Fertigungsaufträge von Navision nach infoBoard

Fertigungsaufträge von Navision nach infoBoard

Ich habe als Berater drei von mehreren Schnittstellenentwicklungen Navision nach infoBoard für 3 unterschiedliche Konzepte betreut. Die möchte ich kurz vorstellen:

Norderstedt: Termine für die Montage von Ladeneinrichtungen sollen von Navision auf eine existente Plantafel transferiert werden. Die Gruppe der Monteure ist bekannt, ein voraussichtlicher Termin ist bekannt.

Berlin: im Anlagenbau werden Projekte mit hunderten von Stunden verkauft. Es sollen die Mitarbeiter wochenweise in diese Projekte verplant werden.Der Rest der Stunden im Projekt soll auf den Vorlagen stehen. Am Anfang der Woche werden die tatsächlichen Stunden, die i.d.R. In unterschiedlichen Projekten gebucht wurden, gegen das geplante Planungsobjekt der letzten Woche getauscht werden und die Reststunden auf der Vorlage aktualisiert werden.

Solingen: die Fertigungsaufträge werden für die BDE in eine extra Navision Tabelle exportiert. Von dort aus sollen die Fertigungs-Arbeitspläne aufs infoBoard exportiert werden.

Drei völlig unterschiedliche Aufgabenstellungen, drei unterschiedliche Darstellungen, aber das Prinzip bleibt gleich. Der technische Aufwand für den Nav-Programmierer sind 3 Stunden für den ersten Export. Danach müssen die Geschäftsvorfälle definiert und die Updates programmiert werden. Eine Rückmeldung von infoBoard an NAV ist in keinem Fall geplant, aber möglich.

Die technische Umsetzung hat folgende Hürde, über die der NAV Programmierer rüber muss: NAV Daten Export kann nur über eine NAV Oberfläche programmiert werden; dabei kann die NAV MS SQL-Server Datenbankinstanz nicht verlassen werden (so drei unabhängige Statements der NAV Ansprechpartner, die ich nicht überprüfen kann)

Gleichzeitig befindet sich infoBoard Datenbank, infoBoard Server und infoBoard SyncTool Server auf einem anderen Windows-Server-System im selben Netzwerk.
Die Lösung hat nicht „sieben Brücken, über die wir gegen müssen“, aber 2 notwendige Brücken.

Brücke 1: 1. statt die MS SQL Datenbank infoBoard Sync auf die infoBoard Seite zu legen, wird die Sync-Datenbank in die NAV Datenbank Instanz gelegt. Brücke 2. ein View wird von infoBoard Sync auf die NAV Datenbank Tabelle gelegt und hat Zugriff auf die NAV Datenbanktabelle. Hier erledigen wir schon das Mapping ins infoBoard Format durch „alias“ Namensvergabe.

Das man mglw. auch mit SQL-Verbindungsserver als Brücke arbeiten könnte, lasse ich aus. Wir haben unterschiedliche Erfahrungen in unterschiedlichen Situationen gemacht. Den Verbindungsserver nutzen wir, um Zeitstempel aus dem SQL Server unseren Netzwerk auf einen SQL Server im Internet zu bringen.

Und nun die Mut machende Einfachheit einer NAV-Schnittstelle im Video

Weiterführende Informationen gibt es auf der Website infoBoard.biz sowie Dokumentationen zur Schnittstelle auf der infoBoard Support Seite

infoBoard hat einen SAP Konverter

infoBoard hat einen SAP Konverter

Es hat lange gedauert und es hat sich gelohnt,: der erste SAP Konverter ist geliefert und produziert den Mehrwert, den wir erwartet haben. Die Brücke zwischen einem ERP System für große Firmen und dem infoBoard löst alle Excel-Tabellen an, die die zuständigen Planer aufgestellt haben. In Ihrer Verantwortung ist eine reibungslose Ausführung der Aufträge aus dem SAP System, aber es gibt keine andere flexible Planungslösung für Produktion außerhalb von Serienproduktion, die diesen Planungsverantwortlichen eine gute Unterstützung bietet.

