infoBoard Zeiterfassung mit GPS und Beacons

infoBoard Zeiterfassung mit GPS und Beacons

Wir verfolgen das Ziel, dass die Arbeitszeiterfassung und die Anwesenheitserfassung wirksamer, einfacher und automatisch erfolgt.

Das zu können wir mit der infoBoard Webapp Wochen-/Monatsplaner für Monteure die Anwesenheit auf mobilen Geräten beim Einstempenn die GPS Daten abrufen und speichern. Ist eine Firmenadresse in infoBoard vorhanden, wird diese im Monatsbericht mit ausgeben.

Mit der A.R.T.E.C.O. GmbH ist eine Entwicklungspartnerschaft vereinbart, um die Zeiterfassungsdaten über die im Fahrzeug eingebaute Twinbox auf das infoBoard dem Auftrag zuzuordnen. Es werden also Mitarbeiter, Beginn und Koordinaten gespeichert und der Auftrag visuell als begonnen oder fertig mit grauer Farbe und rotem Haken gekennzeichnet.Der Vorteil der Arteco Kunden ist die Nutzung der Plantafel für die Disposition und der minutenaktuelle Sichtbarkeit über die tatsächliche Abarbeitung der Aufträge. Damit werden viele neue Möglichkeiten für Monatge- und Servicefirmen und Spediteure erschlossen.

Kartenlesegeräte werden an die infoBoard Webapp Anwesenheitserfassung und Produktionszeiterfassung angeschlossen und so können Mitarbeiter sich mit Chip einstempeln. Eine sehr kostengünstige Lösung. Mehrere verschiedene Chips werden schon unterstützt.

Das Allerneueste ist die Verwendung einer infoBoard Beacon App. Was ist das denn ? Im Eingangsbereich und Personaleingängen werden die kleinen Beacons als Hardware angebracht. Die senden im Umkreis bis 30 m Signale. Also Statt GPS – Satellit ein irdischer Beacon. Mitarbeiter installieren sich die App auf ihr mobiles Gerät, welches sie immer bei sich tragen.

Bei jedem Vorbeigehen empfängt die App das Signal des Beacons. Die App empfängt das Signal und gibt es an den infoBoard Zeiterfassungsserver weiter. Das Signal wird als Zeitstempel interpretiert und auf der Plantafel wird der Mitarbeiter als anwesend oder abwesend gezeigt.Die App meldet mit einem Ton die Registierungs-Quittung. Ein Muss für Raucherpausen!

infoBoard in Boston

infoBoard in Boston

Wir trafen Jeremiah vor unserem Hotel im North End von Boston. Er ist der neue strategische Planer in seiner Firma und hat sich in den 2 1/2 Monaten alleine in das infoBoard eingearbeitet. J. hat sich in seinem neuen Unternehmen umgeschaut: das existente ERP kann es nicht leisten, die vielen MS Project Dateien können es nicht leisten. „Eine gemeinsame Sprache im Unternehmen“ sei nur mit infoBoard zu erreichen!

Das hörte sich gut an, und die zuvor schon besprochene Entwicklung einer permanenten automatischen Schnittstelle von Epicor ERP passte zu dieser Absichtserklärung wunderbar.

Wie viele dieser ERP Cloud Anbieter ist in der Realität dann doch eine lokale Datenbank installiert. Nix mit Cloud Lösung. Wir alle werden durch die Internet Werbung hinter‘s Licht geführt. Genauso wie bei SAP Business One oder Lexware oder ..oder .. wo wir bei unseren Kunden nachfragen – lokale Datenbank.

Die Deutschen wollen wohl doch keine Cloud für Ihre Unternehmensdaten.

