanische Mitarbeiterin vorgestellt, die nur 1 m. entfernt steht.

Jetzt kommen zwei Herren, einer spricht auch Deutsch. Zufällig, aber vor zwei Jahren haben wir uns doch schon mal auf dieser Messe gesehen. Kurzer Austausch, ob wir das dem Eigentümer der Firma am Donnerstag vorstellen können: ja, können wir machen. Weitere Informationen und Verabredungen auf mein Handy mit Deutscher Nummer. Komisch, telefonieren geht, aber die SMS mit der Firmen-Adresse kommt erst 2 Tage später am Hamburger Flughafen aufs iPhone. Die Technik ist noch für Überraschungen gut!

Abendessen am Mittwoch mit dem Firmenchef und General Manager, hoch interressante Firmengeschichte über die letzte 50 Jahre, durch gute deutsche Ausbildung und den Chancen im US Markt ist eine Erfolgsstory geschrieben worden. Am nächsten Tag die Präsentation vor den Managern und Projektleitern der 400 Mann Firma. Nach 1 1/2 Stunden infoBoard Vorführung versteht jeder den grossen Nutzen, wir vereinbaren eine kurzfristige Einführung im machine shop des Herstellers.

Ich verstehe wieder ein bisschen mehr, was Deutschland für seine Wirtschaft noch besser machen könnte. Die Banken können nach Basel lll die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Geld versorgen, und Kapitalgeber gibt es viel zu wenig. Hoffentlich werden die ersten kleinen Anfänge ausgebaut, die es in Deutschland und der EU existieren. Aber ganz ehrlich: wer soviele Abgaben zu leisten hat, kann kein privates Kapital für Beteiligungen aufbauen, nicht in e i n e m Leben.

Erfolg durch Meilensteintrendanalyse

Langfristige Projekte können manchmal schwer, lang oder scheinbar unerreichbar sein. Am Anfang einer Herausforderung wie dieser ist man immer hoch motiviert um das Ziel zu erreichen, aber diese Lust sinkt kontinuierlich bis zum Abschluss. Motivation steht oft in Zusammenhang mit Produktivität, deswegen darf kein Manager eine Verringerung der Leistungsfähigkeit erlauben.

Eine erfolgreiche Methode, die übergreifend benutzt wird, ist die Meilensteintrendanalyse. Dieses Werkzeug des Projektmanagements umfasst die Auswertung der Entwicklung eines Projekts durch bestimmte Ziele innerhalb des größeren allgemeinen Ziels. Dank der Meilensteine kann das Personal prüfen, dass sie Schritt für Schritt näher an der Fertigstellung sind. Wenn die Mitarbeiter eine Aufgabe als fertig markieren, stellt dies automatisch einen Fortschritt des Ablaufs dar und Erfolg wird immer die Arbeitskraft motivieren und folglich wird die Produktivität erhöht.

Außerdem benutzt man Meilensteine für eine detaillierte Verfolgung eines Projektes. Die genauen Verzögerungen jedes Schritts sind definitiv hilfreich um pünktlich und vertraulich gegenüber den Kunden mit den Terminen zu sein. Aktuelle Projektmanager kümmern sich darum mit verschiedenen Werkzeugen bspw. das Gantt-Diagramm. infoBoard umfasst nicht nur diese Auswertungsmethode, sondern auch eine Verbesserung der jeweiligen Verfahren.

Projektmanagement wird normalerweise mit Gantt Diagrammen geleitet, obwohl es viele Probleme geben kann. Ein Fehler, den wir in dieser Methode finden können, ist die Zuweisung der Ressourcen an eine Aufgabe, weil das Diagramm zwei gleichzeitige Aufgaben für denselben Mitarbeiter vorsieht. Mit infoBoard ist das vollkommen unmöglich. Jede Ressource hat seine eigene Zeile und niemandem können zwei Aufträge gleichzeitig zuwiesen werden. Darüber hinaus ist die Reihenfolge der Aufgaben als Objektgruppe verfügbar. Natürlich kann man auch ein Gantt-Diagramm aus einer infoBoard Plantafel exportieren, aber in diesem Fall ohne mögliche Fehler!

Der Meilensteintrendanalyse WebView berücksichtigt verschiedene Aspekte, die oft nicht mit einem einzigen Tool ausgewertet werden können. Wenn Sie mehr Interesse an dieser Funktion von infoBoard haben, können Sie das Benutzerhandbuch lesen oder das Video-Tutorial über Meilensteintrendanalyse im infoBoard TV YouTube Kanal anschauen.

infoBoard an der Ostküste der USA

Wir fliegen das erste Mal in Boston ein. Zum Glück geht die Einreise schneller als sonst, denn hier gibt es self served Terminals, an denen man seinen Pass, die Fingerabdrücke und das Foto selber machen kann.

Ich wäre gerne – wie vom Reiseführer vorgeschlagen – mit dem Wassertaxi vom Flughafen nach Boston City gefahren. Ich halte Ausschau nach einem Schild, aber … Später werde ich sehen, dass unser Hotel tatsächlich eine Wassertaxi Haltestelle hat, naja, das nächste Mal.