Hier ist es nach zu lesen:

infoBoard SAP-Konverter

Wenn Sie für Ihr Projekt wissen wollen, was auf Sie zu kommt, dann schauen Sie hier rein:

Für unsere Messe in Hamburg haben wir unser SAP Werbevideo produziert.

infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

infoBoard im Werkzeugbau in Thailand

In einem der vielen Industriezonen um Bangkok herum sitzt eine Gruppe von Verantwortlichen im Werkzeugbau eines Japanischen Unternehmens und sucht nach …. ja, genau nach so einem Planungswerkzeug wie infoBoard. Die Japanische Mutter konnte auch nicht weiter helfen. Da schafft es Vertrauen, das infoBoard International Co. Ltd. In der Nähe ist.

Die Online-Präsentation ist denkbar schwierig: Teamviewer Präsentation, ich höre die Fragen aus dem PC, muss aber in den Telefonhörer antworten. Die Demo Version hatte aber schon überzeugt, später gestehen mir die Mitarbeiter, dass sie das Handbuch zweimal “durchgelesen und studiert” haben.

Trotz allem wird in kurzer Zeit bestellt und eine Vor Ort Schulung vereinbart.

infoBoard International liegt verkehrsgünstig in absoluter Nähe zum Internationalen Flughafen und an den Autobahnen nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Wenn man aus der City oder aus der Umgebung zum Büro fährt, ist man schnell und sicher da, weil der Flughafen i m m e r gut ausgeschildert ist. Anders herum ist das anders. Und ich glaube es ist das Schönste zu Hause davon zu berichten, wie chaotisch und anders die Verkehrsführung im Ausland ist und wie man zu kämpfen hatte.

Zum Kunden sind das rd. 100 km und wenn man erstmal auf der “9” ist, immer geradeaus. Am ersten Tag schaffe ich das nicht. Erstmal wieder Richtung Bangkok City statt nach Norden. Das kostet 20 Min., bis ich erfolgreich ein U-Turn gefunden habe, umgedreht bin und Richtung Norden fahren kann. 2x Maut, einmal die Autobahn wechseln auf die “1”, dann wie üblich erstmal an dem Ziel vorbeifahren. Es gab da keine Ausfahrt. Jetzt wie ein Satellit einen U- Turn zurück, die andere Richtung auch den nächsten U-Turn und die 360 Grad vollmachen. Diesmal vorausschauend die Autobahn verlassen und – da ist ein Industriegebiet. Auf Nachfrage: ich muss zum nächsten Industriegebiet.

Beim Seven eleven treffe ich pünktlich meinen Mitarbeiter und die Übersetzerin. Ich fahre den beiden hinterher- und stelle fest, mein Navi interpretiert die Zahlen anders als die Realität. Ich hätte alleine keine Punktlandung gemacht!

Freundlicher Empfang, man spricht eher Thai und Japanisch denn Englisch. Als wir durch die volle Produktionshalle gehen, sind wir positiv überrascht: alles ordentlich und sauber. Akkurate Beschriftungen der Maschinen und Hinweise (auf Englisch!).

Jetzt der Werkzeugbau: das ist schon so bekannt, gegenüber den mir bekannten Produktionshallen in den USA sauber und aufgeräumt. Kundennamen wie Panasonic lassen erahnen, das hier Geld verdient wird und offenbar reinvestiert wird.

Nachdem wir den Maschinenpark gesehen haben, sehen wir ein voll eingerichtetes infoBoard auf den Bildschirm des verantwortlichen Planers. Alle Achtung, eine sorgfältige Vorbereitung.

Die folgenden 2 Schulungstage verlaufen 1 a. Die Übersetzung Englisch Thai klappt offenbar, bis wir versuchen, einem japanischen Mitarbeiter etwas auf Thai zu erklären. Ich nehme das nun selber in die Hand und zeige mit Fingern und der Maus und trotzdem Englisch und wir verstehen uns nun doch, denke ich.

Nebenbei zeige ich den Einsatz von infoBoard in der Produktion für die Spritzgußmaschinen. Unsere Eintrittskarte nach Japan. Den Ausklang bildet die Schulung der IT Abteilung über eine SAP-Schnittstelle und technische Konzepte des infoBoards.

Wir verabschieden uns in der Gewissheit, dass diese Firma mit infoBoard mehr Geld verdienen wird als vorher und sind gespannt, wie die SAP Schnittstelle wohl umgesetzt wird.