Na gut, in der Lounge des Battery Wharf Hotels geht es mit infoBoard weiter. Statt neueste Features der Version 3.3 geht es oft um das Grundverständnis über die Wirkung und die Möglichkeiten von infoBoard. An alle Sparfüchse: An Einweisung und Schulung zu sparen ist ein Schuss, der nach hinten losgeht. Ihre Mitarbeiter bekommen ein mächtiges Werkzeug für bessere Produktionsplanung. Ohne Bauanleitung geht es nicht schnell und nicht bestmöglich.

Das spornt uns an, die http://learn.infoBoard.biz e-learning Seite schnell zu erweitern.Als Vertiefung nach der Schulung. Als Nachschulung für neue Mitarbeiter, die die Planung von Kollegen übernommen haben.

Im italienischen Viertel in der Hanover Street gehen wir gemütlich Essen. Am zur Straßenseite offenen Fenster lassen wir uns mit dem mobile phone meines Gastes von der Bedienung fotografieren. Ist es mein Alter, ist es meine Deutsche Art, oder denke ich einfach nicht dran? Eine schnelle Erinnerung, eine verfügbare Doku bei einer rasenden Zeit , oder eine neue Art des Tagebuches – eben ein Bilderbuch unseres Lebens?

Volk der Dichter und Denker!

In Deutschland angekommen, geht es wieder weiter nach Bayern und Nordrhein-Westfalen. Ist es eine Strafe? Ist es Schicksal? Mein Hotel- Übernachtung in Wesel ist im Geburtshaus von Dr. Konrad Duden gebucht. Ihm wurde während des Schulbesuchs und Studiums ein aussergewöhnlicher gedankliche Tiefe attestiert. Im März 1848 hat er wohl an der ersten deutschen Demokratie mitgewirkt und leider blieb der Erfolg aus. Aber er schrieb eben den ersten deutschen Duden. Ich spüre meine Verantwortung im Think Tank dieser heutigen Zeit. Ich werde vielleicht nicht mehr mit der IoT (internet of things) Speache zu tun haben, aber das die Menschen der Welt in Ihrem Unternehmen in der Produktion eine gemeinsame Sprache sprechen, dafür kann ich mit der elektronischen Plantafel infoBoard sorgen!

Damit schliesst sich der Kreis.

Wie kommt eine e-Mail auf eine infoBoard Plantafel?

Wie kommt eine e-Mail auf eine infoBoard Plantafel?

Es gibt dafür einen offiziellen Weg mit zwei Optionen und einen inoffiziellen. Ich bin gespannt, wie viele Kunden sich melden werden, um an den inoffiziellen Weg zu kommen.

Den ersten Weg haben wir eröffnet, um der Instandhaltung zu helfen: da kommen strukturierte und unstrukturierte Informationen über Reparaturaufträge an. Teils in SAP, teils mündlich und teils per E-mail. Die Instandhaltung betreut 80 oder 100 Maschinen in ein oder zwei Standorten. Das folgende Feature ist eine wirksame Hilfe!

In der Enterprise Edition schiebt der Anwender die e-Mail per drag ‘n’ drop auf den Platz der Planungsoberfläche, wo er einen Termin setzen möchte. Es öffnet sich ein neues Planungsobjekt, im 2.000 Zeichen Text wird der Body der E-Mail automatisch übernommen.

Die zweite Option haben wir für den Service eingerichtet: zu dem vorhandenen Termin (als Planungsobjekt dargestellt) kommen immer mehr Informationen vom Kunden, u.a. in E-Mails. Wieder zieht der Benutzer die E-Mail auf die Planungsoberfläche, diesmal auf das existente Planungsobjekt. Es öffnet sich der Windows Dateiexplorer, die E- Mail wird als .msg Datei im Serviceordner abgelegt.

Diesmal wird nicht der Inhalt, sondern der Dateipfad im Planungsobjekt als Link gespeichert.

Und nun der inoffizielle Weg!

Wir setzen den infoBoard SyncTool Server ein. Ausserdem haben wir ein infoBoard Outlook Addin geschrieben und jedem Mitarbeiter installiert.

