Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

[:de]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:en]Always the best option: ERP data in infoBoard

 

ERP data is so complicated and still employees flit from form to form, note down numbers and try to reach information fast.

Normally after the importation, stands out the fact that the data is neither of reliable quality and consistency, nor does it contain a unified knowledge of the multiple functions. A unified approach to handle exceptions does not exist  either. Often because the system is not programmed or designed to do so.

As a result infoBoard is firstly a powerful internal consultant that does not cost extra  money. Secondly,  weaknesses are eliminated by the employees and then follows a new voting session with the ERP producer.

In this situation it is better when infoBoard Enterprise Edition’s full functionality is available.

At this point only, have we got a large choice of functions that can level out the event and capacity planning’s weaknesses.

Putting effort is another step toward the company’s digitization, toward consistent unified trading. This will pay off: natural post-order calculation can occur, the employees can „see something“, can develope more skillls and soundly make decisions together.

Strangely enough changes are never possible without expenses. But hard work is always rewarded with positive results.

4 days after the 2 days training course I was on the airplane back to Hamburg; not only clients must put in hard work.

At the same time, we are currently supervising the interface developments of clients for clients in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St.Gallen, Franconia and Bavaria. We have posted two videos on this matter: everyone has to see how easy it is!

InfoBoard has an expertise knowledge in softwares for ERP systems.[:zh]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:th]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:nl]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:au]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:fr]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:es]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:pb]Immer wieder gut: ERP Daten ins infoBoard

Was sind sie kompliziert, und doch huschen die Mitarbeiter von Formular zu Formular, merken sich Nummern und versuchen, schnell an die Informationen zu kommen.

Nach dem Import fällt dann regelmässig auf, dass weder die Daten eine abschliessend verlässliche Qualität und Konsistenz haben, noch ein einheitliches Wissen um die umfangreichen Funktionen haben noch ein einheitliches Vorgehen in Ausnahmebehandlungen existiert. Oft, weil das System so nicht programmiert oder ausgelegt ist.

Deshalb ist infoBoard als erstes ein mächtiger interner Berater, der kein extra Geld kostet. Als zweites werden von den Mitarbeitern die Schwächen eliminiert und es erfolgt eine neue Abstimmungsrunde mit dem ERP Hersteller.

In dieser Situation macht es sich bezahlt, wenn die volle infoBoard Funktionalität der Enterprise Edition zur Verfügung steht.

Nur dort haben wir umfangreiche Sortierfunktionalität, die die Schwächen der Termin- und Kapazitätsplanung ausgleichen kann.

Der Gewinn der Bemühungen wird ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Unternehmens, zu einem einheitlichen Handeln. Das lohnt sich: dann können echte Nachkalkulationen erfolgen, Mitarbeiter können „etwas sehen“, können mehr Kompetenz und fundiert mitentscheiden.

Komischerweise sind Änderungen nie ohne Aufwand machbar. Aber ein gutes Ergebnis macht Anstrengungen immer bezahlt!

4 Stunden n a c h der zweitägigen Schulung sitze ich im Flieger nach Hamburg. Die Anstrengung ist nicht nur einseitig beim Kunden.

Aktuell betreuen wir gleichzeitig Schnittstellen Entwicklungen beim Kunden für Kunden in Nashville, Indianapolis, Wisconsin, Bangkok, St. Gallen, Franken und Bayern. Zu diesem Thema haben wir gerade zwei Erklärvideos veröffentlicht: alle sollen sehen, wie einfach es ist!

infoBoard besitzt ein weltweite Expertise für Schnittstellen zu ERP-Systemen.[:]