Am nächsten Morgen erleide ich dann wieder einen Umweg zum “absolut nahe gelegenen” Flughafens weil ich auf das Navi schaue und nicht auf die Schilder, aber Samstag morgen sind die Straßen wirklich frei und es kostet kaum Zeit.

Ich hoffe, mit unserem infoBoard Plantafeldesigner als Lehrmittel in die Thailändischen Hochschulen aufgenommen zu werden. In Deutschland werden die Universitäten noch mit sog. Drittmitteln von der Bundesregierung gefördert, um das Geheimnis besserer Produktionsplanung zu erforschen. Michel, wach auf! Deutschland hat schon das, was Menschen verstehen und handhaben können!

In Thailand in einer Japanischen Firma jedenfalls verstehen die Mitarbeiter jetzt 55.000 mal schneller, wie sie bessere Planungsentscheidungen treffen. Mit infoBoard.

Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können “etwas sehen”, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.

infoBoard in Indianapolis

infoBoard in Indianapolis

Ich fliege mit Delta Airlines von Boston nach Indianapolis, einziger Direktflug zwischen den Städten. Vorher habe ich mich eingelesen: es ist eine Stadt vom Reissbrett, eine Kopie von Washington.

Meine Kunden und der Geschäftspartner eines Kunden aus New Jersey sind allerdings ganz in der Nähe des Flughafens, im drei Meilen Umkreis. Es ist die grösste Dichte amerikanischer infoBoard Kunden in der Neuen Welt!

Im relativ neuen und grosszügigen Flughafengebäude steht ein kleines, aber auffälliges U-Boot. Man sei stolz darauf, dass Indiana d e r U-Boot Standort mit langer Tradition der USA ist. Ich wundere mich: auf der Landkarte hatte ich nicht mal einen grossen See in Indiana gesehen, geschweige einen Anschluss zum Meer.

Weil es alles in der Nähe liegt, verzichte ich auf ein Mietauto. Ich denke, mit Shuttle und Taxi werde ich wohl die kurzen Strecken fahren können. Später merke ich, dass es so nicht funktioniert.

Ich warte auf den Shuttle zum Hotel. Immer halten gegenüber per mobile phone georderte Uber und andere Privatfahrer. Andere Hotel-Shuttlebusse halten. Jetzt rufe ich mal im Hotel an. Wie gewohnt wähle ich +1 für USA und erhalte “The number you are calling …” Nach einer knappen Stunde wähle ich dann ohne Vorwahl und bestelle den Hotelbus, der auch in 15 Minuten da sein soll. Mein Handy hatte sich – für mich ungewohnt- mit einem Vertragspartner verbunden und ich war im amerikanischen Telefonnetz.

Schon auf dieser Fahrt schaue ich immer, ob ich wohl zu Fuss die Strassen gehen könnte. Spätestens bei einer kleinen Auto-Brücke hört der Fussweg auf, keine Chance.

Nach einem kurzen Hotelaufenthalt fährt mich das Hotelshuttle freundlicherweise zum Interessenten. Typisch amerikanisch sind die Gewerbebetriebe in angemieteten Lots in einem grossen, flachen Gebäuden. Und nicht unüblich, gibt es keine Firmenschilder. Ich weiss nur, dass der Betrieb neben Rolls Royce angezeigt wurde, und Rolls Roys steht auch dran. Der Ansprechpartner winkt mich rein.

Die Unterhaltung nimmt eine angenehme Wendung, als der Business Owner rein kommt und nun seinem jungen IT-ler über Germany referiert und wie gut die Deutsche Wirtschaft funktioniert und Deutsche Landschaft richtig schön ist. Ich kann nur alles bestätigen. Er schwärm mir noch von der ” Deutschen Restaurant Zeile” in der Innenstadt vor, aber die ist natürlich jetzt sehr weit weg und jetzt fällt ihm auf, dass ich ja Deutsche Restaurants zur Genüge kennen würde. Dafür bringt mich der Chef in seinem Auto ins Hotel zurück, es ist ja nur drei Minuten und Taxi hier …?

Nächsten Morgen bestelle ich ein Taxi, um zur Schulung eines Betriebes zu fahren. Das klappt, aber ich muss dem jungen Taxifahrer Mut machen, denn er hat von dieser Strasse noch nie gehört. ( Aber das ist eine super lange Strasse mit einem sehr auffälligen Namen: Girls School Street).