Ich schreibe im Betreff meiner E-Mail als erstes Wort Task: [danach mein Anliegen]

Öffnet der Anwender die E-Mail, werden für alle Zeilen der in der Adresse oder BC genannten E-Mails Insert Datensätze generiert und in die SyncTool Datenbank-Schnittstelle geschrieben. Daraufhin platziert das SyncTool auf die Mitarbeiterzeilen ein Planungsobjekt mit dem Inhalt der Mail.

Interesse an der Lösung? Schreiben Sie uns mit Task: im Betreff

An: info@infoBoard.biz

Betreff: Task: Bitte senden Sie mir das infoBoard Outlook Addin

Sehr geehrte Damen und Herren,

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Wir haben / wir haben kein infoBoard SyncTool im Einsatz.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Kunde

Und: antwortet das Planungsobjekt per E- Mail, wenn es fertig gemeldet wird?

Diese Frage nehme ich mit in den kommenden Beitrag zum Thema: viele Wege und Ereignisse generieren automatisierte infoBoard Aktions- und Informations- e-Mails.

Zeiterfassung und -Auswertung mit infoBoard

Zeiterfassung und – Auswertung mit infoBoard

Vor 10 Jahren habe ich auf einer Deutschen Messe mit einem Mitarbeiter eines Maschinenherstellers über Maschinendaten-Auswertung gesprochen.

Ich verstand augenblicklich, dass seine Balkengraphiken nur eine Darstellung des Istzustands und der Historie von Fakten war. Dagegen ist infoBoard eine Darstellung und insofern vage Vorstellung, was in der Zukunft passieren soll. Hier Flexibilität, dort unveränderliche Daten.

Deswegen ist die Zeiterfassung der Anwesenheit und eine Mitarbeiterbezogene Zeiterfassung auf seine Aufgaben in der Vergangenheit immer nur eine Ergänzung zur Planung gewesen. Einige möchten auch nur eine nachträgliche Projektzeiterfassung durch den Mitarbeiter, hauptsächlich um den Kunden korrekte Rechnungen stellen zu können.

Nun ist bei infoBoard durch verschiedene Kundenprojekte eine n e u e Zeit angebrochen: das infoBoard Zeitmanagement. Und in top: die Verlagerung der Verantwortung auf den Mitarbeiter für seine Arbeitszeit. *)

Durch diese Verknüpfung wird die Revolution durch Digitalisierung auf dem Arbeitsmarkt weiter vorangetrieben. Ich bin dafür, dass sich Mitarbeiter positiv entwickeln und ihre Wertschöpfung für das Unternehmen erhöhen, um aus diesem Grund ihren Lebensstandard erhöhen zu können. Der Mitarbeiter sollte gerne auch belohnt und nicht nur entlohnt werden.

Über diese Decade der Softwareentwicklung landen wir also bei My infoBoard. Der Mitarbeiter sieht seine Stempelzeiten und die geplanten betrieblichen Aufgaben und arbeitet diese ab. Oder trägt sie auf den nächsten Tag vor. Er erfasst live seine Zeiten auf Aufgaben oder zu einem späteren Zeitpunkt seine Projektzeiten. Alles auf seiner eigenen Oberfläche.

Er sieht Statistiken zu Urlaub und Überstunden, kontrolliert seine Arbeitszeit selber, druckt seinen Stundenzettel aus, unterschreibt diesen und legt ihn seinem Arbeitgeber vor.

Das ist doch schon mal ein Anfang in der neuen Zeit!

Im Tagesgeschäft ist für das Unternehmen das übliche möglich: Buchen der Stempelzeiten, Nachkalkulation der Aufträge. Korrektur von falschen oder fehlenden Zeiten.