Der Besuch im Headquarter unseres neuen Kunden aus dem Aerospace Bereich ist amerikanisch herzlich und macht richtig Spass. Jeder in der Runde darf Fragen stellen, es ist ein sehr kolligiales Verhältnis, so wie man es in den einschlägigen Büchern nachlesen kann. Besonders gelobt wird die einfach zu bedienende Datenbank Schnittstelle. Im neuem ERP-System ist keine Planungsoberfläche enthalten, und nun werden zusätzliche Möglichkeiten entdeckt: Personalplanung, Urlaubsplanung, Zeiterfassung. Weil wir im deutschen Produktionsbetrieb die schwierigen Abläufe mit der Materialbereitstellung schon gelöst haben, wird es für die anderen Betriebe hier in der USA eher leichter. Mit der Entscheidung für infoBoard hatte man sich fast zwei Jahre Zeit gelassen, hat nichts vergleichbares in den USA gefunden und ist jetzt richtig motiviert.

Auf der Highway, die uns an bekannten Universitäten der Ostküste vorbei führt, lernen wir den Unterschied der Ausfahrt Nummerierung mit Buchstaben "58 a" und "58 b" neu kennen. Aus einer 7 Meilen Fahrt wird dadurch eine 25 Meilenfahrt.

Wir fahren von Massachusetts in den nächsten Staat Conneticut zu einem möglichen Soft- und Hardware Partner, den wir auf der Messe im September im vorherigen Jahr in Chicago kennengelernt haben. Wir werden von einem der drei Inhaber empfangen und er hat einen Berater aus der Manufacturing Branche mit dabei. Nach dem Gespräch werden wir wissen, warum infoBoard so anders ist. Nicht in Geschäftsprozesse visualisieren sondern in die Ressourcen, und – ich kann es kaum glauben- die Abhängigkeiten mit Verbindungslinien zu zeigen, setzen unsere Gastgeber in Erstaunen. Infinte scheduling – die Berücksichtigung der Kapazität, ja, das ist bekannt. Aber auch noch die Abhängigkeiten zu zeigen, das ist "dynamic scheduling". Es wird nun klar, dass wir nicht nur schlicht die Istdaten aus der Produktion visualisieren, sondern ein mächtiges Planungswerkzeug haben. Als wir über den Gastzugang ins internet gehen, erkennen wir am Namen "Jesusreigns", das wir den selben Glauben haben. Zum Mittagessen bete ich dann schon gemeinsam für das Essen.

Wir fahren  Nach zwei Tagen Conneticut durch New York am anderen Ende von Manhattan nach New Jersey. Wir sind übrigens Fan von "The Jersey boys", das Musical haben wir in London und am Broadway gesehen. Bemerkenswert die Autobahn am Newark Flughafen vorbei an die Atlantik Küste: wir fahren auf der alten Autobahn in der Mitte 2-3 spurig, die Erweiterung um drei Spuren wurde einfach daneben dreispurig gebaut. Mit Leitplanke. Autobahn in Autobahn. Es ist eben genug Platz da! Wie können wir denn so rechts in eine Ausfahrt fahren? Links in der Mitte eine Raststätte, von uns und der Gegenrichtung nutzbar. Auf der linken Spur von der Autobahn? Mein Gehirn droht sich an Hand der englischen Erfahrungen zu justieren, ich muss aktiv dagegen halten – rechts fahren ist richtig! Und ausfahren konnten wir schliesslich mit Hilfe einer Brückentechnik. Irre viel Platzverbrauch. Das Navi – Entschuldigung: auf englisch unser GPS- haben wir sowieso auf englisch umgestellt. Die deutsche Aussprache der US Strassenamen war nicht mehr lustig, wie am Anfang.

Wir besuchen einen Interessenten. Wie üblich Excel und eine Papp-Plantafel, wir freuen uns. Das wird ein technologischer Sprung! Schnittstelle zum ERP völlig nebensächlich, allein die automatische Einplanung mit Musteraufträgen und der Verbindungspfeilen würde Ihnen sehr, sehr viel Zeit sparen, so sagen die beiden eingeladenden Produktionsplaner. 5 Jahre schon beklagt sich unser Ansprechpartner, will er die Pappe von der Wand haben. 

Wir fahren weiter zu unserem Kunden, 45 Minuten von hier. Ein "gepimtes" Lagerverwaltungsprogramm generiert hier Produktionsaufträge, die manuell zusammengefasst mit Lageraufträgen zu infoBoard Planungsobjekten eingeplant werden. Die eigene  Produktion wurde innerhalb von 4 Jahren von fast 0 auf 100 gebracht. Der Artikelstamm liegt jetzt im infoBoard Panel und wird nach Bedarf eingeplant. "Keep it simple" lautet die Devise, um Gottes Willen keine Schnittstelle!

Wir fahren fast die selbe Strecke zurück nach Boston. Aus Erfahrung wusste ich, das Google Maps verlässliche Fahrzeiten berechnet, dass das aber im Homeland von Google gar nicht so ist. Die zweispurigen Freeways und Highways von Neuengland sind bis 21:00 Uhr voll mit Feierabendverkehr und wir halten – vorausschauend geplant – im Hotel 2 Std. vor Boston.

Zurück in Hamburg gibt es sofort Online Präsentationen für New Jersey Firmen. Wir sind an den Orten vorbeigefahren. Und die einzige Direktverbindung von Hamburg nach USA ist: Newark Airport in New Jersey. Das schafft eben doch Nähe!