Sehr freundlicher Empfang in der Firma: die Programmiererin weist mir ein Büro zu, wo ich mich ausbreiten und vorbereiten könnte. Ein Gang durch die Produktionshallen erklärt die Notwendigkeit von der Visualisierung der Produktion : auf langen Maschinenlinien werden Metallbänder mit verschiedenen hochwertigen Metallen galvanisiert. Die Produktionsaufträge laufen teilweise tagelang, aber da wo die Kupferrollen (coils) in verschiedenen Breiten gesplittet werden, um gleichzeitig unterschiedlichen Aufträge zu produzieren, kurze Durchlaufzeiten und Setup Zeiten anfallen, ist eine Visualisierung für bessere Entscheidungen über die Reihenfolge notwendig.

Kaffee und Notebook und Sitzungsraum, 8 Teilnehmer mit unterschiedlichen Aufgaben und der Business Owner haben Fragen und man diskutiert untereinander, was die Schnittstelle leisten soll und was die Planer selbst am infoBoard machen wollen.

Und: man hat mit Interesse die IP Kamera Funktion auf den infoBoard Zeilen gesehen.

Die Programmiererin ist froh, dass die Anforderungen an die Schnittstelle immer einfacher werden und am Schluss bedanken such alle herzlich für den informativen Tag. Sie zeigt mir auch ihre eigene Entwicklung eines Produktionskalenders in MS Access, welche u.a. Einfach nicht akzeptable Reaktionszeiten hatte. Ausserdem gibt es eine Jahrzehnte lange Historie verschiedener Kalenderlösungen, die alle aus verschiedenen Gründen endeten. Deshalb wurde infoBoard als einzige Alternative auf der Welt gefunden und beschafft.

Freundlicherweise werde ich von meiner Ansprechpartnerin zum Flughafen gefahren, denn ein Taxi Ruf kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ein Taxi in 20 Minuten da ist.

Mit Delta geht’s zurück nach Boston. Ich freue mich auf die Bostoner Innenstadt und den Harbor Walk Way, wo ich alles zu Fuss erledigen kann. Wie in Germany.

infoBoard an der Westküste USA

infoBoard an der Westküste USA

Es ist heiss, es ist kalt. Als Norddeutscher ist das Klima eben anders, draussen zu heiss, drinnen zu kalt.

Zur Messe haben wir uns in Koreatown (L.A.) einquartiert. Es liegt günstig zum Convention Center und nicht weit von West Hollywood mit den bekannten Stationen, die wir allerdings in den vergangenen Jahren schon kennengelernt haben.

Das Hotel bietet kein Frühstück, und in Koreatown sind nunmal nur koreanisch geführte Läden, deshalb fahren wir nach Downtown, um zu frühstücken. Parken ist allerdings mit 3,50 $ pro 12 Minuten eine Herausforderung. Wir suchen schliesslich ein österreichisches, kleines Restaurant called FoodLab auf, und auf der Terasse hinterm Haus haben wir es wirklich schön gemütlich mit echtem Brot!

In Kalifornien sind wirklich bedeutende und dynamische Wirtschaftszweige ansässig. Ein Geheimnis ist: viel Kapital, das Gewinne sucht. Dadurch werden Industrien hervorgebracht, die wir in Deutschland früher mit z.B. Dieselmotor und Zeppelinwerke durch Kapital auch hervorgebracht haben.

Wie üblich, wurde auch ich von einer Investmetfirma angesprochen. Es wird nach skalierbaren Geschäftsmodellen gesucht. Es muss um mehrere Millionen gehen, sonst ist es nicht interessant. Ich werde gefragt, wie sich infoBoard denn von einem anderen Aussteller der selben Messe mit Planungssoftware unterscheidet. Später schaue ich mir den unbekannten US Wettbewerber an: Formularbasierende Datenerfassung und Auswertung mit Charts. Für Projekte. Just another Project planning tool, gefühlt Nr. 897. Tja, Amerika braucht infoBoard, denn wir bieten die graphische , intuitiv bedienbare Planungsoberfläche, ressourcenorientiert.

Auf der Messe sind sehr viele Maschinenhersteller. Nach erstem Eindruck und im Vergleich mit verschiedenen deutschen Messen ist die Technologie insgesamt gar nicht so modern. Das sieht in Hannover, Frankfurt und Düsseldorf viel glamuröser aus.