Eine besondere (Weiter-)Entwicklung hat in den letzten Monaten stattgefunden: auf mehrdimensionalen Planungsobjekten buchen Mitarbeiter jetzt einzeln ihre Arbeitszeiten. Der Planer kann bei starkem Auseinanderfallen der Gruppenarbeit leicht die mehrdimensionalen Objekte in einzelne Aufgaben auflösen und exakter planen. Je stärker Planung und Fakten in der Gegenwart (infoBoard Tagesstrich) zusammenlaufen, desto detaillierter werden die Daten, die zu verarbeiten sind.

All diese Erkenntnisse führen uns bei infoBoard zu neuen Produktstrategien und Entwicklungen, die wir in diesem Jahr des neuen infoBoard ZeitmanagementsZeiterfassung und -Auswertung mit infoBoard noch vorstellen werden.

infoBoard MultiSync – Synchronisation bis ans Ende der Welt

infoBoard MultiSync – Synchronisation bis ans Ende der Welt

Der Wunsch kam vor etwa drei Jahren auf: mehrere Abteilungen nutzen das infoBoard auf verschiedene Weise, hängen jedoch nicht so eng zusammen.

Die Entwicklungsabteilung ist frei, plant locker über Wochen ein Projekt als ein Planungsobjekt auf einer Mitarbeiterzeile. Die Werkstatt arbeitet zweischichtig, mit Maschinen und Mitarbeitern, für Produktion und Prototypen. Das Labor testet mit Prüfständen und Klimakammern 24/7, und die Produktion in drei Schichten mit Linien und Schichtmitarbeitern in Wechselschichten.

Aber es gibt Abstimmungsbedarf untereinander.

Die Polizeileitung eines deutschen Bundeslandes will wissen, welche Mitarbeiter im Dienst sind. Von verschiedenen Plantafeln werden die Ausfallzeiten auf eine Plantafel für die Führung zusammengetragen.

In den Niederlanden möchte eine grosse Firma den Gesamtplan aus drei Abteilungen auf einer Plantafel zusammen sehen.

Ein deutscher Maschinenbauer möchte von 1-3 Projektplantafeln 9 Fachabteilungen mit den Planungen automatisch versorgen, um die Abwicklung zu vereinfachen. Terminlagen werden durch die knappen Ressourcen mit den Projektplantafeln synchronisiert.

Die Geschäftsführung eines Softwareherstellers synchronisiert die Ausfallzeiten mit dem infoBoard Server eines Vereins mit 200 Mitgliedern, in dem drei als Leiter tätig sind, um die Verfügbarkeit automatisch abzustimmen.

Zulieferer melden heute noch per PDF an den Autobauer, wie weit ihr Prototypenauftrag fertiggestellt ist. Beide nutzen infoBoard. Sie können Auftragsvergabe und Auslieferung des Auftrags automatisch synchronisieren, statt PDF für die Terminabstimmung auszutauschen.

Zwei Engineering Firmen in Bayern und Niedersachsen arbeiten in Projekten für die Automobilindustrie in Hamburg zusammen. Sie können ihre beiden Ressourcen und Projektplantafeln über ihre beiden infoBoard Server automatisch synchronisieren.

Ein grosser, internationaler Händler von Babybedarfsartikeln lässt in Asien herstellen, verschifft oder versendet die Artikel und verkauft in Europa. Termine spielen in der Supply Chain eine grosse Rolle. Ständig muss nachgefragt werden. Hier können mehrere infoBoard Server interkontinental synchronisiert werden.

Ein Softwarehersteller hat gemeinsame Projekte mit einer Australischen Softwarefirma. Die die Projekte betreffenden Aktivitäten werden auf 2 Firmenplantafeln interkontinental synchronisiert.

Eine Personalabteilung plant Schichten und Urlaube statt mit Excel jetzt im infoBoard. Deshalb hat diese HR Plantafel nur eine Schicht pro Tag. Der infoBoard MultiSyncServer überträgt die Ausfallzeiten und die Schichtinformationen als Nichtarbeitszeiten gem. Schichtmodell auf die dreischichtige Produktionsplantafel.