Aber nun kommen Sie: bleiben stehen, schauen, fragen. Manch einer erklärt infoBoard seinen Kollegen. Wenn wir da zuhören, sind wir erstaunt: wie kann man meinen, auf Grund eines Monitor-Bildes schon alles zu wissen?

Viele Besucher sind Jobhopper, haben immer eine Firma im Sinn, die das infoBoard dringend nötig hätte, aber da arbeiten sie nicht mehr. Erstaunlicherweise führt der stetige Wechsel des Arbeitgebers zu viel Erfahrung mit ERP Einführungen und Softwareentwicklungen. Und mehrere sagen, dass sie jetzt wissen, das Softwareentwickler keine fachliche Erfahrung haben und sie den Entwicklern über Jahre sagen mussten, was das Programm machen soll und natürlich ist es nie fertig geworden. Ja, sage ich, so ist das. Aber so muss es nicht bleiben, wenn Sie infoBoard einsetzen.Das ist fertig, mit 20.000 Planern diskutiert und gereift.

Es kommen zwei Herren, leider bekomme ich nur “State , California, Cluster” mit. Ein spätere Blick auf die dann erhaltene Visitenkarte zeigt “Baja California”, also mexikanische Seite. Schade, ich hätte gerne unsere spanische Mitarbeiterin vorgestellt, die nur 1 m. entfernt steht.

Jetzt kommen zwei Herren, einer spricht auch Deutsch. Zufällig, aber vor zwei Jahren haben wir uns doch schon mal auf dieser Messe gesehen. Kurzer Austausch, ob wir das dem Eigentümer der Firma am Donnerstag vorstellen können: ja, können wir machen. Weitere Informationen und Verabredungen auf mein Handy mit Deutscher Nummer. Komisch, telefonieren geht, aber die SMS mit der Firmen-Adresse kommt erst 2 Tage später am Hamburger Flughafen aufs iPhone. Die Technik ist noch für Überraschungen gut!

Abendessen am Mittwoch mit dem Firmenchef und General Manager, hoch interressante Firmengeschichte über die letzte 50 Jahre, durch gute deutsche Ausbildung und den Chancen im US Markt ist eine Erfolgsstory geschrieben worden. Am nächsten Tag die Präsentation vor den Managern und Projektleitern der 400 Mann Firma. Nach 1 1/2 Stunden infoBoard Vorführung versteht jeder den grossen Nutzen, wir vereinbaren eine kurzfristige Einführung im machine shop des Herstellers.

Ich verstehe wieder ein bisschen mehr, was Deutschland für seine Wirtschaft noch besser machen könnte. Die Banken können nach Basel lll die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Geld versorgen, und Kapitalgeber gibt es viel zu wenig. Hoffentlich werden die ersten kleinen Anfänge ausgebaut, die es in Deutschland und der EU existieren. Aber ganz ehrlich: wer soviele Abgaben zu leisten hat, kann kein privates Kapital für Beteiligungen aufbauen, nicht in e i n e m Leben.

infoBoard analysiert ERP Daten schonungslos

"Haben Sie denn schon eine Schnittstelle mit MyOneOutOf-100.000- ERP-SystemeWorldWide realisiert?"

Die Entscheidung des Unternehmens für ein beliebiges ERP-System mit oft nur 10 Kunden soll nun von uns mitgetragen werden. ERP-Systeme können manchmal Ihre Daten visualieren. Das ist dann max. ein Leitstand für Maschinenbelegung, ohne Abhängigkeiten zu vorgelagerten und nachgelagerten Arbeitsgängen. Die visuelle Oberfläche kann aber  n i e  als graphische Planungsoberfläche dienen. Deshalb kann der verantwortliche Produktionsleiter Planungsänderungen nicht einfach und intuitiv durchführen: die umfangreichen ERP Daten müssen konsistent bleiben. Denn dann purzeln neue Lieferscheine und andere Papiere raus, und das braucht man nun wirklich nicht.

Anders herum: "entlässt" man die Arbeitsgänge über die infoBoard-Sync – Schnittstelle auf ein infoBoard, kann der Planer im Rahmen der Vorgaben optimale Reihenfolgen graphisch "zusammen schieben". Wenn diese geplanten Reihenfolgen nach vorne an den Shopfloor kommuniziert wird, dann ist ein funktionierendes System entstanden. 

Aber was nun, wenn die ERP Daten, insbesondere die Zeiten der Arbeitsgänge, gar nicht richtig eingegeben oder die Berechnungsfaktoren nicht richtig hinterlegt wurden? Wenn die Auslastung daraufhin falsch angezeigt wird? Wenn dann die Kapazität sichtbar/scheinbar nicht ausreicht, um alles rechtzeitig fertig zu bekommen.

infoBoard kann helfen, unzulängliche ERP Datenbestände  o d e r  Schieflagen sichtbar zu machen. Zieht man die richtigen Schlüsse, untersucht man die zu Grunde liegenden Daten im ERP-System und kann die unrichtigen Zeitangaben berichtigen. Wieviel ist Ihnen das wert? Lieber weiter "Augen zu und durch" ?

Änderungen in der Betriebsorganisation werden häufig unter Druck und spät gemacht. Eine Garantie für den Erfolg des Changemanagement gibt es nicht. Wäre es nicht besser, der Geschäftsführer würde an einer Strategie arbeiten, die eigene Marktposition zu verbessern und die Personal- und Geldressourcen gezielt zum rechten Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen? In manchen Unternehmen zeigt die Plantafel schonungslos die unzulängliche Datenlage auf, auf deren Grundlage Entscheidungen gefällt werden. Ist das nicht gut, die Wahrheit gezeigt zu bekommen?

Unternehmen haben zwei Möglichkeiten, den Datenbestand im ERP-System zu verbessern:

1. strukurierte Vorgehensweise durch 30.000 Datensätze, ohne etwas zu sehen

2. Effiziente Vorgehensweise  durch Änderung der wichtigsten Daten mit Unterstützung der Visualisierung auf einer infoBoard Plantafel

Änderungen in der betrieblichen Organisation bedürfen eines erheblichen Kraftaktes. Den Erfolg sehen Sie zuerst auf der Plantafel, und dann in der Betriebswirtschaftlichen Auswertung, dann in der Bilanz.

infoBoard und Kennzahlen (KPI’S)

infoBoard und Material Wirtschaft

Der infoBoard BusinessController wertet die infoBoard Plantafeln aus und stellt KPI’s anschaulich dar.

Kennzahlen sind oft in Zahlen ausgedrückte Ziele. Ziele sind in diesem Zusammenhang komplexe Sachverhalte, die mittels der Darstellung durch Kennzahlen eindeutig messbar und transparent erläutert werden können.

Zunächst bewegen sich die Auswertungen im Magischen Viereck der Produktion, es kommen aber immer mehr individuelle Auswertungen nach Kundenwunsch hinzu.

Das Magische Viereck der Produktion sind: Auslastung, Termintreue,

 

Visualisierungen sind Mittel zur Verdeutlichung und Kontrolle von Unternehmenssachverhalten anhand von Kennzahlen. Die Informationen, Daten, Zahlen und Fakten in Form von Kennzahlen werden bildhaft dargestellt für eine schnelle und deutliche Aussage über Sachverhalte. Die Tatsache, dass Menschen visuelle Wesen sind und Dinge zu 83 % vorrangig mit den Augen aufnehmen, bildet den Hauptgrund des Einsatzes von Visualisierungen. Durch die einfache visuelle Ausdrucksweise entsteht in Unternehmen eine einfache und effektive Kommunikation. Es ist somit Ziel von Visualisierungen, eine Verbesserung der Entscheidungsqualität bei der Unterstützung von Managemententscheidungen zu erreichen.

Weitere Aspekte der Visualisierung in Unternehmen sind zum Beispiel die Erhöhung der Transparenz der betrieblichen Leistungen und Prozesse, das Erkennen von Fehlerursachen und Handlungsbedarfen und die Stärkung des Qualitätsbewusstseins sowie eine kontinuierliche Verbesserung aller Bereiche im Unternehmen.

Es ist daher möglich, durch eine stetige Darstellung der wichtigsten Kennzahlen im Unternehmen bzw. im jeweiligen Bereich sehr schnell einen Überblick über die Prozesse und mögliche Handlungsfelder zu bekommen.