Wie ist Ihr Bedarf? Wo können Sie sich verbessern?

infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal “durchgelesen und studiert” haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der “9” ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die “1”, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum “absolut nahe gelegenen” Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.

Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können “etwas sehen”, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.

infoBoard in Birmingham

infoBoard in Birmingham
Unser Produkt ist hauptsächlich in der nördlichen Industrieregion Englands im Einsatz.
Eine direkte Flugverbindung von Hamburg nach Birmingham ist hilfreich, wenn man seine Kunden besuchen oder schulen möchte.

Nach der Landung erinnern wir uns, wie es beim letzten Mal war: wegen der vielen Kreisverkehr Inseln war der damalige Navi zu langsam, um uns die Ausfahrt rechtzeitig anzusagen. Ausgerüstet mit einem aktuellen Navi sollte das nicht mehr so passieren. Zweite Herausforderung sind die langgestreckten Ausfahrten von den Motorways, weshalb wir oft zu spät abgebogen sind und Ehrenrunden machen mussten. 3. Herausfoderung ist für einenDeutschen, dass für einige Strecken Gebühren genommen werden, völlig ungewohnt für uns. Tatsächlich haben die Mietwagen meistens eine Plakette, aber wenn man sich vor den Toll Fahrspuren richtig einreihen soll, kommt schon mal Panik auf. Hat man das angezeigte Zeichen oder doch die Cash- Spur?
Ach ja, und das ganze links herum, weshalb ich beim einbiegen auf eine Hauptstrasse immer ein deutliches „Links!“ von der linken Beifahrerseite höre. Insbesondere wenn keine Fahrzeuge zu sehen sind, eine wertvolle Erinnerung.
Wir fahren in Walsall ein. Enge Strassen, Feierabendverkehr. Die Strassen schlängeln sich hügelig und mit links und rechts Kurven. Plötzlich sind wir an einer Kreuzung und dass Navi behauptet, wir wären da. Sind wir aber nicht. Ich erinner mich plötzlich: das Navi kannte die e x a k t e Strasse nicht, und ich habe vorher über Google Maps alles getan, um wenigstens in der Nähe zu landen. Na ja, erstmal die falsche Entscheidung getroffen, Riesenumweg durch Einbahnstrassenregelungen, Sackgassen und so.
Wir kommen also 10 Minuten später wieder zu der Kreuzung, und diesmal biegen wir die die Strasse ein, die uns schliesslich zu einem neuen Gewerbegebiet führt, wo unser Kunde sein Gebäude hat.
Nach dem freundlichem Empfang gehen wir durch die grossen, modernen Hallen mit vielen infoBoard Monitoren und infoBoard Produktionszeiterfassungs Touchscreens.
Weil die Firma früher mit vielen, sehr breiten Plantafeln gearbeitet hat, wollte der Firmeneigentümer nichts anderes akzeptieren als das, was für ihn jahrzehntelang funktionierte. Nachdem infoBoard im Internet gefunden wurde, konnte die IT infoBoard schnell einführen. Alle hatte ein gewohntes Bild, aber jetzt digital und damit mit vielen Vorteilen der Geschwindigkeit der Verteilung von informationen und der Zeiterfassung inkl. Fertigmeldungen.
Der Kunde ist ein Dienstleister für Schaltschrank-Verkabelungen und ist im eigenem Interesse an Termintreue gebunden. Jede Fertigungs-Insel fertigt für einen Kunden im Outsourcing- Auftrag. Es sind keine eigenen Produkte im Portfolio.
Tja, und die Firma hat nach einem kräftigen Wachstum mit einer grösseren Hallenerweiterung eine Digitalisierung der analogen Plantafeln als unvermeidlich gesehen.

infoBoard war das letzte fehlende Teil einer softwareseitigen Unterstützung der Fertigung. Perfekt!

infoBoard in Indianapolis

infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte “The number you are calling …” Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der ” Deutschen Restaurant Zeile” in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.